Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ratgeber

Von wegen unfallfrei

Ich habe im März 2005 ein gebrauchtes Wohnmobil (Erstzulassung 1999) von einem Händler erworben. Das Fahrzeug wurde mir als unfallfrei verkauft. Nun habe ich festgestellt, das im Front-/
Dachbereich Reparaturarbeiten ausgeführt wurden. Der Händler gab sich auf meine Nachfrage erneut unwissend und wollte sich mit dem Vorbesitzer in Verbindung setzen. Was sind meine Rechte?

Margret Bender, per E-Mail

Antwort:

Die Unfallfreiheit eines Fahrzeuges stellt nach ständiger Rechtsprechung eine wesentliche Eigenschaft des gekauften Wagens dar. Deshalb dürfte in einem solchen Fall problemlos die Rückabwicklung des Kaufes erwirkt werden können. Allerdings gilt dies nur dann, wenn es sich bei dem festgestellten Schaden nicht etwa nur um einen Bagatellschaden gehandelt hat. Die Schwelle vom Bagatellschaden zum „echten" Schaden wird in der Regel ungefähr in einem Bereich von 1000 bis 1500 Euro angesetzt. Ob der Händler beim Verkauf in Unkenntnis oder arglistiger Täuschung gehandelt hat, spielt für die Ansprüche des Käufers eigentlich keine Rolle.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
Sponsored Section
Stellplatz-Radar