Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Ratgeber

Lkw-Verbot nicht für Mobile

Lkw-Verbot nicht für Mobile Foto: promobil

Auch auf gebührenfreien Straßen in Österreich stoßen wir immer häufiger auf Verbotsschilder für Fahrzeuge über 3,5 t. Will man uns auf diese Weise zwingen, doch die teure Autobahn zu benutzen?
Leonhard Ser, per E-Mail

Antwort:

Das angesprochene Schild (auf dem Foto rechts) gilt nach dem österreichischen Straßenverkehrsgesetz nur für gewerblich genutzte Lkw und ausdrücklich nicht für Reisemobile. Straßen, die damit gekennzeichnet sind, können Sie unerschrocken weiter befahren. Diese Schilder sind ein probates Mittel, um den reinen Transportverkehr an der Mautflucht zu hindern. Zum Hintergrund: Anfang 2004 wurde in Österreich eine kilometerabhängige Maut eingeführt, die für alle Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen gilt, also auch für schwerere Reisemobile. Demnach muss für einen 3,8-Tonner gleich viel bezahlt werden wie für einen Zug mit 28 Tonnen Gesamtgewicht. Zusätzlich werden Reisemobilisten damit gegenüber Spediteuren benachteiligt, die die 20-prozentige Mehrwertsteuer absetzen können.

Top Aktuell Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit
Beliebte Artikel Klemmbrett als Tablet-Halter Do-it-yourself-Tipp für den Fiat Ducato So wird das Klemmbrett zum Tablet-Halter Eine Fahrerhausverdunkelung hilft beim schnellen Verdunkeln des Fahrerhauses. Fahrerhaus-Verdunkelung nachrüsten Licht aus im Wohnmobil
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level John Watson - Penske - GP USA 1976 - Watkins Glen McLaren, Brabham, Stewart & Co. Die fahrenden Teamchefs
Caravaning Nissan x Opus Concept Caravan Mobile Speicherlösung Energy Roam Nissan x Opus Concept-Camper Gaspedal Gaspedal-Tuning von DTE Systems Sportlich unterwegs mit der Pedalbox