Lösungen bei zu niedriger Anhängerkupplung

Leserfrage zur Anhängerkupplung Was tun, wenn sie zu niedrig ist?

Wir haben uns ein neues Wohnmobil (Adria Coral 680 SP) mit Anhängerkupplung gekauft. Der Haken hängt allerdings so tief, dass sie bei manchen steilen Auffahrten auf dem Boden schleift.

Wir haben uns ein neues Wohnmobil (Adria Coral 680 SP) mit Anhängerkupplung gekauft. Der Haken hängt allerdings so tief – bei leerem Mobil liegt die Kugelmitte etwa 330 Millimeter über dem Boden –, dass sie bei manchen steilen Auffahrten auf dem Boden schleift. Was können wir oder die Werkstatt tun?
Lydia Beer-Elze

Antwort:
Ihr Problem mit der niedrigen Anhängerkupplung ist leider kein Einzelfall. Wer mit seinem Reisemobil den Hängerbetrieb plant, sollte daher immer schon im Vorfeld auf die Höhe der Anhängerkupplung achten. Die geringe Bodenfreiheit ist eine Folge von Rahmenverlängerung beziehungsweise -absenkung, (langem) Überhang und dem Gewicht der Kabine. Der Abstand zwischen Boden und Kugelmitte muss normalerweise zwischen 350 und 420 Millimeter betragen. In Ihrem Fall liegt die Kugelhöhe unter dem vorgegebenen Minimalwert; daher berühren sich Haken und Fahrbahn in bestimmten Fahrsituationen. Ein so geringer Unterschied sollte sich durch eine Veränderung der Hinterachsfederung (verstärkte Federn oder Luftfederung) aber vermutlich beseitigen lassen. Unter Umständen schafft auch eine höhenverstellbare Anhängerkupplung Abhilfe. Sollte ein Experte hier auf einen Sachmangel erkennen, muss Ihr Vertragspartner im Rahmen der Gewährleistung nachbessern.