promobil Logo
Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rettungskarte fürs Wohnmobil

Lebensretter zum gratis Download

Rettungskarte fürs Wohnmobil

Eine Rettungskarte kann tatsächlich Leben retten. Hier gibt es den gratis Download eines Vordruckes, mit dem Sie selbst eine Rettungskarte erstellen können. Einfach ausdrucken und ins Mobil legen.

03.04.2017

Eine Rettungskarte liefert Feuerwehrleuten bei Unfällen wertvolle Hinweise, etwa über pyrotechnische Gurtstraffer und die Einbaulage des Kraftstofftanks – und im besten Fall auch, wo sich die Gasflaschen finden.

Rettungskarten für Fahrzeuge

Autos werden immer sicherer. Immer ausgeklügeltere Hilfssysteme kommen in Pkws zum Einsatz. Und nach und nach profitieren auch die Basisfahrzeuge der Reisemobile davon. Unglücklicherweise können die gleichen Systeme, die das Überleben bei einem Unfall sichern, bei der Rettung von Verletzten zur Gefahr werden. Beispiel Airbag: Wird er beim Unfall einmal nicht ausgelöst, kann er beim Aufschneiden des Fahrerhauses unkontrolliert zünden und Insassen wie Retter verletzen.

Die Feuerwehrleute versuchen darum, vorher die Batterie abzuklemmen – und da kommt die Rettungskarte ins Spiel. Denn immer häufiger versteckt sich die Starterbatterie unter Abdeckungen oder in Kästen. Die Rettungskarte informiert den Feuerwehrmann dann nicht nur darüber, ob und wo Airbags eingebaut sind, sondern weist ihm auch den Weg, um die Stromzufuhr vorsorglich kappen zu können.

Die Rettungskarte fürs Wohnmobil gibt weitere wertvolle Hinweise, etwa über pyrotechnische Gurtstraffer und die Einbaulage des Kraftstofftanks. Im besten Fall sind auch Schneidelinien und Druckpunkte für die Rettungsgeräte eingezeichnet und wo Karosserieverstärkungen aus hochfesten Stählen die Arbeit behindern.

Das sagt die Feuerwehr über die Rettungskarte

Martin Tröscher, seit rund 20 Jahren bei der Feuerwehr Leonberg tätig, die oft zu Unfällen rund um den stark frequentierten Autobahnknoten von A 8 und A 81 gerufen wird, erzählt aus der Praxis: „Wenn wir zu einem Fahrzeug mit eingeklemmten Personen kommen, schauen wir immer erst unter der Sonnenblende nach, ob eine Rettungskarte vorhanden ist. Leider werden wir viel zu selten fündig.“

Als Reisemobilfahrer mit gut 30 Jahren Erfahrung kennt er auch die besonderen Gefahrenpotenziale von Campingfahrzeugen: „In erster Linie geht es um die Gasflaschen, aber auch um das Bordstromnetz mit der Aufbaubatterie. Außerdem sollten wir wissen, ob Stromerzeuger wie Solar- und Brennstoffzellen oder Generatoren eingebaut sind.“

Gerne unterstützt er darum die promobil-Bemühungen für eine größere Verbreitung der Rettungskarten bei Reisemobilen und Campingbussen. Zwar gibt es für praktisch alle aktuellen und manche älteren Transporter entsprechende Download-Adressen im Internet. Komplette Karten, die auch die Bordtechnik im Aufbau berücksichtigen, bieten nur die wenigsten Hersteller an.

Was tun bis die Hersteller Rettungskarten serienmäßig liefern?

Zumindest die Karte des entsprechenden Basisfahrzeugs farbig ausdrucken und unter die Sonnenblende klemmen sowie einen der kostenlosen Hinweisaufkleber besorgen und auf die Windschutzscheibe pappen.

Oder Sie stellen sich mit Hilfe von Blankokarten und den entsprechenden Symbolen selbst eine Rettungskarte speziell für sein Mobil zusammen. Damit im Fall der Fälle schnell geholfen werden kann. Mit unserem Vordruck, den es am Ende des Artikels als PDF-Download gibt, können Sie sich eine passende Karte für Ihr Wohnmobil selbst zusammenstellen. Die fertige Rettungskarte sollten dann unter die Sonnenblende geklemmt werden, wo Rettungshelfer sie leicht finden.

So funktioniert der Rettungskarten-Download für Wohnmobile

  • Drucken Sie die Seite mit den Vorlagen der einzelnen Bauteile und die passende Blanko-Rettungskarte für den entsprechenden Aufbautyp (Campingbus bzw. ausgebauter Kastenwagen, Alkovenmobil, Teilintegrierter, Integrierter) farbig aus.
  • Suchen Sie beim Hersteller des Basisfahrzeugs (siehe Tabelle oben) nach der entsprechenden Rettungskarte für das Basisfahrzeugmodell Ihres Wohnmobils.
  • Schneiden Sie die entsprechenden Bauteile aus, die in Ihrem Basisfahrzeug vorhanden sind und kleben Sie sie dort auf die Blanko-Rettungskarte im Grund- und Seitenriss, wo es die Rettungskarte des Herstellers entsprechend vorsieht.
  • Schneiden Sie ebenso die entsprechende Legende zu dem Bauteil aus und kleben sie unten in das graue Feld auf der Blanko-Rettungskarte.
  • Um die Bauteile, die im Aufbau Ihres Wohnmobils eingebaut sind, richtig platzieren zu können, begeben Sie sich am besten in das Fahrzeug. Dort können Sie den exakten Einbauort der Bauelemente im Fahrzeug lokalisieren und auf der Blanko-Rettungskarte markieren, oder kleben gleich vor Ort die Bauteile an die richtige Stelle. Vorsicht! Bauteile bitte nur aufkleben, wenn Sie sich sicher sind, dass und wo sie im Fahrzeug eingebaut sind. Bei der Gasflasche und bei der Solarzelle gibt es jeweils eine Seitenansicht und eine Draufsicht des Symbols, die entsprechend im Grund- und Seitenriss der Blanko-Rettungskarte zu platzieren sind.
  • Anschließend falten Sie die fertige Rettungskarte am besten zweimal und stecken sie unter die Fahrer-Sonnenblende. Und besorgen Sie sich bei den im Artikel genannten Stellen den Hinweisaufkleber für die Frontscheibe.

Hinweisaufkleber für Rettungskarten

Wo sie einen kostenlosen Hinweisaufkleber für die Frontscheibe erhalten, der auf die Rettungskarte im Fahrzeug hinweist, erfahren Sie hier: Dekra, TÜV Nord, ADAC, ACE, ÖAMTC, TCS

Download Rettungskarte für Alkoven (PDF, 0,07 MByte) Kostenlos
Download Rettungskarte für Campingbusse (PDF, 0,07 MByte) Kostenlos
Download Rettungskarte für teilintegrierte Wohnmobile (PDF, 0,07 MByte) Kostenlos
Download Rettungskarte für vollintegrierte Wohnmobile (PDF, 0,07 MByte) Kostenlos
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
Sponsored Section
Stellplatz-Radar