promobil Logo
Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Marken
Themen
Artikel
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Globe-Traveller Voyager XS im Test

Ein Campingbus, der aus dem Rahmen fällt

Globe-Traveller Voyager XS Foto: Ingolf Pompe 16 Bilder

Globe-Traveller? Die Marke mit dem irgendwie vertraut klingenden Namen stammt aus Polen und steht für Campingbusse, die aus dem Rahmen fallen. Erster Test des Sechs-Meter-Modells Voyager XS.

29.12.2017 Jürgen Bartosch

Steigt man mit verbundenen Augen in den Voyager XS und schaut sich dann um, der erste Eindruck würde wohl lauten: „Das ist ein Teilintegrierter.“ Von innen verrät eigentlich nur die seitliche Schiebetür, dass man sich in einem ausgebauten Kastenwagen befindet. Mit Ausnahme dieser Tür ist im kompletten Ausbau auch kein bisschen nacktes Blech zu finden, und der Grundriss mit Doppellängsbett und schmalem Sanitärraum daneben lässt umso mehr auf ein T-Modell schließen. Obendrein ist die Stehhöhe ungewöhnlich groß für einen Campingbus.

Globe-Traveller Voyager XS Foto: Ingolf Pompe
Die Sitzgruppe ist ansprechend gestaltet und auch für vier noch ausreichend bemessen. Was aussieht wie Hängeschränke, ist das Dachbett – alternativ gibt es auch einen Schrankausbau.

Wie kommmt dieser besonders üppige Raumeindruck zu Stande? Die aufwendigen Umbaumaßnahmen sind erst bei genauerem Hinsehen zu durchschauen. Grundlage des Voyager XS ist ein Fiat Ducato mit sechs Meter Länge und Superhochdach. Die vordere Dachhälfte wird aufgeschnitten und ein großes GfK-Formteil darauf gesetzt. Das ermöglicht nicht nur den Einbau eines Dachbetts, sondern gestaltet auch die Außenoptik deutlich attraktiver als das kantige Original-Superhochdach.

Raffinierte Bauweise des Globe-Traveller Modells

Die zweite große Veränderung betrifft das Heck. Globe-Traveller entfernt die Hecktüren und die Stoßfängerverkleidung und ersetzt sie durch eigene GfK-Teile – ohne dass dabei das Fahrzeug länger oder die Beleuchtung verändert wird. So bleibt alles im Rahmen der Ducato-Homologation, doch die verfügbare Ausbaulänge wächst um gut zehn Zentimeter und die im Schlafbereich oft unschön wirkenden und teils schlecht schließenden Hecktüren sind passé.

Globe-Traveller Voyager XS Foto: Ingolf Pompe
Deutlich gefälliger als das kantige Fiat-Superhochdach formt die GfK-Haube die Stirn des Ducato-Kastenwagens.

Ein Vorteil, nicht nur für Wintercamper. Dach- und Heckanbauteil werden zudem mit zwei dekorativen Längsholmen verbunden, so dass auf der hinteren Original-Dachhälfte eine Mulde für die geschützte Montage von Dachhaube, Solarpanel und Sat-Antenne entsteht. Diese aufwendige Bauweise lässt schon erahnen, dass der Voyager preislich nicht in der Günstigklasse mitmischen kann. Doch dafür ist auch die sonstige Machart überwiegend hochwertig und die Verarbeitungsqualität überzeugend.

Nicht alltäglich für einen Campingbus ist der 15 Zentimeter hohe, beheizte Doppelboden, in dem der stattliche 130 Liter fassende Abwassertank sowie die Bordtechnikinstallationen unterkommen – der Karosserieunterboden bleibt deshalb völlig frei davon. Zwei beinahe unsichtbare Luken im Laufboden ermöglichen den Zugang zum Abwassertank. Eine dritte Öffnung führt zu einer kleinen Pumpe, die dafür sorgt, dass das Wasser aus der Duschtasse auch bei leichter Schräglage des Fahrzeugs zuverlässig im Sammeltank landet. Der Ablasshahn ist durchein kleines Türchen im Schiebetürausschnitt erreichbar.

Hymer Van vs. Laika EcovipDuell der 6-Meter Mobile

Wohn- und Esszimmer

Zusätzlichen Stauraum offeriert der Doppelboden allerdings nicht, und der ist auch sonst rund um die Sitzgruppe ziemlich Mangelware. Die Sitztruhe wird vom Frischwassertank eingenommen, Hängeschränke gibt es wegen des Dachbetts keine und auch mit offenen Ablagen sieht es mau aus. Über dem Einstieg ist ein kleines Fach integriert und die Polsterfläche der Bettverlängerung kann als Ablage dienen – aber sonst? Wer nur zu zweit unterwegs ist und das Dachbett nicht braucht, ist deshalb mit dem alternativ erhältlichen Schrankausbau für 179 Euro besser bedient.

