Reise-Tipp Ostfriesland: Typisch Norddeutsch

Reise-Tipp: Ostfriesland Typisch Norddeutsch

Dicht hinterm Deich liegen die kleinen Fischerorte an der ostfriesischen Küste. Fangfrische Krabben und Strandkörbe sind typisch für die Region.

Delikatesse vom Kutter - die Nordseekrabben

Sie sind klein, schmecken ein bisschen nussig und werden am besten direkt vom Kutter gekauft: die Nordseekrabben, von den Friesen Granat genannt. Während der Fangfahrt werden sie noch an Bord in Salzwasser gekocht, wobei sie ihre rote Farbe annehmen. Wenn Sie an der Mole von Neuharlingersiel, Greetsiel und Co die ungepulten Leckerbissen (600 g um 4 Euro) direkt für die Reisemobilküche kaufen, winkt ein Gaumenschmaus, und Sie tun auch noch etwas für die Umwelt. Ein großer Teil des Krabbenfangs wird nämlich tiefgekühlt per Lkw quer durch Europa gekarrt, um dann in Marokko gepult zu werden. Dank billiger Arbeitskraft dort gilt das als lohnende Sache, die Ökobilanz freilich ist verheerend. Immerhin wird ein Teil des Fangs direkt in Neuharlingersiel durch Pulmaschinen geschält – es ist also anzunehmen, dass dem Belag Ihres Krabbenbrots im Restaurant die weite Afrikareise erspart blieb.

Der Strandkorb

Sie sind Windschutz, Schattenspender und schützen sogar bei kleinen Regenschauern: Strandkörbe sind von unseren Meeresküsten nicht wegzudenken. Was 1882 vom Hofkorbmacher Wilhelm Bartelmann in Warnemünde erfunden wurde, gilt heute an Nord- und Ostsee als unverzichtbar. Längst wurden die Materialien haltbarer, die Stoffe wetterfest. Gut 70000 Körbe warten in der Saison auf Mieter, für Tagespreise ab 7 Euro zu haben und sogar vorab online zu buchen – die Nachfrage ist groß.

Kunsthalle Emden

Die wohl wichtigste Kulturstätte Ostfrieslands liegt in Emden: 1986 baute „Stern“-Gründer Henri Nannen seiner Heimatstadt ein Haus für sei­ne Sammlung der Kunst des 20. Jahrhunderts. Der deutsche Expressionismus und die Malerei der Neuen Sachlichkeit sind ein Herzstück der Anlage, neben Werken aus dem Kreis des „Blauen Reiters" (z. B. August Macke), der „Brücke“-Künstler (Emil Nolde) und der „Neuen Wilden" lockt auch eine Auswahl russischer Kunst der Glasnost-Zeit. Später kam eine Schenkung des Münchner Galeristen Otto van de Loo hinzu, und das Museum wurde erweitert. Es gibt zudem Malschule, Gastronomie und einen Shop. Täglich außer montags geöffnet, Eintritt 8 Euro, Jugend-liche 6 Euro. www.kunsthalle-emden.de

Übersicht: Reise-Tipp: Ostfriesland
Fahrzeuge Neuheiten Freiraum3 Freiraum³ auf VW Crafter Crafter mit Hecksitzgruppe

Freiraum3 nennt sich ein neuer Campingbus-Ausbau auf VW Crafter.