Wohnmobil-Skiurlaub: Die schönsten Orte im Kitzbühel

Ski-Urlaub mit dem Wohnmobil Die schönsten Orte in Kitzbühl

In den Kitzbüheler Alpen sorgen diese kleinen Städtchen für Kurzweil, wenn man ein wenig vom Wintersport pausieren möchte. Das Gute daran: Eine schöne Piste liegt stets direkt nebenan.

Waidring: Der kleine Ort mit knapp 2000 Einwohnern liegt am Fuß der Loferer Steinberge und der Steinplatte, auf der sich auch das gleichnamige Skigebiet befindet. Rund 40 Pistenkilometer, neun bewirtschaf¬tete Hütten und zwei Funparks warten auf Wintersportfreunde. Der Ort gilt als "Tor zum Pillerseetal". www.steinplatte.co.at

Sankt Johann: Nahe bei Kitzbühel liegt das Städtchen mit seinen rund 8700 Einwohnern inmitten der bekanntesten Skigebiete der Region wie Kitzbühel/Kirchberg, der Skiwelt Wilder Kaiser und Fieberbrunn. Sehenswerte Stadtansichten: die malerischen Bauernhäuser und die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. www.treffpunkt-stjohann.at

Sankt Ulrich am Pillersee: Idyllische Winterruhe erwartet Besucher von St. Ulrich – und die älteste Latschenöl-Brennerei der Welt samt Museum. Das Skigebiet Pillersee/Buchensteinwand ist besonders für Familien mit kleinen Kindern gut geeignet.
Ins Langlaufnetz des Pillerseetals gibt es hier gleich mehrere Einstiege. www.pillerseetal.at

Kitzbühl: Ausgezeichnete Pisten und Liftanlagen auf den Bergen, in der Stadt Gewerkehäuser und urige Bauten im bäuerlichen Stil – Kitzbühel reizt mit einer Mischung aus Tradition und Moderne. Rund 170 Pistenkilometer warten auf Wintersportfreunde, dazu Funparks und ein Curling-Zentrum. Tipp: das Hahnenkamm-Rennen. www.kitzbuehel.com

Fieberbrunn: Ein belebtes Zentrum mit Shoppingmöglichkeiten, diversen Restaurants sowie vielen Sport- und Freizeitangeboten – Fieberbrunn ist der größte Ferienort des Pillerseetals. Zum Entspannen lädt das Aubad mit Saunadorf, Hallenbad und Massagen ein. Neben den Alpinskipisten locken Loipen und Winterwanderwege. www.fieberbrunn.at

Hochfilzen: Das Städtchen bei Fieberbrunn liegt auf 1000 Meter Höhe – und ist vor allem Langläufern und Biathleten ein Begriff. Alljährlich im Dezember findet hier nämlich der Biathlon-Weltcup statt. Dank seiner schneesicheren Lage dürfen sich Langläufer also die ganze Saison auf weltmeisterliche Loipen freuen. www.hochfilzen.at

Die promobil-Tipps für die Region Kitzbühel

Adventszauber: Ein Fest für Weihnachtsfans ist der Advent in Kitzbühel. Die Innenstadt wird zur malerischen Kulisse für eine der schönsten Zeiten des Jahres herausgeputzt, die Kitzbüheler Bergbahn AG spendiert dazu sogar eine festlich verzierte Weihnachtsgondel. Im benachbarten Reith wird die ganze Stadt zu einem begehbaren Adventskalender umfunktioniert. Los geht das Fest schon im November – und dauert ganze 30 Tage, bis zum 2. Weihnachtstag. Neben all den Ständen mit winterlichen Leckereien, Heißgetränken und Kunsthandwerk wird auch ein buntes Rahmenprogramm geboten: Von Konzerten und Krampusumzügen bis Ponyreiten, Streichelzoo und Läuten des historischen Glockenspiels der Katharinenkirche ist alles dabei, was die Adventszeit so richtig schön macht. Stimmungsvoll und mystisch wird es bei der wöchentlich stattfindenden Fackelwanderung mit den Märchen des Geschichtenerzählers Reinhard Juen. www.kitzbuehel.com

Tiroler Nationalgericht: Tiroler Winter ohne Knödel geht eigentlich nicht. Die köstlichen Sattmacher gehören fest auf die Speisepläne vieler Tiroler Wirtshäuser. Das Land kennt viele verschiedene Rezepte, in der bäuerlichen Küche gab es sogar ausgewiesene "Knödeltage". Eine Variante sind Kaspressknödel, sie verdanken ihren Namen der Herstellungsart, frei übersetzt bedeutet es "gepresster Käse". Den typischen Geschmack verleiht meist Tiroler Graukäse mit der bläulich-grauen Rinde und seinem einzigartigen pikanten Aroma. Butter, Eier, Semmelbrösel, Käse, Milch und Zwiebeln gehören unbedingt hinein. Die Knödel werden flach gepresst und dann goldbraun in Butter ausgebacken – ein deftiger Genuss.

Rasante Tradition: Von wegen stille Weihnachten – St. Johann in Tirol begeht das himmlische Fest mit einer ordentlichen Portion Geschwindigkeit. Alljährlich findet am 26. Dezember auf der Lafferbahn nämlich das Stefani-Pferderennen statt. An den Start geht ein internationales Teilnehmerfeld aus Trabern, Galoppern, Minitrabern und sogar Ponys. Den Siegern winken traditionelle Preise, bestehend aus einer Fahne und der begehrten Stefani-Decke. Das Rennen geht auf den heiligen Stephanus zurück, dessen Namenstag am 2. Weihnachtsfeiertag gefeiert wird. Er gilt auch als Schutzpatron der Pferde, bis heute finden an diesem Tag Segnungsumzüge zu Pferd statt. Da reiht sich das Stefani-Rennen prima ein – nur ein wenig rasanter. www.trabrennbahn.at

Übersicht: Kitzbüheler Alpen mit dem Wohnmobil
Zur Startseite
Test Zubehör Powerbank Strom Powerstation BW-PS2000LFP von Bosswerk Flexibler Stromspender im Test

Eine Powerbank als Ersatz für den Zweit-Akku oder die Solaranlage?