Umfrage Stellplatz DET_Stellplatz

Umfrage: Wohnwagen-Gespanne auf Stellplätzen

Umfrage zu Wohnwagen auf Stellplätzen Gleiches Recht für alle?

Sollten auch Wohnwagen-Gespanne auf Wohnmobilstellplätzen stehen dürfen? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? Wenn nein, warum eigentlich nicht?

Der Wohnmobilstellplatz ist eine verhältnismäßig junge Gattung, erstmals aufgetreten 1983 in Viechtach im Bayerischen Wald quasi als Mutation des gemeinen Parkplatzes. Als in der Folge der Trend zum Wohnmobil Fahrt aufnahm, gab es weitere Kommunen und dann zunehmend auch private BetreiberInnen, die die freiheitsliebenden Reisenden dieser neuen Urlaubsform willkommen hießen. So boten sie ihnen einen artgerechten Aufenthalt bieten – teils bereits mit der elementaren Infrastruktur versehen: Ver- und Entsorgungsmöglichkeit und Stromanschluss.

WohnmobilfahrerInnen nutzten natürlich auch damals schon Campingplätze für einen längeren Aufenthalt mit unbeschwerten Ferientagen, wollten aber auch immer mal einfach nur legal und sicher übernachten, um vielleicht schon am nächsten Tag wieder weiterzuziehen. Und vor allem wünschten sie sich die Freiheit, jederzeit kommen und gehen zu können.

Auch Wohnwagen können autark sein

Die technische Entwicklung machte indessen auch nicht vor dem Wohnanhänger halt. Wohnwagen unter anderem mit Dusche, Kassetten-WC, Frischwassertank und (eventuell abnehm- und rollbarem) Grauwassertank, Batterie und Solaranlage erlaubten ein gewisses Maß an Autarkie – und sie tun dies nach wie vor. Kein Wunder, dass die BesitzerInnen solcher Wohnwagen für einen Kurztrip oder eine Zwischenübernachtung gleichfalls auf die Einrichtungen eines Campingplatzes verzichten und sich auch mal gerne mit einem einfachen und preisgünstigen Übernachtungsplatz begnügen wollen.

In Deutschland sind Caravan-Gespanne nur auf einem kleineren Teil der offiziellen Wohnmobilstellplätze erlaubt und willkommen, wobei es hier starke regionale Schwankungen gibt. Vor allem in den neuen Bundesländern sind vor allem bei privaten AnbieterInnen Mischformen durchaus gängig, die im Prinzip wie einfache, kleine Campingplätze betrieben werden. Auch in einigen skandinavischen Ländern oder zum Beispiel in Kroatien konnte sich die Idee nicht durchsetzen, eine strikte Unterscheidung zwischen Camping- und Wohnmobilstellplätzen zu treffen.

Noch mehr Konkurrenz auf den Stellplätzen?

Dort, wo es diese Unterscheidung aber ganz klar gibt, sind manche WohnmobilfahrerInnen wenig erfreut, einen Caravan auf dem benachbarten Stellplatz zu sehen. Und das auch noch in Zeiten, da zumindest an touristischen Hotspots und in Hochsaisonzeiten Stellplätze wirklich Mangelware sind. Doch ist diese Art von Gruppenegoismus eigentlich zu rechtfertigen?

Ihre Meinung interessiert uns: Manche BetreiberInnen von Wohnmobilstellplätzen heißen auch Caravan-Gespanne willkommen. Wie finden Sie das? Spricht der Platzbedarf dagegen? Dann müssten aber auch große Mobile oder solche mit Anhänger abgewiesen werden. Geht es nur ums Prestige, oder gibt es starke Argumente pro und contra?

Bei der Umfrage mitmachen und gewinnen

Senden Sie uns bitte bis zum 24. Oktober 2021 Ihre Meinung per E-Mail an thema-des-monats@promobil.de. Unter allen Einsendungen verlosen wir eines unserer aktuellen promobil-Sonderhefte nach Wunsch und Verfügbarkeit. Bitte fügen Sie Ihrer Einsendung möglichst ein Porträtfoto von sich bei, das wir zusammen mit Ihrem Meinungsbeitrag in promobil veröffentlichen dürfen; Ihre Gewinnchancen verdoppeln sich dadurch.

Datenschutzhinweis:
Wenn Sie uns eine Anfrage stellen oder ein Feedback geben, speichern wir Ihre Kontaktdaten und Ihren Text (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Ihre Zuschrift hilft uns, unser Informationsangebot in unseren Medien zu verbessern. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Wir behalten uns vor, Ihre Zuschrift zusammen mit Ihrem Namen in unseren Zeitschriften promobil und CARAVANING und gegebenenfalls auch auf unserer Website www.promobil.de und www.caravaning.de zu veröffentlichen. Sie können der Speicherung Ihrer Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen (datenschutz@motorpresse.de). Wir werden dann die gespeicherten Daten umgehend löschen. Im Übrigen löschen wir Ihre Daten spätestens nach Ablauf eines halben Jahres bzw. im Falle einer Veröffentlichung im Internet, wenn wir der Ansicht sind, dass die Frage nicht mehr interessant für unsere NutzerInnen ist. Mehr zum Datenschutz unter www.promobil.de/datenschutz.