Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Motorprobleme bei Ford Wohnmobilen

Motorschäden beim Ford Transit

Wegen Meldungen über Motorenprobleme sind viele Besitzer von Ford Transits beunruhigt. Foto: Regenscheit, womo.omniro.de 4 Bilder

Seit den ersten Meldungen über Motorprobleme beim Ford Transit sind viele Besitzer verunsichert. Wie kann man die Schäden vermeiden? Dürfen die Betroffenen mit Kulanz rechnen? Auf diese Fakten kommt es an.

Die Berichterstattung hat einiges ins Rollen gebracht. Gelöst ist das Problem kapitaler Motorschäden beim Ford Transit damit nicht. promobil-Leser Manfred Hartmann schreibt: "Jetzt gibt Ford nach öffentlichem Druck wenigstens ein Motorproblem zu. Nur was hilft mir das bei meinem Fahrzeug? Ich traue mich gar nicht, damit in den Urlaub zu fahren ..."

Was tun bei Motorproblemen beim Ford-Transit-Basisfahrzeug?

Verständlich ist diese Sorge schon. In promobil, aber auch an anderer Stelle konnte man von jäh beendeten Touren lesen: Fahrer bemerken zunächst Leistungsverlust, halten an und beobachten dann in den meisten Fällen ein unvermitteltes Hochdrehen des Motors, das sich auch durch Abziehen des Zündschlüssels nicht verhindern lässt. Rauchentwicklung lässt auch beim technischen Laien keinen Zweifel daran, dass dieser Urlaub zu Ende ist.

Die Werkstatt stößt später auf gebrochene Kolben und stellt eine dicke Rechnung, deren Summe etwa zwischen 5.000 und 10.000 Euro liegt. Schlimm für die Betroffenen, zumal es sich oft um Fahrzeuge mit nur fünfstelliger Kilometerleistung handelt. Doch helfen Verallgemeinerungen an dieser Stelle nicht weiter.

Das Problem, das von einer fehlerhaften Einspritzung verursacht wird, betrifft längst nicht alle Ford-Modelle, und auch unter jenen mit erhöhtem Risiko ist der frühzeitige Motorschaden kein unausbleibliches Naturereignis. Sonst gäbe es noch mehr Berichte dieser Art, auch bei gewerblich genutzten Transit.

Was sagt Hersteller Ford zu den Problemen?

Bei Ford hat man einige Fälle genauer untersucht und als Ursache "sehr Camper-spezifische Faktoren identifiziert". Ford-Sprecher Isfried Hennen nennt konkrete Abhilfemaßnahmen: "Viele Wohnmobile werden mehrere Monate im Jahr nicht bewegt und zum Teil sogar stillgelegt. Es empfiehlt sich, nach längerer Standzeit das Wohnmobil einem gründlichen Check zu unterziehen, und zwar vom Fachmann, also vom Ford-Händler. Er prüft in diesem Zusammenhang, ob das Fahrzeug genug Öl und andere Betriebsstoffe hat. Gegebenenfalls werden diese Betriebsstoffe fachgerecht und entsprechend der Herstellerempfehlungen ausgetauscht oder nachgefüllt. Insbesondere zu wenig Öl und/oder altes, verbrauchtes Öl und/oder Öl mit der falschen Viskosität kann den Motor schädigen." Zu weiteren Vorsorgetricks, die in Internetforen kursieren, will man sich bei Ford nicht äußern.

Service-Aktion von Ford

Um Verunsicherungen zu beseitigen, hat Ford im Dezember 2015 außerdem eine Service-Aktion gestartet: "Es geht darum sicherzustellen, dass die PCM-Software in den möglicherweise betroffenen Transit-Basisfahrzeugen auf dem neuesten Stand ist. Sollte dies bei der Überprüfung durch den Ford-Händler nicht der Fall sein, wird die neueste Version aufgespielt." PCM steht dabei für Powertrain Control Modul, also die Motorelektronik.

Bis heute warten zahlreiche Transit-Besitzer auf die Aufforderung zu einer solchen Service-Aktion, doch ist in dieser Sache auch in Zukunft keine Post von Ford zu erwarten: Damals verkaufte man die Fahrgestelle nicht an Endkunden, sondern an Reisemobilhersteller. Die Halteradressen liegen deshalb in Köln nicht vor. Somit bittet man nun die Besitzer, sich mit ihrem Ford-Händler in Verbindung zu setzen.

Alle Ford-Werkstätten sollten über die Service-Aktion informiert sein, die für die betroffenen Reisemobilhalter kostenfrei durchgeführt wird. Die Nachfrage zur Wirkungsweise der neuen Software für Motor und Einspritzanlage beantwortet Ford so: "Das Update stellt sicher, dass die betroffenen Fahrzeuge den aktuellsten Kalibrierungsstatus haben. (Negative) Auswirkungen auf Leistung, Drehmoment oder Verbrauch sind nicht zu erwarten."

