promobil Logo
Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Selbstausbau auf Renault Kangoo Maxi

Hochdach-Kombi zum Wohnmobil umfunktioniert

Lesermobil Foto: Dirk Gebhard 10 Bilder

Leser Dirk Gebhard hat sich seinen Traum verwirklicht und – weitgehend in Eigenarbeit – ein alltags- und reisetaugliches Minimobil ausgebaut. Als Basis diente der Renault Kangoo Maxi.

27.10.2017 Jürgen Bartosch

Mit drei Serien-Reisemobilen, die stets auch im täglichen Einsatz herhalten mussten, sammelte Dirk Gebhard nach und nach viele Erfahrungen über die Vor- und Nachteile bei der Doppelnutzung. Und es reifte eine klare Vorstellung in seinem Kopf, wie das optimale Allround-Mobil für ihn aussehen müsste. Als sich durch ein Sabbatical die Gelegenheit ergab, ein entsprechendes Zeitkontingent in das Projekt zu investieren, nahm er es in Angriff.

Lesermobil Foto: Dirk Gebhard

Ein Hochdach-Kombi sollte es sein, denn bei dieser Fahrzeugklasse bleibt die Gesamthöhe – auch mit dem gewünschten Hubdach – noch parkhaustauglich, gleichzeitig ist der Innenraum hoch genug, um bequem sitzen zu können. Unter den Probe gefahrenen und vermessenen Modellen VW Caddy, Fiat Doblo und Nissan NV 200 passte der Renault Kangoo Maxi am besten zu seinen Wünschen – nur 4,6 Meter insgesamt, aber innen lang genug für ein Zwei-Meter-Bett.

So wird der Renault Kangoo zum Wohnmobil

Für rund 13.000 Euro fand sich ein gebrauchter Hochdach-Kombi mit den gewünschten zwei Schiebetüren, Anhängekupplung und Standheizung. Als Erstes entfernte Gebhard die Trennwand und gab den Kangoo dann in die Obhut eines professionellen Aufschneiders, der ein Reimo-Hubdach, inklusive nötigem Hilfsrahmen installierte. Dann konnte die Eigenarbeit so richtig beginnen: die nackte Blechkarosserie mit Extrem-Isolator dämmen und verkleiden mit Veloursstoff.

Kastenwagen selbst ausbauenVom Transporter zum Campingbus

Zum Bau der Möbel ließ er sich die Einzelteile aus Birke-Multiplex-Platten vom Schreiner auf Maß zusägen. Daraus entstand die clevere Schlafsitzbank. Die Sitzfläche lässt sich mittels Schwerlastauszügen in den Gang hinein ausziehen, ohne dass Stützen nötig wären. Die Lehne wird flach gelegt, und schon ist das Bett gebaut.

Bordtechnik in der Sitztruhe

Lesermobil Foto: Dirk Gebhard

Außerdem gibt es in der Sitzbank-Truhe Stauraum, der von hinten, oben und durch die linke Schiebetür beladen werden kann. In der Möbelzeile rechts ist neben einer ausziehbaren Tisch- und Arbeitsplatte auch eine Spüle mit Armatur installiert, die ihr Wasser aus einem 20-Liter-Kanister bezieht. Die Tauchpumpe und die LED-Lampen versorgen sich aus einer Bordbatterie, die lediglich während der Fahrt durch die Lichtmaschine geladen wird.

So simpel wie möglich funktioniert auch die Zubereitung von Speisen mittels Gaskartuschenkocher. Der lässt sich innen wie außen nutzen und macht eine fest eingebaute Gasanlage überflüssig – und damit auch die regelmäßige Prüfung. Die Standheizung läuft mit Kraftstoff, die mobile Kühlbox bei Bedarf auf Bordstrom.

Rund 8.500 Euro investierte Gebhard in den Um- und Ausbau, davon verschlang der Einbau des Hubdachs und der hinteren Seitenfenster allein 3.700 Euro. Etwa 600 Arbeitsstunden steckte er selbst in sein Minimobil, das sich seither schon vielfach bewährte, im Alltag und auf Reisen, beim Wochenendtrip mit Freundin Heike und auf längerer Solotour.

Fahren Sie auch ein besonderes Campingmobil?

Wir würden Ihr Fahrzeug und seine Geschichte gerne in promobil vorstellen. Senden Sie uns ein paar aussagekräftige Bilder Ihres Reisemobils und eine Beschreibung der wichtigsten Besonderheiten und wie Sie zu Ihrem Fahrzeug gekommen sind. Schreiben Sie an: Redaktion promobil, Stichwort Lesermobil, 70162 Stuttgart, oder an lesermobil@promobil.de. Für jedes veröffentlichte Lesermobil bedanken wir uns mit einem Stellplatzführer Landvergnügen.

Neuester Kommentar

Dieser Entwurf ist ganz und gar wundervoll. Und es ist auch schön, dass Herr Bartosch dem Thema eine derartige Bühne gibt.

Es wird permanent klar, dass Interessenten für das mobile Heim bei erster Berührung selbst für die einfachsten Versionen offenbar erhebliche Beträge freischaufeln müssten - diese Erkenntnis macht viele ein wenig ratlos.

'ich will 'nen Bulli mit Ausbau, vielleicht einen California. Ich habe mal geguckt, da gab es einen T5, mit Airbags weil ich Familie habe, aber selbst der lag noch bei 25000€ und hatte schon an die 100000km runter....'

So wird es nicht gerade wenigen gehen. Die Dinger sind nie billig - auch ein Pössl Campster oder am Ende vielleicht ein Nissan Michelangelo von Westfalia ais Rheda-Wiedenbrück wird nicht gerade weit unter dem vergleichbaren Kaufpreisgefüge irgendwo zwischen Audi Q3 und Audi Q5 liegen können.

Die QUQUQ Campingbox hat ja schon den Ansatz verfolgt, aus jedem gebrauchten Kangoo und Co. einen nahezu vollwertigen Camper zu machen. Kangoo fährt die junge Familie vielleicht eh schon, also nur ein paar wenige Tausend € angepackt - und schon geht es los.

Die HIER gezeigte Lösung verbindet die Ausstattungsmöglichkeiten eines ausgewachsenen California mit dem Spektrum eines gebrauchten Kangoo - w u n d e r v o l l.

Wenn es nicht so schwer am Markt wäre - es gäbe bestimmt Potenzial für kleine Ausbaufirmen, die den gebrauchten Kangoo, Caddy, Caddy Maxi, Dokker etc. auf diesem hier vorgestellten Niveau mit verschiedenen Aufstelldächern versehen bauen.

Wenn man sich vorstellt, was mit dem hier gezeigten Kangoo auf einmal geht - Wahnsinn. Hiermit ist man nicht einfach nur dabei, mit diesem Konzept ist man RICHTIG dabei und eigentlich nahezu gleichauf in Fragen, wie man die Zeit mit einem Auto vor Ort verbringen kann.

Das wäre auch ein Segment, wo noch nicht alles maßlos überlaufen ist - Bulli Ausbauten gibt es extrem viele. Aber darunter ist die Luft sehr sehr dünn.

Wahnsinnig toll umgesetzt. Ich wünsche dem Erbauer den Funken einer einträglichen Gründungsidee!

Danke ;-)

Diana van Heide 14. Dezember 2017, 10:24 Uhr
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
promobil Heft 11/2017
Heft 11 / 2017 18. Oktober 2017 146 Seiten Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Fahrzeug-Angebote
Anzeige
Stellplatz-Radar