Elektrocamping
Elektrofahrzeuge fürs Camping
Mercedes E-Sprinter (2023) Real-Drive-Test Mercedes-Benz
Mercedes E-Sprinter (2023) Real-Drive-Test
E-Sprinter, Mercedes, Elektro
Mercedes E-Sprinter (2023) Real-Drive-Test
Mercedes E-Sprinter (2023) Real-Drive-Test 17 Bilder

Mercedes-Benz E-Sprinter im Test: So viel Reichweite ist drin

E-Kastenwagen Mercedes E-Sprinter (2023) Elektro-Van fährt im Test 485 Kilometer

Neuheiten 2023

Wie weit ist Mercedes mit der Elektromobilitäts-Wende im Van-Segment? Im Vorfeld der Weltpremiere des E-Sprinters flext der Autobauer seine Kommunikations-Muskeln und demonstriert mit einer Verbrauchsfahrt Reichweite und Alltagstauglichkeit.

Im Februar 2023 will Mercedes-Benz die Weltpremiere des E-Sprinters feiern und die neue, verbesserte Version des rein E-Kastenwagens vorstellen. Um das mediale Interesse zu wecken, lässt Mercedes im Vorfeld schon mal verlautbaren: "Unser E-Transporter schafft 485 Kilometer Reichweite unter Realbedingungen – und das TÜV-geprüft!"

Zum Vergleich: Der aktuelle E-Sprinter schafft es nach offiziellen Angaben (WLTP) auf 158 km, die Konkurrenz mit dem VW E-Crafter auf maximal 159 km und der Fiat E-Ducato auf 170 km.

Wie viel Reichweite hat der neue E-Sprinter?

Normalerweise geben Autohersteller die Reichweite von Elektrofahrzeugen WLTP-geprüft an. Der Buchstabensalat steht dabei für "Worldwide Harmonised Light-Duty Vehicles Test Procedure". Das standardisierte Messverfahren soll für Vergleichbarkeit sorgen. Im Real-Drive-Test hingegen schneiden viele Fahrzeuge etwas schlechter ab und schaffen 5 bis 30 Prozent weniger. Der Grund: Hier begegnen sie Stop-und-Go im Stadtverkehr, Steigungen, Temperaturunterschiede, etc.

E-Sprinter, Mercedes, Elektro
Mercedes-Benz AG – Global Comm
Auf die Straße ging's mit einem als alten Sprinter getarnten Fahrzeug. Den neuen Look des E-Sprinters zeigt Mercedes erst im Februar 2023.

Normalerweise gibt's zuerst die WLTP-Angabe vom Hersteller, dann den Test von unabhängigen Instanzen. Mercedes dreht den Spieß beim E-Sprinter um – noch vor der offiziellen Vorstellung lassen sie verlautbaren, dass sie mit einem TÜV-Prüfer an Bord im Real-Drive-Test von Stuttgart bis München und zurück gefahren sind.

Wie sieht der Real-Drive-Test aus?

Den neuen E-Sprinter soll es mit drei verschiedenen Batteriegrößen und in mehreren Aufbauvarianten geben, sodass das Fahrzeug wie gewohnt als Kastenwagen für Personen oder Transporter zum Einsatz kommen kann, genauso wie für Kofferaufbauten oder als Reisemobil.

Der Elektro-Sprinter, der in den Real-Drive-Test ging, ist ein Fahrzeug mit extralangem Radstand und Hochdach und dem größten Batteriepaket. Die Zuladung wurde nicht komplett genutzt, mit zwei Personen und Testmaterial war der Transporter mit nur 200 kg beladen.

Mercedes E-Sprinter (2023) Real-Drive-Test
Mercedes-Benz
Ein TÜV-Prüfer war die gesamte Teststrecke über an Bord und dokumentierte alles.

Am 19. Oktober 2022 ist ein Testfahrer mit dem besagten TÜV-Prüfer in Stuttgart losgefahren und ohne Ladepause bis nach München und wieder zurückgefahren. Dabei fuhr der E-Sprinter innerstädtisch, auf Landstraßen und auf der Autobahn. Dieser Test soll exemplarisch ein Szenario aus der Logistik abbilden, erklären die Mercedes-Experten. Der niedrigste Streckenabschnitt befand sich auf 210 Höhenmetern, der höchste bei 785, schließlich führt der Weg zwischen den zwei Metropolen über die Schwäbische Alb.

Mercedes E-Sprinter (2023) Real-Drive-Test
Mercedes-Benz
Das ungebrochene Siegel des TÜV bestätigt: Die Ladeklappe unter dem Mercedes-Emblem wurde nicht geöffnet.

Der Antrieb des Test-E-Sprinters wurde auf 90 km/h Maximalgeschwindigkeit gedrosselt. Das durchschnittliche Tempo des Fahrzeugs auf der Strecke waren 73,5 km/h.

Das Reichweiten-Ergebnis

Der TÜV bestätigt einen Stromverbrauch von 21,9 kWh auf 100 Kilometer gemessen an der gesamten Strecke von 485 Kilometern. Nach Ankunft zeigte das Fahrzeug eine Restreichweite von 20 km an. Somit zeigt Mercedes, wie eingangs erwähnt, schon vor der Weltpremiere: Der neue E-Transporter will neue Maßstäbe setzen. Im Vergleich: Der kleinere Mercedes EQV kam im auto motor und sport-Test auf 31 kWh pro 100 km. Außerdem lag die Zuladung laut Hersteller weit entfernt von den möglichen 3,5 Tonnen. Diese lag bei der Testfahrt ungefähr bei 200 kg, zudem sei der Antrieb auf 90 km/h begrenzt gewesen.

Besonders für Camping-Fahrzeuge wird natürlich die Reichweite mit mehr Zuladung interessant, denn mit 200 kg kommt man in diesem Bereich nicht weit.

Umfrage

12700 Mal abgestimmt
Würden Sie sich einen Elektro-Camper kaufen?
Ja, ich denke das ist die Zukunft.
Nein, für mich ist das keine Option, ich setze auf Verbrenner.

Fazit

Was für eine schöne Geschichte! Der neue E-Sprinter soll es richtig drauf haben. Bei Mercedes munkelt man, dass der Transporter laut WLTP auf jeden Fall über 300 Kilometer schaffen soll. Sollten es tatsächlich über 400 Kilometer sein, könnte sich der Elektro-Transporter mit diesen Reichweiten so langsam den Ansprüchen nähern, die KundInnen an Reisemobile haben.

Eine Idee, den Sprinter als Elektromobil einzusetzen, zeigte Wohmobil-Hersteller Hymer bereits 2019 mit dem Showcar Vision Venture. Diesen kann man seit 2022 als Hymer Venture S als Verbrenner bestellen. Ob wir wohl in naher Zukunft wohl mehr E-Sprinter-Campingfahrzeuge erleben dürfen? promobil bleibt für Sie am Thema Elektromobilität für Campingfahrzeuge dran.

Zur Startseite
Mercedes-Benz
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Mercedes-Benz
Mehr zum Thema Elektrofahrzeuge fürs Camping
Abt VW T6.1 Elektroumbau
Werkstatt
E-Zukunft
Tipps & Tricks
Elektrocamper, ID Buzz, Volkswagen, Aufstelldach
Neuheiten
Honda N-Van EV 2024
Neuheiten
Mehr anzeigen