Was tun, wenn der Schaden bereits geschehen ist?

Für jene, die bereits einen Motorschaden an ihrem Transit hatten, kommt die Aktion zu spät. Weil in diesen Fällen die Gewährleistungsfrist längst abgelaufen ist, sind die Besitzer auf Kulanz angewiesen. Ford prüft dabei jeden Einzelfall: "Grundsätzlich gilt aber, dass das Fahrzeug gemäß den laut Serviceplan vorgeschriebenen Intervallen von einem Ford Service-Partner in Deutschland regelmäßig gewartet worden sein sollte." Gerade diese Regelung wird von vielen Betroffenen heftig kritisiert. Schließlich befinden sich viele Fahrzeuge in zweiter Hand, und da kommt es nicht selten vor, dass ein Vorbesitzer zum Ölwechsel eine freie Werkstatt ansteuerte.

Fairerweise muss man hier anmerken, dass diese Art von Kulanzentscheidungen unter Automobilherstellern die Regel ist. Die gesetzlich keinesfalls verbriefte Chance auf Kulanz schwindet für Autobesitzer ebenso bei mehr als fünf Jahre alten Fahrzeugen und höheren Kilometerleistungen.

Kulanzregelung bei Ford

Doch Reisemobile werden meist weniger intensiv genutzt als Pkw und altern langsamer. Daher bekam man bei Ford den Unmut der Transit-Besitzer mit Motorschäden zu spüren und legt nach: "Ford hat eine großzügige Kulanzregelung aufgesetzt: Ford wird den betroffenen Kunden mit bis zu zehn Jahre alten Fahrzeugen ohne Kilometerbegrenzung bei etwaigen Motorschäden 70 Prozent Kulanz oder mehr anbieten, sofern kein eindeutiges Kundenverschulden oder andere Gründe vorliegen, die eine Kulanzregelung im Einzelfall ausschließen. Die Höhe der Summe bemisst sich vor allem an der Serviceloyalität zum Ford-Partner."

Die Treue zu Ford spielt also weiterhin eine Rolle, doch klingt das schon kundenfreundlicher und wird nach ersten Erfahrungen auch für zurückliegende Fälle so umgesetzt. Eine Nachfrage kann sich lohnen. Wäre zu hoffen, dass das Thema Motorschäden beim Ford Transit in Zukunft keiner Berichterstattung mehr bedarf.

Betroffene Ford-Transit-Motoren: Um diese Motoren geht es

Betroffen sind von den Problemen die 2,2-Liter-TDCi-Motoren mit Euro-4-Einstufung, die von 2006 bis 2011 angeboten wurden. Sie finden sich in Reisemobilen auf Basis des frontgetriebenen Transit, die jedoch manchmal noch nach 2011 in den Verkehr kamen. Während die schwächeren Varianten wenig auffällig sind, beziehen sich fast alle Schadensberichte auf die Varianten mit 130 und 140 PS. Als unproblematisch gelten Euro-5-Versionen ab Ende 2011, zu erkennen an silberfarbenen Kühlergrilleinsätzen.

Neuester Kommentar

Hier mein Schriftverkehr mit Ford.
Schreiben vom 7.9.2018 an Ford Kundenzentrum
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben in unserem Schwedenurlaub mit dem Wohnmobil einen Motorschaden
( 2,2-Liter-TDCi-Motor ) erlitten. Das Fahrzeug ist Baujahr 2009 und hat erst 69831 Km.
Als Anhang sende ich Ihnen die Rechnung aus Schweden Ford Vertragswerkstatt und das Angebot vom Motoreninstandsetzer.
Bitte um Kostenerstattung.

Antwort von Ford am 11.09.2018
Sehr geehrte Frau ............,
vielen Dank für Ihre Nachricht.
Hinsichtlich Ihrer Kulanzanfrage empfehlen wir Ihnen, sich direkt an Ihren reparierenden Ford Vertragspartner zu wenden, um die Möglichkeit einer Kostenbeteiligung in Erfahrung zu bringen.
Unsere Ford Vertragspartner stellen unsere Kulanzbevollmächtigten vor Ort dar und können deshalb Ihre Anfrage im Rahmen der Kulanzrichtlinien überprüfen und Sie zuverlässig beraten.
Gemeinsam mit unseren Ford Vertragspartnern bemühen wir uns, unseren Kunden bei hohem Reparaturaufwand – über den Garantiezeitraum hinaus – entgegenzukommen. Diesen freiwilligen Kulanzleistungen sind, wie bei allen Herstellern, auch bei uns Grenzen gesetzt. Die Entscheidung für eine kulante Regelung richtet sich nach der jeweiligen Nutzungsdauer des Fahrzeugs.
Abschließend sei angemerkt, dass wir als Hersteller jede freiwillige Kulanzregelung nach Ablauf der Ford Neuwagengarantie vom Nachweis einer regelmäßigen Wartung des Fahrzeugs bei einem Ford Vertragspartner abhängig machen.
Wir vertrauen auf Ihr Verständnis und wünschen Ihnen eine angenehme Woche.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team der Ford Kundenbetreuung

