Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Ratgeber: Experten-Tipps - Wasserlachen

Wasserlachen auf dem Dach

Bei jedem Regen sammelt sich auf dem Dach unseres Reisemobils eine größere Menge Wasser. Beim Einsteigen in den Aufbau sorgt das für unfreiwillige Duschen, beim Bremsen ergießt es sich über die Frontscheibe. Müssen wir das so hinnehmen? Oder ist das ein Sachmangel, der im Rahmen der Gewährleistung behoben werden muss?

Die Experten sind sich uneins, ob dieses Phänomen einen Sachmangel darstellt, der innerhalb der zweijährigen Gewährleistung vom Verkäufer zu beheben ist. Dass eine gewisse Menge an Wasser auf dem Dach stehen bleibt, lässt sich kaum vermeiden, wenn das Reisemobildach ganz waagerecht verläuft. Und das ist heute – anders als bei manchen älteren Mobilen – Stand der Technik. Sachverständige halten üblicherweise bis zu 20 Liter für tolerierbar. Eine kostenlose Beseitigung des Mangels durchzusetzten, dürfte schwierig und nur über ein Gutachten machbar sein.

Eventuell kann das Wasser so umgeleitet werden, dass Eintretende nicht zwangsgeduscht werden. Es gibt dafür beispielsweise flexible Regenrinnen, die üblicherweise über der Tür angebracht werden, aber auch auf das Dach direkt geklebt werden können. Reicht das nicht, kann man ein höheres Alu-Profil verwenden.

Top Aktuell Dämmmaterial 6 Dämmmaterialien im Überblick Gutes Klima im Reisemobil
Anzeige
Beliebte Artikel Praxis, Booster Bordbatterie schneller laden Lade-Booster fürs Wohnmobil Lesermobil Jürgen Ahlemann mit Frau Selbstgebauter Teilintegrierter Kein Wohnmobil von der Stange
Fahrzeug-Angebote
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

auto motor und sport Mazda CX-5 D 175 AWD, Exterieur Alle Mazda-Modelle mit Euro 6d-Temp Nur eine Baureihe fehlt Umweltzone Alle Autos mit Euro 6d-Temp Diese Modelle fürchten kein Fahrverbot
Caravaning Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet