Lieferfristen Wohnmobile Dieter S. Heinz

Lieferzeiten: So lange warten Leser auf ihr Reisemobil

Antworten der promobil-LeserInnen zu Lieferfristen So lange haben Sie auf Ihr Reisemobil gewartet

Die Frage, ob Käufer ihr präferiertes Modell oder den gewählten Hersteller wechseln würden, um schneller an ihr Kaufobjekt zu kommen, stellt sich offenbar nicht: Die CamperInnen-Gemeinde ist schon fast schmerzhaft geduldig, was die Verspätungen bei der Auslieferung ihrer Wunschmobile betrifft.

Markus und Andrea Vöhl, Vöhl
Letztes Jahr im Juni haben wir den Kaufvertrag für unseren PLA 385 Siena unterschrieben. Als Liefertermin wurde uns Ende August/Anfang September genannt. Ab da herrschte Ruhe. Anfang September fragten wir das erste Mal nach, ob wir denn zumindest unseren Herbsturlaub mit dem Fahrzeug verbringen könnten. Nach mehreren weiteren Nachfragen und Lieferungsverzögerungen erfolgte endlich nach fünf Monaten, am 27. November 2020, die Fahrzeugübergabe – pünktlich zum Lockdown! Jetzt warten wir drauf, unseren "Willi" endlich ausprobieren zu können.

Christian Peters, E-Mail
Unser erstes eigenes Neufahrzeug haben wir letztes Jahr auf dem Caravan-Salon bestellt. Bei Vertragsunterzeichnung nannte man eine – natürlich unverbindliche – Lieferzeit für Februar 2021, mit viel Glück sogar noch im Januar. Jedoch verzögerte sich alles. Bereits Ende Oktober hieß es, dass die Produktion des Mobils für Ende Februar vorgesehen ist, dann Anfang März. Aktuell soll das Fahrzeug in der KW16/2021, also Ende April, aufs Band gehen. Wenn dieser Termin vom Werk gehalten wird, dann wird eine Auslieferung für Mitte Mai ins Auge gefasst, über acht Monate nach Bestellung. Damit fällt bereits der erste geplante Urlaub mit unserem neuen Teilintegrierten Ende April ins Wasser.

Carola und Michael Bogisch, Stuttgart
Im Januar 2020 haben wir auf der CMT einen neuen Carthago-TI bestellt. Ausdrückliche Bedingung war die verbindliche Zusicherung, dass uns das Fahrzeug bis Ende Mai (20 Wochen) übergeben wird. Zum Lieferzeitpunkt teilte uns der Händler dann mit, dass es auf Herstellerseite wegen Corona leider zu einer Verzögerung kommt. Danach wurden wir allerdings immer wieder um mehrere Wochen vertröstet, bis wir dann endlich Ende August 2020 unseren Neuwagen abholen konnten. Trotz Zusage verzögerte sich die Lieferfrist damit letztlich von rund 20 auf über 32 Wochen!

Michael Wiśniewski, E-Mail
Gleich nach unserem ersten Wohnmobilurlaub haben wir beschlossen, ein fabrikneues Mobil zu erwerben. Das war letzten Sommer. Als wir dann im August beim Händler ein Fahrzeug konfiguriert hatten, hieß es, es werde November. Wir nahmen uns vier Tage Bedenkzeit und waren leicht entsetzt, als der Händler meinte, das Kontingent sei jetzt vergriffen und es würde Januar 2021 werden. Der aktuelle Stand der Disposition ist mittlerweile Anfang April (Wartezeit von acht Monaten). Wir sitzen auf heißen Kohlen und fürchten eventuelle weitere Verzögerungen.

Horst Künstner, Aschaffenburg
Ich fahre nun das sechste Wohnmobil. Alle waren neu, angefangen von Dethleffs über Hymer, Carthago bis Niesmann+Bischoff. Bei keinem Hersteller wurden die Lieferfristen exakt eingehalten. Wer sich so konkret auf ein bestimmtes Fahrzeug festlegt, muss zeitliche Verzögerungen in Kauf nehmen.

Eva Bergmann, E-Mail
Mein Mann und ich haben uns am 11.11.2019 einen Ford Nugget bestellt. Als Liefertermin wurde Mai 2020 angegeben. Das hat natürlich nicht geklappt, es kam Corona dazwischen. Nun bin ich selbst Kauffrau und kenne Lieferproblematiken. Genau deswegen habe ich immer wieder mit Nachdruck nachgefragt – vor allem, als ein Liefertermin Mitte August ins Gespräch kam. Unseren Ford konnten wir dann endlich am 16. Juli 2020 in Empfang nehmen. Die Verkäuferin hat sich vermutlich genauso gefreut wie wir.