Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Ratgeber

Maroden Boden reparieren

Nach einem Unfall am Heck wurde entdeckt, dass der Boden unseres Mobils im Heckbereich verrottet ist. Kann man so etwas selbst reparieren, wenn ja, wie, und was sagt der TÜV dazu?
Wolfgang Gaede, per E-Mail

Antwort:

Verrottetes Holz und Isolationsmaterial muss großzügig entfernt werden. Eine gewisse Trocknungsphase sichert diesen Vorgang zusätzlich ab. Sodann kann neues Isolationsmaterial – Styropor, wegen der geringeren Wasseraufnahme besser noch Styrodur – eingeklebt werden. Nun wird die Stelle mit einer fünf Zentimeter überlappenden Sperrholzplatte überklebt und mit Holzschutzfarbe gestrichen. Alternativ könnte man die Schadstelle auch mit einer Aluplatte abdecken. Das bietet sich besonders an, wenn der Schaden offenbar durch Spritzwasser von unten entstanden ist. Mit Sikaflex 221 aufgeklebt und mit Unterbodenschutz behandelt, ist dieser Bereich dann in Zukunft besser wassergeschützt. Gegen eine solche, fachgerechte Reparatur – sei es selbst ausgeführt oder vom Händler – hat der TÜV nichts einzuwenden.

Top Aktuell Klemmbrett als Tablet-Halter Selbstgebauter Tablet-Halter Klemmbrett im Ducato umbauen
Beliebte Artikel Eine Fahrerhausverdunkelung hilft beim schnellen Verdunkeln des Fahrerhauses. Fahrerhaus-Verdunkelung nachrüsten Licht aus im Wohnmobil Dämmmaterial Dämmmaterialien im Überblick Gutes Klima im Reisemobil
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
Stellplatz-Radar
mobil life 12.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

auto motor und sport SPERRFRIST 07/11/18 00:01 Uhr BMW Z4 G29 2019 Fahrbericht Zulassungen Baureihen 2018 Bestseller und Zulassungszwerge Renault Clio Neuer Renault Clio (2019) Sportlicher gegen Polo und Fiesta
Caravaning LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan Kabe Imperial 780 TDL FK KS Außen Kabe Neuheiten 2019 Royal 780 TDL FK mit Frontküche