Antwort 13.09.2018 von mir an Ford
Hallo Kundenbetreuung,,
wenn sie das Mail richtig gelesen hätten , hätten sie festgestellt das es sich um ein Wohnmobil handelt.
Diese werden üblicherweise beim Wohnmobilhändler gewartet und nicht beim Ford Händler ( Garantie ).
Bitte senden sie mir einen Kulanzantrag damit ich diesen der Werkstatt aushändigen kann.
Ich möchte auch Kulanz auf die in Schweden bei Ford unnötig eingebaute Einspritzdüse siehe 1. Mail
Mit freundlichen Grüßen.

Laut Fachzeitschrift ProMobil ersetzt Ford bis zu 70% bei Fahrzeugen bis zu 10 Jahren .
Siehe Kopie
Kulanzregelung bei Ford
Doch Reisemobile werden meist weniger intensiv genutzt als Pkw und altern langsamer. Daher bekam man bei Ford den Unmut der Transit-Besitzer mit Motorschäden zu spüren und legt nach: "Ford hat eine großzügige Kulanzregelung aufgesetzt: Ford wird den betroffenen Kunden mit bis zu zehn Jahre alten Fahrzeugen ohne Kilometerbegrenzung bei etwaigen Motorschäden 70 Prozent Kulanz oder mehr anbieten, sofern kein eindeutiges Kundenverschulden oder andere Gründe vorliegen, die eine Kulanzregelung im Einzelfall ausschließen.

Betroffene Ford-Transit-Motoren: Um diese Motoren geht es

Betroffen sind von den Problemen die 2,2-Liter-TDCi-Motoren mit Euro-4-Einstufung, die von 2006 bis 2011 angeboten wurden. Sie finden sich in Reisemobilen auf Basis des frontgetriebenen Transit, die jedoch manchmal noch nach 2011 in den Verkehr kamen. Während die schwächeren Varianten wenig auffällig sind, beziehen sich fast alle Schadensberichte auf die Varianten mit 130 und 140 PS.

Antwort 17.09.2018 von Ford
Sehr geehrte Frau .............,

vielen Dank für Ihre erneute Nachricht.

Dass es bei Ihrem Ford Transit Wohnmobil zu einem Motorschaden in Schweden gekommen ist, bedauern wir. Ebenso wie die damit verbundenen Unannehmlichkeiten.

Hinsichtlich Ihrer Kulanzanfrage haben wir den Sachverhalt aufgegriffen und müssen Ihnen mitteilen, dass seitens Ford keine Kosten übernommen werden. Bitte beachten Sie hierbei folgende Anmerkungen.

Von hier aus können wir nicht beurteilen, warum in Schweden die Einspritzdüse getauscht wurde. Diesbezüglich kann aufgrund des Fahrzeugalters keine Kulanzregelung getroffen werden.

Bei den Motorschäden handelt es sich um eine Sonderkulanzregelung, die allerdings in Ihrem Fall nicht angewendet werden kann. Vorrausetzung für eine Kostenübernahme ist die Reparatur in einer unserer Ford Werkstätten. Wie wir Ihren Unterlagen entnehmen können, ist dies nicht der Fall.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Ihnen, nach den uns vorliegenden Informationen, keine anderslautende Antwort geben können.

Bitte antworten Sie nicht direkt auf unsere E-Mail. Bei Bedarf nutzen Sie bitte die E-Mail-Adresse des Ford Kundenzentrums kunden@ford.com oder das Kontakt-Formular auf www.ford.de.

Mit freundlichen Grüßen
Kind Regards

Joachim Medler
Spezialist
Ford Kundenzentrum

duc750ssrot 17. September 2018, 17:03 Uhr
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Dämmmaterial 6 Dämmmaterialien im Überblick Gutes Klima im Reisemobil
Anzeige
Beliebte Artikel Nachgefragt bei Ford Beschwerden über Ford Transit Nachgefragt... Vergleich: Ford Transit / Mercedes Sprinter Ford Transit gegen Mercedes Sprinter Champions League
Fahrzeug-Angebote
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

auto motor und sport Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“ Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Lotus 98T Alte Designs auf 2021er Auto So sehen die Autos großartig aus
Caravaning Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos