Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Ratgeber

Von wegen unfallfrei

Ich habe im März 2005 ein gebrauchtes Wohnmobil (Erstzulassung 1999) von einem Händler erworben. Das Fahrzeug wurde mir als unfallfrei verkauft. Nun habe ich festgestellt, das im Front-/
Dachbereich Reparaturarbeiten ausgeführt wurden. Der Händler gab sich auf meine Nachfrage erneut unwissend und wollte sich mit dem Vorbesitzer in Verbindung setzen. Was sind meine Rechte?

Margret Bender, per E-Mail

Antwort:

Die Unfallfreiheit eines Fahrzeuges stellt nach ständiger Rechtsprechung eine wesentliche Eigenschaft des gekauften Wagens dar. Deshalb dürfte in einem solchen Fall problemlos die Rückabwicklung des Kaufes erwirkt werden können. Allerdings gilt dies nur dann, wenn es sich bei dem festgestellten Schaden nicht etwa nur um einen Bagatellschaden gehandelt hat. Die Schwelle vom Bagatellschaden zum „echten" Schaden wird in der Regel ungefähr in einem Bereich von 1000 bis 1500 Euro angesetzt. Ob der Händler beim Verkauf in Unkenntnis oder arglistiger Täuschung gehandelt hat, spielt für die Ansprüche des Käufers eigentlich keine Rolle.

Top Aktuell Eine Fahrerhausverdunkelung hilft beim schnellen Verdunkeln des Fahrerhauses. Fahrerhaus-Faltverdunkelung nachrüsten Licht aus im Wohnmobil
Beliebte Artikel Dämmmaterial Dämmmaterialien im Reisemobil Alle gängigen Materialien und Kombinationen Praxis, Booster Lade-Booster fürs Wohnmobil - Test und Tipps So lädt die Bordbatterie schnell und effizient
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport VLN 9 - Nürburgring - 20. Oktober 2018 Vorschau VLN, 1. Lauf 2019 Die VLN steht in den Startlöchern Fiat Panda, Frontansicht Fiat Panda in der Kaufberatung Gute Exemplare sind selten, Rost nicht
caravaning Tiny House aVoid Tiny-House-Siedlungen in Deutschland und Europa 9 Initiativen für Mini-Haus-Fans AAA-Auflaufbremse Ratgeber: Die AAA-Auflaufbremse nachstellen Wer nicht bremst, verliert