Tern Verge V9 im Klapprad-Test

Klappräder im Test Tern Verge P9

Das Term Verge P9 ist ein Straßenflitzer. Es wird an der Mittelstange eingeklappt. Danach legt man den Lenker um und schiebt den Sattel rein, fertig.

TERN VERGE P9

Wer will, kann noch das rechte Pedal mittels Schnellverschluss entfernen. Diese Technik macht ihn nicht zum Spitzenreiter, wenn es um das Faltmaß geht, allerdings haben die Tester intuitiv die richtigen Schritte ausgeführt – und das auf dem Bewertungsbogen entsprechend honoriert.

Besonders sein niedriges Gewicht sticht ins Auge: Weniger als 11,5 Kilogramm ist für ein Klapprad ein sehr guter Wert und der niedrigste im Test. Allerdings fehlen dem Tern Zubehör-Teile wie Schutzbleche, Lichtanlage oder Gepäckträger – im Gegensatz zu vielen anderen Testkandidaten. Das bringt Gewichtsvorteile.

Die Reifen machen das Bike zu einem echten Straßenflitzer: Ihr Profil ist glatt, die Reifen werden mit hohem Luftdruck gefahren, wie bei einem Rennrad. Die Bremsen reagieren angemessen stark, die neun Gänge der Kettenschaltung sind gut abgestuft. Auch kleinere Bergfahrten bereiteten den Testern auf diese Weise Spaß.

Das Tern schreit nicht nach Stadtrundfahrt, es ist ein schnelles Bike nur für die Straße. Wer ein günstiges, sportliches Klapprad sucht, greift zum Tern Verge P9.

Faltmaß: 7670 x 3990 x 6850 mm
Gewicht: 11,44 kg
Preis: 949 Euro
Info: Telefon 04251/811-0
www.ternbicycles.com

promobil Test-Wertung

Faltmechanismus: 4 von 5
Fahrgefühl: 3,5 von 5
Preis/Leistung: 3,5 von 5

Übersicht: Klappräder für Wohnmobilisten im Vergleich
Zur Startseite
Test Zubehör Powerbank Strom Powerstation BW-PS2000LFP von Bosswerk Flexibler Stromspender im Test

Eine Powerbank als Ersatz für den Zweit-Akku oder die Solaranlage?