DIY-Tricks rund um das Thema Camping
DIY-Tricks
Lesertipp: Stauboxen im Hubbett A. Derks
Lesertipp
Lesertipp Leiter
Leser-Tipp Wohnmobil
Leser-Tipp Wohnmobil 25 Bilder

Do-it-yourself-Tipps: Wohnmobil-Stauraum ausnutzen

Do-it-yourself-Tricks fürs Reisemobil Mit diesen Tipps nutzen Sie Stauraum optimal

Von der Halterung für die Heckbettleiter bis zur Schrankerweiterung: promobil-LeserInnen sind besonders kreativ bei der Optimierung des vorhandenen Stauraumangebots. 14 Lösungen von Reisemobil-Praxis-Profis im Überblick.

Günstig am eigenen Wohnmobil werkeln dank der promobil-Lesertipps: Immer wieder schicken uns LeserInnen Ihre besten Tipps und Tricks, wie sie ihr Mobil verbessern. Insbesondere beim Thema Stauraum-Optimierung sind unsere LeserInnen kreativ.

Denn auch bei noch so viel Stauraum im größten Reisemobil ist nicht immer für ausreichend Sicherheit und Ordnung gesorgt. Wenn Gläser und Flaschen bei einer rasanten Kurve nicht in Stücke zerbersten und die Küchenfächer nach einer langen Fahrt nicht wie ein Schlachtfeld aussehen sollen, helfen die folgenden kleinen Verbesserungen.

1. Zusatz-Stauraum

Lesertipp: Stauboxen im Hubbett
A. Derks

promobil-Leser A. Derks machte sich Gedanken, wie er das nicht benötigte Hubbett in seinem Integrierten sinnvoll nutzen könnte. Schnell war klar, dass es als zusätzlicher Stauraum dienen sollte. Also entfernte er kurzerhand die Matratzen und Lattenroste. Nach dem Ausmessen der verfügbaren Ladehöhe besorgte er im Baumarkt Kunststoffboxen in der passenden Größe. Diese stellte er in den Bettrahmen und fixierte die Behälter mittels Schrauben am Bettunterbau. Der Zusatzstauraum kostete ihn rund 30 Euro und 30 Minuten Arbeitszeit. Allzu schwer sollte man ihn aber nicht beladen.

2. Auffahrkeile verstauen

Lesertipp
Wilhelm Buchacher

Leser Wilhelm Buchacher hat sich lange Gedanken gemacht, wie er seine beiden Auffahrkeile gut und sicher in seinem Kastenwagen verstauen kann. Er hatte die Keile an unterschiedlichen Plätzen gelagert, ohne befriedigende Lösung. Zu guter Letzt fand er dann doch den optimalen Platz, indem er die Innenseite der einen Hecktüre ein wenig modifizierte. Die Original-Türverkleidung wurde durch eine 4-mm-Hartfaserplatte ersetzt. Auch kleine Staufächer hat er in die neue Verkleidung integriert (siehe Fotos). Die Keile stehen unten in einem Alu-U-Profil und sind an der Oberseite mit einem Gurt fixiert. Jetzt reisen sie sicher mit und sind mit einem Handgriff einsatzbereit.

3. Leiter für Heckbett verstauen

Lesertipp Leiter
Wolfgang Schmieder
Einen neuen Platz für die Leiter zum Heckbett hat unser Leser geschaffen.

Leser Wolfgang Schmieder störte es, dass die Aufstiegsleiter zum Heckbett immer im Weg stand, und suchte nach einer Lösung. Hinter der Sitzgruppe befindet sich in seinem Mobil die Badaußenwand mit Spiegel. Hier passte die Leiter genau davor. Leser Schmieder holte sich dazu für kleines Geld zwei Türstopper aus dem Baumarkt und montierte sie an passender Stelle. Damit die Leiter eingehängt werden kann, ersetzte er die Gummipuffer durch Schaumstoff – fertig war die Halterung. Die Leiter kann nun bei Bedarf schnell entnommen und am Bett eingehängt werden. Um die Leiter während der Fahrt in der Halterung belassen zu können, sollte man aber noch eine Fixierung vorsehen.

