Große Integrierte im Vergleichstest Carthago Chic E-Line 58 XL

Der Chic E-Line zählt zu den festen Größen in der Oberliga. Zur neuen Saison modifiziert der Carthago vor allem die Optik.

Mit angriffslustig gefletschten Zähnen im breiten Kühlergrill knüpft der Carthago Chic E-Line an das Design des C-Line an. An der geneigten, eher niedrigen Frontscheibe, die optional elektrisch beheizbar ist, und dem steil abfallenden Armaturenbrett hält Carthago fest, was im Zusammenspiel mit den großen Außenspiegeln zu einer guten Übersichtlichkeit beiträgt – trotz einer Länge von 8,51 Meter. In diesem Vergleich ist der teure XL 58 dennoch der kürzeste.

Ein neu modelliertes Heck, das als Verkleidungsteil auf die gerade Heckwand aufgesetzt wird, bildet den Abschluss. Gleichmäßig dick bleibt so die Dämmung, die bis hin zu den doppeltverglasten Seitenscheiben im Bug kaum Schwächen aufweist. Das manuelle Frontrollo ist jedoch etwas schwergängig. Die textil verkleidete Alu-Beplankung der Innenwände macht den Aufbau stabil und bringt auch im Verbund mit der serienmäßigen Warmwasserheizung Vorteile: Sie speichert Wärme und gibt sie gleichmäßig wieder ab.

Der 22, hinten sogar 36 Zentimeter hohe Doppelboden birgt nicht nur die Bordtechnik, sondern auch viel Stauraum, an den man teils auch von innen herankommt. Die großen Staufächer unter der Sitzgruppe sind über zwei, an einer aufwendigen Mechanik geführte Außenklappen zugänglich, die sich wie die Fahrertür und die zwei Garagenklappen praktischerweise über den Zündschlüssel ver- und entriegeln lassen.

An Staukapazität herrscht generell kein Mangel. Zum hohen Kleiderschrank gesellen sich zwei weitere links und rechts des Queensbetts. Darunter finden sich vier zusätzliche Fächer, auch zwei Schubladen für Wäsche. Etwas klein geraten ist das Schuhfach in der Rücksitzbanktruhe. An vielen Stellen bieten sich offene Ablagen an. Etwa über der gastfreundlichen Sitzgruppe.

Angesichts der vielen Sitzplätze wirkt der runde Tisch aber unterdimensioniert, zumal er sich auch nicht vergrößern lässt. Von den beiden Seitenfenstern lässt sich nur das linke öffnen; das rechte könnte aufgestellt mit der Aufbautür kollidieren.

Sehr breit ist das Hubbett im Bug – solange kein elektrischer Frontscheibenrollladen eingebaut ist. Auch Lesespots und Ablagen gibt es vorne. Allerdings erfordert das Herunterziehen und besonders das Hochdrücken zur Decke kräftige Oberarme.

Dagegen ist das Einsteigen ins Heckbett ein Kinderspiel. Auf einer bequemen Matratze mit Tellerfedern ruht man tief entspannt, auch wenn 1,91 Meter Länge nicht für jeden genug sind. Die Ausstattung mit Ablagen und separat schaltbaren Leselampen passt. Ansprechend gestaltet ist die Heckwand mit Kopfpolstern zum Anlehnen und einem breiten Spiegelband.

Grundrissbedingt ist beim 58 XL eine Abtrennung zwischen Schlafzimmer und Sanitärbereich nicht vorhanden. Anders als Knaus und Niesmann + Bischoff fasst Carthago WC und Waschbecken räumlich zusammen. Der geschlossene Raum zur Rechten wirkt dadurch gedrängter, besticht allerdings mit vielen praktischen Accessoires bis hin zum Seifenspender.

Mehr Bewegungsfreiheit entsteht, wenn man die Tür über den Gang hinweg schließt. Wer aus der ausreichend geräumigen Dusche mit beinahe ebenem Boden und großer Regenbrause heraustritt, hat direkten Zugang zu frischen Handtüchern und Kleidern.

Mit ihrer geschwungenen Grundform und den cremefarbenen Fronten ist die Küche so schick wie praktisch geraten. Zahlreiche Abstellmöglichkeiten und nette Details wie der Lift für eine kleine Kaffeemaschine oder die Zentralverriegelung für die vielen Auszüge machen das Kochen unterwegs zum Vergnügen. Platz für gekühlte Getränke gibt es obendrein reichlich.

Gediegen wirkt das Interieur, das eher den konservativen Geschmack bedient. Manche offene Verschraubung fällt hier zwar auf, aber kaum ins Gewicht. Die konventionelle Technik bietet rundum sparsame LED-Beleuchtung. Trotz hochwertiger, gut bedienbarer Schalter ist die Belegung aber nicht leicht zu durchschauen. Sehr große Tanks und zwei 80-Ah-Akkus versprechen lange Unabhängigkeit.

Überblick Carthago Chic E-Line 58 XL

  • Gurte: 4
  • Schlafplätze: 4
  • Gesamtgewicht: 5000 kg
  • Länge: 8,51 m
  • Preis: ab 120.990 Euro

Technische Daten

Basisfahrzeug: Fiat Ducato, Alko-Tiefrahmen mit Tandemachse, Frontantrieb, Vierzylinder-Turbo-diesel, ab 96 kW/130 PS, Radstand 3980 + 800 mm

Leergewicht/Gesamtgewicht: k. A. /5000 kg

Länge/Breite/Höhe: 8510/2370/3050 mm

Bettenmaße: Heck: 1910 x 1450 mm Bug: 1945 x 1550 mm

Ausbau: Küche mit 3-Flammkocher, 160-L-Absorberkühlschrank, Bad mit separatem Dusch- und Toilettenraum, 3 Kleiderschränke, 6 Hängeschränke, Heckgarage 1300 x 1120 x 2190 mm, Stehhöhe 1930– 2100 mm

Aufbau: Alu-Sandwich-Bauweise, Dach und Boden GfK, Isoliermaterial XPS-Schaum, 5 Kunststoff-Isolierfenster mit Rahmen, 7 Dachhauben

Bordtechnik: Gas-Warmwasserheizung, Frischwasser-/Abwassertank 235/185 Liter, Bordbatterie 2 x 80 Ah, Gasflaschen 2 x 11 kg

Übersicht: Knaus vs. Carthago vs. Niesmann+Bischoff
Das könnte Sie auch interessieren
Carthago C-Tourer I 148 LE (2021)
Einzeltest
Hymer B-MC 580 I (2021)
Einzeltest
Laika Ecovip H 3109
Einzeltest
Chausson Exaltis 6040 (2021)
Neuheiten