Pössl Campstar (2021) Dominic Vierneisel
Pössl Campstar (2021)
Pössl Campster
Pössl Campstar (2021)
Pössl Campstar (2021) 16 Bilder

Pössl Campstar: Campingbus auf Vito und V-Klasse

Pössl Campstar und Vanstar 2021 Beliebter Campingbus jetzt auf Vito und V-Klasse

Der beliebte Pössl Campster kommt 2021 mit neuem Namen "Campstar" auf Basis der Mercedes V-Klasse und des Vito auf den Markt und soll trotzdem preiswert bleiben.

Seit der ersten Präsentation des Pössl Campster schlägt dem Campingbus ein wahnsinniges Interesse entgegen. Der kleine Camper zum günstigen Preis macht dem VW California auf T6 damals wie heute extreme Konkurrenz. Er bietet ähnliche Ausstattung zum wesentlich günstigeren Preis. Seit letztem Jahr wurde das Angebot dann um den Vanster ergänzt, einer noch günstigeren Campingbus-Variante mit einer reduzierten Ausstattung wie sie im VW California Beach zu finden ist.

Zur Saison 2021 setzt der Hersteller mit dem Campstar und Vanstar nochmal einen drauf. Hier muss man richtig lesen: zum Campster gesellt sich der Camp-Star, zum Vanster der Van-Star. Das "A" gibt auch schon einen Hinweis auf die Neuerung: Denn den kleinen Bus gibt es jetzt auch auf Mercedes Vito und V-Klasse-Basis. Der Clou dabei: Auch auf Basis der luxuriösen V-Klasse soll der Campstar nicht viel teurer als der Campster sein.

Günstiger Vanstar 2021

Beim Vanstar handelt es sich um einen Nachfolger des rudimentärer ausgestatteten Vanster. Er verzichtet auf Schränke und eine feste Küche und bietet dafür mehr Platz. Mit dem Vito als Basis steht der Vanstar in direkter Konkurrenz zum Marco Polo Activity. Mit dem kleinsten Vito-Motor gibt es ihn schon ab 32.999 Euro (16% Mwst.). Damit ist er fast 10.000 Euro günstiger als der Mercedes Marco Polo Activity (ab 44.541 Euro inkl. 19% Mwst). Fünf Motoren von 110 bis 240 PS, drei Antriebsvarianten sowie Schalt- und Automatikgetriebe stehen zur Auswahl. Dank des Mercedes Benz 4Matic Allradantriebs können Pössl den Campingbus erstmals mit dieser Antriebsvariante anbieten.

Neuer Campstar 2021

Der neue Campstar ist mit einer Länge von 5,11 Meter etwas länger als der Vorgänger auf Spacetourer-Basis. Im Inneren setzt man weiterhin auf den bewährten Aufbau: Neben Fahrer- und Beifahrersitz gibt es eine Schlafsitzbank für zwei, die neben der Schrank- und Küchenwand steht. Nachts können vier Personen auf die umklappbare Bank und im Bett im Aufstelldach übernachten.

Pössl Campstar (2021)
Dominic Vierneisel
Die Easy Move Kitchen wird einfach nach draußen "geklappt".

Beim Küchenmodul des Campstar haben sich Pössl etwas neues ausgedacht. Konnte man es im Pössl Campster zwar schon ausbauen und auch draußen benutzen, war das in der Praxis etwas kompliziert und für eine Person auch sehr schwer. Das neue Modul namens "Easy Move Kitchen" muss nur gedreht und dann nach draußen "geklappt" werden. Auf einer Schiene wird es so zum Teil vom Fahrzeug gehalten auf der anderen Seite wird es von zwei ausziehbaren Beinen gestützt. So kann man draußen kochen und die Küche danach wieder ganz einfach ins Fahrzeug schieben.

Weitere Preise und technische Details sind noch nicht bekannt. promobil wird Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Fazit

Wird der Campstar auf Basis der Mercedes V-Klasse wirklich so günstig, wie angepriesen, wäre das ein super Angebot. Der Mercedes-Stern verleiht dem Campstar einen edlen Look. Die Easy Move Kitchen scheint auf den ersten Blick ein cooles Feature zu sein. Bleibt zu hoffen, dass das Raus- und Reinklappen immer reibungslos funktioniert. Mit dem Campstar und Vanstar bieten Pössl jedenfalls eine gute Alternative zum teureren Marco Polo.

Pössl
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Pössl