Report Vergleichsfahrt Wege zum Meer

Alpen oder Rhonetal-Route ans Mittelmeer? Welcher Weg ist schneller, günstiger und stressfreier?

Nach zähem Stau an der Grenze ist das Alpen-Team endlich mit neu geklebter Vignette auf Schweizer Autobahnen unterwegs. Auch hier mit moderatem Tempo, nicht wegen der Gesetzeshüter, sondern als Tribut an den Verbrauch. Das Alpenpanorama im Anstieg zum Gotthardtunnel entschädigt reichlich, die Abfahrten zu den höhergelegenen Alpenpässen locken, doch der Reiz mediterraner Landschaften überwiegt. Um die Mittagszeit kommt bei Bellinzona der Lago Maggiore, dann der Luganer See in Sichtweite. Kurz vor ein Uhr überfährt der C-Tourer bei Chiasso nahe des Comer Sees die italienische Grenze.

 

Zur selben Zeit hat das Rhonetal-Team nach einem Tankstopp in der Nähe von Dole Lyon erreicht. Über den äußeren Autobahnring, der A 432 am Flughafen vorbei, lässt sich die Industrie-Metropole großräumig und stressfrei umfahren. Über die A 46 mündet sie direkt in die Rhonetal-Autobahn A 7. Die Autoroute du Soleil, die Sonnenautobahn, führt ab hier direkt südwärts. Nach ausgiebiger Mittagsrast ziehen wir hier das Expressticket zum Mittelmeer. Fahren, Tankstopp, fahren, Mautstelle – mit jedem Kilometer südwärts klettert das Außenthermometer. Kein Stau, kein Regen, die Sonnenautobahn macht ihrem Namen alle Ehre. Doch der erste Meerblick lässt immer noch auf sich warten.

Meer in Sicht!

Meer in Sicht! Das vermeldet das Alpen-Team schon kurz nach 15 Uhr, wenngleich die rot-weißen Schornsteine der Raffinerie in Savona noch wenig Urlaubsstimmung ausstrahlen. Doch die Fahrt auf der italienischen A 10, der ligurischen Küstenautobahn, ist ein Erlebnis für sich. Das Meer zum Greifen nah, atemberaubende Tiefblicke auf malerische Dörfer, die perlenkettenartig die Küste säumen. Kurzweil ist bei diesem Panorama Programm.

18 Uhr, La Ciotat: Mit unergründlich tiefem Blau begrüßt das Mittelmeer nun auch die Rhonetal-Fahrer. Das Navigationsgerät signalisiert: Noch eine Stunde bis zur Ankunft. Das ist zu schaffen, immer wieder lassen sich durch die Bebauung an der Autobahn Blicke aufs Meer erhaschen. Doch dann kommt Toulon. Die Autobahn führt mittendurch, es ist Rushhour und die Nerven werden auf den letzten Metern doch noch strapaziert. Dann sind wir durch. Den kleinen Stau unter Palmen in Hyères nehmen wir schon südländisch-gelassen und erreichen kurz nach 19 Uhr und nach elf Stunden reiner Fahrzeit die Zieltankstelle.

Monaco, Nizza, Cannes, Frejus; zuerst über die französische Küstenautobahn A 8, dann über die A 57 erreicht das Alpen-Team nur wenig später den vereinbarten Treffpunkt im Städtchen Hyères. Reine Fahrzeit: stramme 13 Stunden.

Schnelligkeit versus Sparsamkeit

Die Entscheidung fällt an der Tankstelle: Mit einem Gesamtverbauch von 103,7 Litern Diesel war das Alpen-Team eindeutig sparsamer unterwegs.

Schneller ist in unserem Vergleich zweifellos die Rhein-Rhone-Variante: Doch mit einem Gesamtverbauch von fast 134 Litern sind allein für Sprit 36 Euro mehr fällig, dazu kommen rund 15 Euro höhere Mautkosten. Die Empfehlung ist klar: Mobile über 3,5 Tonnen sind aufgrund ihrer Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Alpen-Route eindeutig günstiger unterwegs.

Fazit

Freie Auswahl hat, wer mit einem Wohnmobil unter 3,5 Tonnen reist und auf den Spritverbauch pfeift. So lassen sich die Alpen ebenso in rund elf Stunden bezwingen. Schnell und günstig, erst recht, wenn bereits eine Schweiz-Vignette auf der Frontscheibe klebt. Entscheidend ist letzten Endes die Verkehrssituation: Wer meint, zur Hauptreisezeit auf der Rhonetal-Route tagsüber freie Fahrt zu haben, wird häufig enttäuscht. Auch der Autobahnring um Mailand kann im Sommer problematisch werden. Dann empfehlen sich landschaftlich äußerst reizvolle Alternativen, etwa über Grenoble und die Seealpen. Probieren Sie’s doch auch mal aus!

Die Testfahrzeuge

Der C-Tourer von Carthago: Die Doppelboden-Integrierten gibt es auf Fiat-Serien- oder Alko-Tiefrahmen von 3,5 bis 4,25 Tonnen zGG und in 6,85 m bis 7,35 m Länge. Die Preise: ab 69.650 Euro.

Alternative Routen zur Rückfahrt

  1. Seealpen Autobahn - Rhonetal: Hyères - Toulon - Aix-en-Provence - A 51 - Sisteron - Gap - Col de la Croix - Grenoble - Lyon - Mulhouse - Karlsruhe - Leonberg.
  2. Seealpen Landstraße - Schweiz: Hyères - Cuers - Brignoles - Sainte Maximin - Rians - Sainte Paul les Durance - A 51 - Sisteron - Serres - Col de la Croix - Grenoble - Chambery - Genf - Bern - Zürich - Schaffhausen - Leonberg.


Übersicht: Report Vergleichsfahrt