Campingbusse mit und ohne Bad
Kompakte Camper
Citroën Pössl Campster Cult Musketier (2020) Citroën
Citroën Pössl Campster Cult Musketier (2020)
Citroën Pössl Campster Cult Musketier (2020)
Citroën Pössl Campster Cult Musketier (2020)
Citroën Pössl Campster Cult Musketier (2020) 7 Bilder

Citroën Pössl Campster Cult (2020): Musketier-Tuning

Citroën Pössl Campster Cult (2020) Musketier-Tuning für den Campervan

Caravan Salon 2019

Der Pössl Campster zeigt sich auf dem Caravan Salon 2019 im Tuning-Gewand: Die Spezialisten von Musketier verpassen ihm einen Robust-Look. Mit 150 PS und Offroad-Paket ist der kompakte Campervan bereit fürs große Abenteuer.

Diese neueste Version des Campster trägt den Namen Cult, weil der Campervan nach Meinung des Herstellers nun schon eine Art Kultstatus erreicht hat. Der Campervan auf Citroën-Spacetourer-Basis erscheint unter dem vielversprechenden Namen Musketier wieder in der Farbe, in der er erstmals 2016 präsentiert wurde: Die Lackierung ist in knalligem Lagoon-Blau gehalten, einem auffälligen Türkis-Ton mit hohem Wiedererkennungswert.

Campster Cult: Offroad-Look in Türkis

Citroën Pössl Campster Cult Musketier (2020)
Citroën
Hinter dem Fahrersitz ist eine Küchenzeile eingebaut, das Aufstelldach sorgt für Stehhöhe und ein Bett in luftiger Höhe.

Der Musketier-Ausbau unterscheidet sich vom eher zahmen und Familien-Van-artigen Look durch schwarze Anbauteile und das schwarze Dach. Die Front des Campster Cult ziert ein Edelstahl-Bügel. Ebenfalls aus Edelstahl besteht der Schwellerrohrsatz. Dass der türkise Campster mehr grober Abenteurer als Fashion-Fahrzeug ist, deutet der Ladekantenschutz an. Dafür sorgt auch der Offroad-Satz MUD-Bereifung.

Der Campster fordert seit drei Jahren mit dem VW California den Platzhirschen in der Kategorie Bulli-Camper heraus. Mit der Einführung des Vanster in diesem Jahr schafft Pössl das Gegenstück zum einfacher ausgestatteten VW California Beach. Und der nächste Streich folgt sogleich: Der Umbau von Musketier Exklusiv Tuning soll jetzt die Herzen aller Offroad-Fans für sich gewinnen.

Wie viel Abenteurer steckt tatsächlich drin?

Hatte der 2017 erschienene Spacetourer Concept Car 4x4 Ë Concept in Kooperation mit Dangel noch einen echten Allrad-Antrieb, so bietet der Campster Cult keine 4x4-Option. Dafür erhält die Musketier-Variante einen 150-PS-Dieselmotor, der nach Euro 6d-Temp mit AdBlue-Technik ausgestattet ist.

Citroën Pössl Campster Cult Musketier (2020)
Citroën
Der Citroën Spacetourer ist stadttauglich dank kompakter Maße und Schadstoffklasse Euro-6d-Temp.

Der Spacetouer unter dem Campster Cult bringt laut Citroën viel Fahrkomfort mit: Dazu gehört beispielsweise ASB, Berganfahrhilfe, ESP mit ASR, Tempomat, Geschwindigkeitsbegrenzer und ein Sicht-Paket. Weiterer Teil der Ausstattung des Campster Cult ist die Wohnwelt Yumi, eine abnehmbare Anhängerkupplung und ein Park-Paket. Getönte Scheiben im hinteren Bereich sorgen für Privatsphäre in Küche und Heckbett.

Wie sich der variable Campster-Wohnausbau bewährt, haben wir bereits mehrmals getestet. Nachlesen können Sie das beispielsweise in diesem Praxistest des Pössl-Campster, in diesem Vergleichstest mit zwei Konkurrenten aus der Campervan-Klasse oder im direkten Vergleich mit dem VW-California:

Der Preis für das Offroad-Paket von Musketier liegt bei 2.677 Euro, Montage und Eintragungskosten kommen noch obendrauf.

Fazit

Schon die Variablen der Gleichung Campster waren vielversprechend: Der Aufstelldach-Camper verbindet Pkw-Van-Eigenschaften mit herausnehmbarer Campingausstattung und einem günstigen Preis. Diese Kalkulation von Citroën ging bislang voll auf: Seit der Premiere des Pössl Campster vor drei Jahren wurden bereits 2500 Exemplare des Campervans verkauft. Zeitweise gab es Wartezeiten von bis zu 9 Monaten auf einen neuen Campster.

Der Cult sieht zwar stark nach Offroad aus, aber hat tatsächlich keinen Allrad-Antrieb. Wir bleiben gespannt, ob er ähnlich viele Fans findet.

Mehr zum Thema Campingbusse
VW e-Crafter Nordkap
Reportagen
Trapperbus-Mietmobil
Neuheiten
Clever Campen Podcast-Folge 9
Podcast
Bürstner Campeo 600 (2020)
Einzeltest