Die Sitzgruppe ist großzügig geschnitten, die Wandverkleidung wohnlich gestaltet. Sie bildet eine angenehme Armauflage. Die Größe des Tischs passt für zwei. Eine Verlängungsplatte gibt es aber nicht – so bleibt der Beifahrersitz etwas abseits. Optional werden edle Lederbezüge aufgezogen, empfehlenswert ist dann, auch die Sitzheizung für die Cockpitsessel zu ordern.

Neue Campingbusse für 2018Alle Modelle und Weltpremieren

Optional setzt Globe-Traveller hier die Fiat-Sitze mit integriertem Gurt ein, die eigentlich für Integrierte gedacht sind. Vorteil: die tiefere Sitzposition dank der flachen Original-Drehkonsolen. Ob damit die Nachteile der umständlicheren Einstellung des Sitzes aufgewogen werden, bleibt dabei Geschmacksache.

Küche- und Schlafzimmer

Globe-Traveller Voyager XS Foto: Ingolf Pompe
Klappen, schieben, einlegen – mit wenigen Handgriffen entsteht ein passables Zusatzbett für Kinder oder Gäste.

Mit vier Handgriffen lässt sich das Dachbett herunterklappen und ausziehen. Länge, Liegekomfort und Kopffreiheit prädestinieren es aber eher für Kinder oder einen Erwachsenen. Die Koje für das Eignerpaar liegt dagegen längs im Heck. Ein gut zugängliches, bequem gepolstertes Doppelbett mit knapp zwei Meter Länge in einem Sechs-Meter-Bus – das ist ein Wort. Die Breite ist mit 1,20 Meter – grundrissbedingt – dagegen sehr knapp und im Kopfbereich zudem durch die Ecksäule der Karosserie eingeschränkt. Die kuschelige Wandverkleidung, viele Ablagen, Steckdosen und die angenehme Beleuchtung heben die Betten-Note wieder ein Stück.

Stauraum offerieren die vier großen Hängeschränke über dem Bett. Auch der Kleiderschrank am Fußende ist für Campingbusverhältnisse beachtlich groß – aber tief eingebaut. Ohne sich zu bücken, erreicht man den 90 Liter fassenden Kompressor-Kühlschrank obendrüber. Gut: Ein spezieller Nachtmodus verringert dessen Betriebsgeräusche. Die Küche steht vis-à-vis und liefert mit stabilen Schubladen, elektrogezündetem Zweiflammkocher und gut nutzbarer Spüle eine solide Leistung ab. Echte Arbeitsfläche gibt es auf dem Küchenblock aber keine und auch die oft übliche klappbare Verlängerungsplatte fehlt.

Im Anschluss an die Küche folgt der offene Waschtisch mit halbkugelförmigem Edelstahlwaschbecken, Spiegel, offenen Ablagen und Unterschrank. Parallel dazu nutzbar sind die Toilette und die Dusche in der Nasszelle im Eck, die ganz in weißem Kunststoff ausgekleidet ist. Die Bewegungsfreiheit ist überraschend großzügig. LED-Leisten erhellen den fensterlosen Raum, und eine Mini-Ventilatordachhaube sorgt für Dampfabzug. Toilettenpapierhalter, Seifenschale oder Handtuchstange? Leider nein.

Heck und Fahrkomfort

Globe-Traveller Voyager XS Foto: Ingolf Pompe
Die Heckklappe schafft Zugang zu Toilettenkassette, Gasflasche, Batterien, Heizung, Sicherungen und Stauräumen.

Eine Heckklappe führt zum größten Ladeabteil, von wo aus ebenso die Gasflasche, die nur den Kocher versorgt, die Batterien und Sicherungen, die Dieselheizung und die Toilettenkassette erreichbar sind. Zurrösen zur Ladungssicherung wären allerdings noch hilfreich.

Zum guten Fahrkomfort tragen sowohl der optionale 150-PS-Motor als auch die Zusatzluftfeder an der Hinterachse bei. Angenehm ist zudem die geringe Geräuschentwicklung aus dem Ausbau, die auch der Verarbeitungsqualität ein gutes Zeugnis ausstellt.

Infos und Preise

Gurte/Schlafplätze: 4/2–4
Zul. Gesamtgewicht: 3500 kg
Länge/Breite/Höhe: 5,99/2,06/2,95 m
Grundpreis: ab 54.770 Euro

Testwagenpreis 71.635 Euro
150-PS-Motor/Maxi-Chassis (0/40 kg): 1057/528 Euro
To-go-Paket: Seitenfenster Bett, Ventilator-Dachhaube Bad, Markise m. Beleuchtung, Faltverdunkelung, Naviceiver, Tempomat, autom. Klima, el. Spiegel (68 kg): 5058 Euro
Premiumpaket: Komfort-Fahrerhaussitze mit Sitzheizung und Leder-Stoff-Bezügen, Außendusche (22 kg): 2975 Euro
Power-Paket: 120-Ah-Gel-Batterie, Solaranlage 3 x 50 W, 3 x Extra-Steckdosen (21 kg): 803 Euro
Zusatz-Luftfederung Hinterachse (16 kg): 1026 Euro

Beladungstipps: Eine Zwei-Personen-Besatzung sollte mit der Zuladung zurechtkommen. Für die gelegentliche Mitnahme von Kindern kann es auch noch reichen. Wer den Voyager XS aber tatsächlich als echtes Vier-Personen-Mobil einsetzen möchte, denkt besser gleich über die angebotene Auflastung auf 3,82 t oder das Maxi-Chassis nach. Letzteres schafft auch mehr Luft an der Vorderachse.

