Grillgeräte im Test Das Lagerfeuer

"Aller Anfang ist schwer" gilt beim Feuermachen besonders. Wenn es dann brennt, ist ein wichtiger Schritt gemacht.

Feuer bedeutet Fortschritt: Erst seit die knisternden Flammen gezielt genutzt werden, können Lebensmittel heiß und schmackhaft zubereitet werden. Ohne Feuer wäre der Mensch auch nie in der Lage gewesen, Eisen zu schmieden und daraus Werkzeuge zu konstruieren. Feuer ist eine Grundsäule unserer Zivilisation. Und wer heute am Feuer sitzt, der fühlt sich wie ein Cowboy – ausgehungert nach einem langen Ritt durch die Prärie Nordamerikas. Und genau dort wurde das Kochen auf offenem Feuer im 18. Jahrhundert perfektioniert. Einwanderer aus Deutschland und den Niederlanden kochten auf Reisen mit ihren Planwagen in einem gusseisernen Topf, dem Dutch Oven. Das pflegeleichte und robuste Gusseisen eignet sich besonders gut für das Kochen auf dem Lagerfeuer. Mit der Feuerpfanne von Petromax (rund 35 Euro) lassen sich beispielsweise hervorragend Boston Baked Beans zubereiten. Und wer ganz traditionell vorgehen möchte, wischt die Pfanne anschließend lediglich mit einem feuchten Tuch aus. Auf keinen Fall Spülmittel verwenden, da sonst der schützende Ölfilm zerstört wird, welcher sich über die Zeit bildet. Die Möglichkeiten auf dem Lagerfeuer sind an Vielfältigkeit kaum zu übertreffen. In den Eisen von Rome können Sandwiches und Waffeln im Feuer gebacken werden. Dieses traditionelle Kochgerät ist nichts für Greenhorns: Die ersten Versuche scheitern kläglich.

Im Gegensatz zu den amerikanischen Siedlern müssen Camperin Europa strenge Brandschutzvorschriftenbeachten. Insbesondere im Mittelmeerraum ist offenes Feuer häufig untersagt. In Deutschland und Nordeuropa finden sich dagegen häufiger Stell- und Campingplätze mit fest installierten Feuerstellen.


Kochgeräte für offenes Feuer:

Robuster Pott: Feuertopf, Dutch Oven, Potjie: Für gusseiserne Töpfe gibt es mehrere Namen, denn sie gehören zur Küche vieler Länder. Der Einsatzbereich des Petromax Feuertopfs reicht von Brot bis Fleisch. Die Töpfe werden in Größen von 1,1 bis 14 Liter angeboten. Je nach Größe ab 30 Euro.
Info: petromax.de

Klappt einwandfrei: Mit den gusseisernen Waffel- und Sandwichmakern von Rome kommt Trapper-Feeling auf. Die rund 30 Euro teuren Eisen werden zugeklappt und ins Lagerfeuer gelegt. Da die Oberfläche nicht beschichtet ist, sind die zwei Kilo schweren Eisen kratz- und schnittfest.
Info: eisenbams.de

Redakteurin Sophia Pfisterer steht auf Grillen am Lagerfeuer: "Als einziges Lebewesen nutzt der Mensch das Feuer. Bis heute hat das Lagerfeuer etwas Faszinierendes und Ursprüngliches – mal abgesehen von den Marshmallows."

Übersicht: Grillgeräte für Camper im Test