4. Schubladenbegrenzung

Leser-Tipp Schubladenbegrenzung
Wilfried Liebing

promobil-Leser Wilfried Liebing ärgerte immer wieder, dass verschiedene Dinge in der Küche, meist die flachen Deckel von Vorratsbehältern, aus den Schubladen nach hinten in den Schrank rutschten. Grund: Die Schubladenrückseiten sind bei seinem Fahrzeug flacher als die Fronten. Oft verschwanden die Dinge dann in den hintersten Schrankecken. Zum Bergen dieser Teile mussten zunächst alle Schubladen ausgebaut werden. Mit einem Stück kunststoffbeschichteter Presspappe aus der Baumarkt-Restekiste und drei Schrauben hat Herr Liebing dieses Problem gelöst und die Rückwand des Schubladenkastens erhöht. Die Materialkosten betrugen einen Euro, der Zeitaufwand pro Schublade rund eine Stunde.

5. Selbstgebaute Arretierung für Schubladen

SYSTEM

Ein anderer promobil-Leser hat ein einfaches Mittel gegen selbstständig öffnende Küchenschubladen während der Fahrt in Kurven ausgetüftelt. Die originalen Verschlüsse hielten den Kräften nicht mehr stand, Abhilfe schaffen jetzt mehrere Lederstücke (zum Beispiel von einem alten Gürtel) von je 15 Zentimetern Länge, die zwischen den Schubladen mittels Schrauben am Küchenkorpus befestigt sind. In die ausgeschnittenen Löcher an den herausstehenden Enden der Lederstücke passen Heißklebesticks, die die Schubladen in ihrer geschlossenen Position halten. Vor dem Öffnen werden die Sticks einfach herausgezogen und für die Fahrt wieder hineingesteckt. Kostenaufwand: etwa zehn Euro.

6. Auszüge für Schrankfächer

Lesertipp
Archiv

Leser Johannes Fischenich war es leid, in den Tiefen der Küchen-Schrankfächer zu kramen, und hat als Lösung ausziehbare Körbe eingebaut. Der Materialbedarf pro Exemplar: Ein Leichtmetallkorb in etwa der Größe des Schrankfachs, ein Paar Schubladenauszüge, vier Gewindeschrauben mit Muttern, ein Metallwinkel und Kabelbinder. In die Einlegeböden werden jeweils vier Löcher gebohrtund die Schubladenauszüge dann mit den Schrauben darauf befestigt.

Mit Hilfe der Kabelbinder fixiert man dann die Körbe so auf den Auszügen, dass sie sich so weit wie möglich herausziehen lassen. Um ein Kippen der Einlegeböden bei vollem Auszug zu verhindern, werden sie abschließend mit einem Metallwinkel an der Seiten- oder Rückwand des Küchenkorpus befestigt.

7. Flaschen sicher transportieren

Flaschen sicher transportieren
Leser Wilhelm Buchacher

Leser Wilhelm Buchacher aus Sierndorf hatte auf seinen Reisen immer wieder Probleme damit, Glas- oder Kunststoffflaschen sicher zu transportieren. Abhilfe schaffte ein maßgeschneidertes Flaschenregal, das in die Sitztruhe unter der Rückbank seines Kastenwagens passt. Prinzipiell ist dafür aber auch jeder andere Stauraum geeignet, der hoch genug für die zu lagernden Flaschen ist. Und so geht‘s: zwei dünne Holzbretter auf das gewünschte Maß zusägen, anschließend mit Bohrer und Stichsäge die Kreise ausschneiden, durch die die Flaschen passen sollen. Die beiden Bretter dann mit Abstandsbrettchen verschrauben, damit die Flaschen nicht kippen. Eine Unterlegmatte aus Gummi schützt später vor Beschädigungen.

8. Maßarbeit für Gläsersicherheit

lesertipps

Zum stilvollen Reisen gehören Gläser aus echtem Glas. Diese Meinung vertritt zumindest promobil-Leser Dirk S. aus G. und macht einen Vorschlag zum Transport des zerbrechlichen Guts. Ein Staufach wurde mit einem doppelten Boden (Sperrholz/3 Zentimeter Abstand) versehen und die Querschnitte der zu verwendenden Gläser darauf angezeichnet. Die Löcher für die Gläser wurden so aus­geschnitten, dass sie einen sicheren Stand auf dem Staufachboden bekommen. Zum Schluss wurde die Platte wieder mit einer zum Möbeldekor des Mobils passenden Holzdekorfolie beklebt und das Ganze mit einer Leiste verblendet.