Testergebnis (max. 5 Punkte)

  • Wohnen: 3,6
  • Beladen: 2,9
  • Technik: 3,8
  • Fahren: 3,4
  • Preis & Service: 2,8

Fazit

In Sachen Reisemobilbau ist Polen ein unbeschriebenes Blatt. Umso mehr überrascht der Globe-Traveller mit schicker Optik, guten Ideen, aufwendigen Lösungen und solider Verarbeitung – eine echte Bereicherung unter den Campingbussen mit Anspruch.

Neuester Kommentar

Es fällt schwer, Kritik an visionären Projekten stehen zu lassen.

Denn generell begibt sich das polnische Qualitätsunternehmen Globe-Traveller in den State-Of-The-Art Sektor.

Das was hier am Ducato Kasten mittels Formteilen an Innovation und Wegbereitung betrieben wird, ist etwas, was man sich vom ehemaligen Primus Westfalia immer gewünscht hätte.
Globe-Traveller nutzt das Fiat-eigene H3 Hochdach aus solidem Karosserieblech und leitet die wirklich äußerst unansehnliche und wenig aerodynamische Frontgeometrie der H3 Konstruktion mittels Mikro-Alkoven-Formteil elegant und erweiternd ab. Perfekt.

Diesen Luxus gönnt sich weder LaStrada, die fast ausschließlich auf die H3 Versionen des Ducato setzen, noch andere wie z.B. Weinsberg bei der speziellen CaraBus Version mit H3 Werksdach.

Ebenso bahnbrechend ist die optionale Komplettverkleidung des Hecks mit zusätzlichem Innenraumgewinn für die Bettfläche bei nahezu gleicher Fahrzeuglänge – ebenfalls mittels Formteil. Hier verschmelzen Details großer Reisemobile mit Kriterien der Kastenwagen.

Doch wo ist die Kritik?
Na bei einem leider gravierendem Punkt: die Globe-Traveller stellen sich beim Betreten auf der Messe als wahre Bunker dar.

Anders als so manche Wettbewerber, haben die Globe-Traveller Fahrzeuge kaum Fenster. Wenn ein Bett schon durch moderne Kunstgriffe an der Karosserie besonders groß ist, dann nehmen sie umso weniger störenden Einfluss auf Liegelänge oder sonstiges Platzangebot.

Aber bei maximal einem Fenster in Fahrtrichtung hinten links, wird es dann beim Probeaufenthalt merkwürdig im Inneren. Durch die besonders schwere Art der Materialanmutung und Farbtöne mit gesteppten Akzenten und starken Kontrasten entstehen gedankliche Anleihen, die man unterbewusst aber dezent mit dem Bestattungswesen in Verbindung bringen kann.

Natürlich sind die GFK Hochdächer der Pössl h-Line sogar mit seitlichen Fenstern im Hochdach ausgestattet, aber ein vergleichbarer 2Win Vario auf 6m bringt nicht nur volle 4 Erwachsene unter einem Hochdach unter, er ist bei Bedarf auch ein heller Rundum-Glaspalast mit Licht, Sonne, Freiraum und Blick auf die Natur oder das Meer.

Diesen Vergleich MUSS sich Globe-Traveller vollständig gefallen lassen, denn die fast vollständige Geschlossenheit und Fensterarmut dieser Konzepte erzeugt einen Umstand, wonach man bei aller Fertigungsqualität und äußerlicher Modifikationen vom Kauf Abstand nimmt.
Denn am Ende will man die Zeit im Fahrzeug auch genießen und nicht einfach gekapselt und stumpf eingeschlossen sein. Es dürfte kein Kunstwerk sein, z.B. auch im Heck ein oder zwei Fenster gegen Aufpreis anzubieten. Selbiges mit Dachluken oder mehr Licht im Bad oder gar im Bereich der Küche.
Wer einmal in allen Modellen auf dem CSD drin stand, der weiß SOFORT, was hier gemeint ist.

Leider.
Aus genau diesen Gründen, könnte ich das Fahrzeug explizit nicht empfehlen – solange sich diese Kriterien nicht grundlegend ändern.

Diana van Heide 21. Februar 2018, 15:36 Uhr
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
promobil Heft 12/2017
Heft 12 / 2017 15. November 2017 148 Seiten Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Anzeige
Stellplatz-Radar
Fahrzeug-Angebote