Nordwestfrankreich mit dem Wohnmobil Ideal für ein paar ruhige Tage am Meer

Die Opalküste im äußersten Nordwesten Frankreichs ist längst nicht so bekannt wie ihre Nachbarn Normandie und Bretagne. Daher ist es selbst sommers in den Badeorten noch relativ ruhig – und die locken mit vielen Reizen.

1. Dunkerque: Das Hafenmuseum und das Museum für zeitgenössische Kunst, die Kirche St.-Éloi mit 58 Meter hohem Belfried, Hafenrundfahrten und der lange Strand samt anschließendem Dünengebiet – die Stadt hat viel zu bieten. Stellplatz zwischen Hafen und Strand, Campingplatz am östlichen Ende des Strandes. www.dunkirk-tourism.com

2. Calais: Die 80.000-Einwohner-Stadt mit dem größten Passagierhafen Frankreichs gilt als Sprungbrett nach England genauso wie als guter Ausgangspunkt zur Erkundung der Opalküste. Nette Innenstadt mit guten Museen und Rodins Statuen "Bourgeois de Calais". Außerdem gibt es einen großen, tollen Stellplatz direkt am Hafen. www.calais.fr

3. Wimereux: Familiärer Seebadeort mit dem Label "Kid station", 7.500 Einwohnern und rund 600 schön restaurierten Villen im Stil der Belle Époque. Große Strandpromenade, Segel- und Reitzentrum, Golfplatz an der Küste. Hochburg der Funboarder, hier wurden schon Weltmeisterschaften ausgetragen. www.wimereux-tourisme.fr

4. Boulogne-sur-Mer: Auf dem Fischmarkt am frühen Morgen sind die feinsten Meeresfrüchte zu haben. Die unter Napoleon I. blühende Garnisonsstadt mit opulenter Basilika Notre-Dame, schönem Rathaus, Belfried und mächtigen Stadtmauern steht als "Ville d’art et d’histoire" unter besonderem Schutz. www.tourisme-boulognesurmer.com

5. Le Touquet-Paris-Plage: Schon um das Jahr 1840 wurden die ersten Pinienhaine in der sandigen Region an der Mündung des Flusses Canche angepflanzt, heute gleicht der schicke Ort einer duftenden Parklandschaft. Viele feine Shops und Cafés, Stellplatz direkt neben Yachthafen und schönem Strand. www.letouquet.com

6. Lille: Die 230.000-Einwohner-Metropole liegt nicht an der Opalküste, ist aber als Kapitale der Region Nord-Pas-de-Calais und inoffizielle "Hauptstadt von Flandern" immer einen Abstecher wert. Sehr schön restaurierte Altstadt, reges Nachtleben, gute Restaurants, Shops und Museen. Die Stadt war 2004 "Kulturhauptstadt Europas". www.lilletourism.co

Übersicht: Nordwestfrankreich mit dem Wohnmobil