9. Leichter Stryroporhalter für Gläser

Stauraum-Nutzung
Wilfried Liebig

Wer nicht so viel Aufwand mit Sperrholz betreiben möchte, für den hat promobil-Leser Wilfried Liebig eine Lösung für störende Geräusche aus der Geschirrschublade. Er hat eine 10 mm starke Styroporplatte aus dem Baumarkt genau auf die Schubladengröße zugeschnitten. Die Gläser hat er dann auf der Styroporplatte angeordnet und deren Umrisse genau angezeichnet. Danach schnitt er mit einem scharfen Klingenmesser die Ausschnitte für die Gläser/Tassen heraus. Dies dauert allerdings eine gewisse Zeit. Der Aufwand hat sich aber gelohnt. Die störenden Nebengeräusche, verursacht von den Tassen und Gläsern, gehören der Vergangenheit an. Die Styroporplatte gibt‘s im Baumarkt für ca. 3 Euro. Zeitaufwand ca. 2–3 Stunden.

10. Geschirr sicher transportieren

lesertipps

Viele Reisemobilfahrer nutzen unterwegs das ausrangierte Porzellan-Geschirr statt der schnöden Campingausführung aus Plastik. Doch zum Schutz vor Bruch und Lärm müssen die Teller entsprechend gelagert werden. Weil auch promobil-Leser Klaus Weber aus Radolfzell die Hintergrundmusik aus dem Geschirrschrank störte, funktionierte er kurzerhand einen Abtropfständer aus Kunststoff zum Tellerhalter um. Diesen baute er fest in den Hängeschrank über der Küche ein. Seitdem hält sich der Geräuschpegel auch auf schlechten Straßen wieder in Grenzen.

11. Neue Zugangsklappe zum Sitzstaufach

SYSTEM

promobil-Leser Peter Gernitz hat sich das Staufach unter der Seitensitzbank in seinem Mobil mit wenig Aufwand von der Seite zugänglich gemacht. Die Klappe aus der Truhenwand aussägen und mit Klavierband am Boden befestigen, einen Möbelknopf anschrauben und oben eine Querstrebe zur Stabilisierung für den Ausschnitt. Daran wird ein Magnetverschluss angebracht und die Klappe hält. Jetzt kann er bequem von innen und in der Tür stehend Schuhe oder Sonstiges unterbringen. Die Fachböden aus Holz und Plexiglas dienen auch als Ladestation für die E-Bike-Akkus. Das Staufach bietet außerdem Platz für acht Paar Schuhe. Der Fachtrenner ist – für größere Gegenstände – zum Herausnehmen.

12. Eigenbau-Schubladen

promobil-Leser Heinz-Willi Köster hat einen Hymer Tramp CL 678. Zwischen der Aufbautür und dem Beifahrersitz befindet sich eine Sitzbank für zwei Personen mit Stautruhe darunter. Die Bank dient unterwegs auch als Ablage von Zeitungen und Ähnlichem, sodass es immer umständlich war, an den Inhalt der Truhe zu kommen, zumal der Deckel so montiert war, dass immer eine Hand benötigt wurde, um ihn festzuhalten. So entstand die Idee, aus der Truhe zwei Schubladen zu machen. Diese laufen jeweils auf sechs kleinen Bockrollen, die von unten in die Schubladen eingelassen sind. Beide Schubladen sind mit jeweils einem Schloss festzusetzen, damit sie nicht während der Fahrt herausrollen.

13. Erweiterung der Trittstufe mit Staufach

lesertipps

Zum Komfort fester Heckbetten gehören auch Ein- und Ausstieg. So mancher Wohnmobilbesitzer legt ihr noch einmal selbst Hand an, wie dieses Beispiel zeigt. Für einen jüngeren Wohnmobilentwickler mögen zwei kleine Stufen genügen. Doch viele Mobilurlauber sind ältere Menschen. Wie Die­ter Schütte, der von der Lösung in seinem Fahrzeug nicht sehr begeistert war. Mit wenig Aufwand zimmerte er zwei breite Stufen, die gleichzeitig als Stauraum dienen. Die Tür zur Heizung wurde um knapp 25 Zentimeter gekürzt. Für Reparaturen am Ofen kann die untere Stufe durch Lösen von zwei Schrauben einfach wieder entfernt werden.

