Vanlife
Alles für Ihr Camping-Abenteuer
Gotland Schweden Stellplatz am See K. Pyrcik

Umfrage zum Megatrend Vanlife: Voll der Van-Sinn?

Umfrage zum Megatrend Vanlife Vanlife oder voll der Van-Sinn?

"Vanlife" verweist auf ein Lebensgefühl, mit dem sich vor allem jüngere Menschen gerne identifizieren. Campingbusse, auch Campervans genannt, sind seit einiger Zeit ein mächtiger Trend. Wie erleben Sie den Zuwachs an Campervans und Vanlifern?

Spätestens wenn es ein Begriff geschafft hat, zum Stichwort im Online-Lexikon Wikipedia zu avancieren, dürfte er in der Gesellschaft angekommen sein. Nun ist "Vanlife" zwar noch kein ganz eigenständiges Wiki-Stichwort, aber immerhin ein veritabler Unterpunkt beim Thema Camping.

Was ist dieses Vanlife?

Bei Wikipedia findet sich folgende Beschreibung:

"Eine Sonderform des Campings ist das Wohnen und Reisen in einem Freizeitfahrzeug – vorwiegend in einem Wohnmobil – bei Aufgabe eines festen Wohnsitzes. Gründe können Wohnungsnot oder auch Abenteuer- und Reiselust sein. ′Freies Stehen′ wird gegenüber dem Aufenthalt auf Camping- oder Wohnmobilstellplätzen bevorzugt. In den USA wurde für diese Lebensform der Begriff ′Vanlife′ geprägt. Inzwischen wird der Begriff erweitert verwendet und beschreibt einen verstärkt zu beobachtenden Trend, mit einem nur einfach – oft selbst – ausgebauten Fahrzeug zu reisen und Camping- oder Wohnmobilstellplätze möglichst zu meiden. Naturnähe und Einfachheit stehen im Vordergrund."

Tatsache ist: Camper werden immer jünger. Menschen im Alter zwischen Mitte 20 und Mitte 30 werden für die Caravaning-Branche zu einer immer interessanteren Zielgruppe, darunter besonders junge Familien.

Vanlife - damals und heute
Pyrcik/Schultz
Damals und heute: Vermarktet der Lifestyle "Vanlife" heute, wovon die Hippies der 70er-Jahren träumten?

Campingbusse und Vans machen heute rund die Hälfte der Wohnmobil-Neuzulassungen in Deutschland aus. Schick, kompakt und alltagstauglich sollen die Fahrzeuge sein – und trotzdem für das autarke Campingleben alles Nötige an Bord haben. Dann sind sie wie gemacht für das "Vanlife".

Ist Vanlife tatsächlich ein neuer Trend?

Ist der Traum von der großen Freiheit auf vier Rädern aber wirklich etwas ganz Neues? Wessen Erinnerung in die Sechziger- und Siebzigerjahre des letzten Jahrhunderts zurückreicht, wird vielleicht eher den Eindruck haben, dass das Vanlife – vor allem im erweiterten Sinne des Begriffs – eigentlich schon damals entstand und allmählich Verbreitung fand. Nur, dass man es eben damals nicht so nannte. Siehe diese Geschichte über den Hippie-Trail:

VW Bulli in Indien auf der Fähre
Weitere News

Im Lauf der Jahre gesellten sich zu den selbst oder professionell ausgebauten VW Bussen, Ducato, Transit und anderen Kleintransportern auch mehr und mehr aufgebaute Wohnmobile. Die meisten dergestalt motorisierten Camper ließen sich ganz gern ein Stück weit domestizieren: Sie schätzten die Infrastruktur der in manchen Ländern entstehenden Wohnmobilstellplätze und mehr und mehr den Komfort der sich weiterentwickelnden Campingplätze. Die Ansprüche der Mobilisten wuchsen – und meist auch ihre finanziellen Möglichkeiten.

Ist Vanlife umwelt- und sozialverträglich?

Je nach Land und Region waren es indes auch die Behörden, die der "wilden" Camperei mit Verboten, Platzverweisen und anderen Maßnahmen einen Riegel vorschoben. Denn: Einige schwarze Schafe innerhalb der ständig wachsenden Herde der "Vanlifer" (die sich damals, wie erwähnt, noch nicht so nannten) hinterließen Müll und Schlimmeres. Die Natur, deretwegen sie doch angeblich unterwegs waren, behandelten sie so unanständig, dass auch der ganze brave Rest der Herde schlimm in Verruf geriet.

Vanlife
Reportagen

In einigen Gegenden, etwa im Bereich der Alpen, bediente sich die Lobby der Campingplatzbetreiber munter der entsprechenden Argumente, um nicht nur "freies Stehen", sondern auch ganz generell Wohnmobilstellplätze außerhalb von Campingplätzen mit aller Macht zu kriminalisieren – auch wenn es ihnen insgeheim vielleicht eher um ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen gegangen sein mochte.

Wie dem auch sei: Wenn das neue "Vanlife" zur Massenbewegung wird, wie kann und soll es in Harmonie mit Natur und Mitmenschen gelebt werden?

Ihre Meinung interessiert uns

  • Wie erleben Sie den deutlichen Zuwachs an Vans?
  • Wie vertragen sich alte und neue Hasen, Vanlifer und Wohnmobilisten?
  • Was ist das eigentlich Neue am vielfach als neu dargestellten Vanlife-Trend?
  • Wie sensibel gehen nach Ihrer Beobachtung Vanlifer mit der Mitwelt um?

Bei der Umfrage mitmachen und gewinnen!

Senden Sie uns bitte bis spätestens 17. August 2022 Ihre Meinung per E-Mail an thema-des-monats@promobil.de. Unter allen Einsendern verlosen wir eines unserer aktuellen promobil-Sonderhefte nach Wunsch und Verfügbarkeit. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung möglichst ein Porträtfoto von sich bei, das wir zusammen mit Ihrem Meinungsbeitrag in promobil veröffentlichen dürfen; Ihre Gewinnchancen verdoppeln sich dadurch.

Datenschutzhinweis:

Wenn Sie uns eine Anfrage stellen oder ein Feedback geben, speichern wir Ihre Kontaktdaten und Ihren Text (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Ihre Zuschrift hilft uns, unser Informationsangebot in unseren Medien zu verbessern. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Wir behalten uns vor, Ihre Zuschrift zusammen mit Ihrem Namen in unseren Zeitschriften promobil und CARAVANING und gegebenenfalls auch auf unserer Website www.promobil.de und www.caravaning.de zu veröffentlichen. Sie können der Speicherung Ihrer Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen (datenschutz@motorpresse.de). Wir werden dann die gespeicherten Daten umgehend löschen. Im Übrigen löschen wir Ihre Daten spätestens nach Ablauf eines halben Jahres bzw. im Falle einer Veröffentlichung im Internet, wenn wir der Ansicht sind, dass die Frage nicht mehr interessant für unsere NutzerInnen ist. Mehr zum Datenschutz unter www.promobil.de/datenschutz.

Zur Startseite