14. Utensilo für Krimskrams aus Jeans

Leser-Tipp Wohnmobil
Rainer Krummeich

Rainer Krummeich hatte eine kreative Idee, wie er im Schlafbereich seines Reisemobils eine Ablage in Griffhöhe für kleine Gegenstände wie zum Beispiel Handy, Lesebrille und Taschenlampe schaffen könnte. Dazu ging er unter die Schneider, zerschnitt eine alte Kinderjeans, nähte sie um und befestigte sie mit Powerstrips an der Wand.

15. Praktischer Schuh-Butler für die Wand

Leser-Tipp Wohnmobil
Klaus Dobadka

Klaus Dobadka hat das Schuhchaos gestört, das immer im Eingangsbereich seines Reisemobils herrschte. Die Lösung ist genauso simpel wie gut. Er hat einfach zwei passende Spanngummis mit Haken besorgt. Danach wurden vier Ösenschrauben an der Seitenwand des Schranks befestigt und die Spanngummis dort eingehängt. Dahinter klemmte Herr Dobadka noch ein zugeschnittenes Stück Bodenschoner aus dem Möbelhaus. Dieses kann, wenn nötig, noch mit zwei Schrauben fixiert werden. Und schon stehen die Schuhe nicht mehr im Weg herum. Die Kosten bleiben überschaubar: vier Ösenschrauben (ca. 20 Cent), zwei Spanngummis (ca. 3 Euro), ein Stück Bodenschoner, 100 x 120 mm (ca. 20 Euro). Die Einbauzeit beträgt rund 1,5 Stunden, wobei die meiste Zeit für das genaue Zuschneiden des Bodenschoners nötig ist.

16. Schuhregal

DIY Schuhregal
Elvira und Marco Lichtblau

Elvira und Marco Lichtblau suchten einen Platz für die Schuhe, die immer im Eingangsbereich im Weg lagen. In ihrem Wohnmobil gibt es direkt neben dem Eingang eine kleine Leerfläche. Da kamen sie auf die Idee, diese leere Eckfläche sinnvoll zu nutzen, und haben sich aus Siebdruckplatten ein kleines Schuhregal gebaut, das mit beidseitigem Klebeband im Fahrzeug fixiert wurde. Es ist nicht zu hoch, sodass noch Mäntel am Kleiderhaken darüber aufgehängt werden können. Gut bis zu 4 Paar Schuhe für den Alltagsgebrauch passen in das Regal, und es gibt keine störenden Schuhe mehr im Eingangsbereich.

>>> Ihr DIY-Lesertipp für promobil

Haben Sie auch einen nützlichen Hinweis, eine originelle Idee oder eine kleine Erfindung rund um das Reisemobil? Dann schicken Sie uns Ihren Tipp. Als kleines Dankeschön bekommen Sie für jeden veröffentlichten Beitrag ein kleines Präsent. Gefragt sind vor allem Verbesserungen, die sich mit überschaubarem Aufwand selbst durchführen lassen. Ihrer genauen Beschreibung sollte auch ein Foto beiliegen.

Senden Sie Ihren Lesertipp bitte an Redaktion promobil, Stichwort: Lesertipp an lesertipp@promobil.de

Datenschutzhinweis:
Wenn Sie uns eine Anfrage stellen oder ein Feedback geben, speichern wir Ihre Kontaktdaten und Ihren Text (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Ihre Zuschrift hilft uns, unser Informationsangebot in unseren Medien zu verbessern. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Wir behalten uns vor, Ihre Zuschrift zusammen mit Ihrem Namen in unseren Zeitschriften promobil und CARAVANING und gegebenenfalls auch auf unserer Website www.promobil.de und www.caravaning.de zu veröffentlichen. Sie können der Speicherung Ihrer Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen (datenschutz@motorpresse.de). Wir werden dann die gespeicherten Daten umgehend löschen. Im Übrigen löschen wir Ihre Daten spätestens nach Ablauf eines halben Jahres bzw. im Falle einer Veröffentlichung im Internet, wenn wir der Ansicht sind, dass die Frage nicht mehr interessant für unsere Nutzer ist. Mehr zum Datenschutz unter www.promobil.de/datenschutz.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Do-it-yourself-Tricks
DIY Duschgel-Ablage
Tipps & Tricks
Leser-Tipp Wohnmobil
Zubehör
Leser-Tipp Halter für Warntafel
Tipps & Tricks
Türfeststeller DIY
Zubehör
Mehr anzeigen