Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Beladungstipps fürs Wohnmobil

So packen Sie richtig für den Campingtrip

Beladung Foto: Pompe, Regenscheit, Hersteller 10 Bilder

Bevor es auf Wohnmobil-Reise geht, sollte man wissen, wie groß die Zuladung ist, wie man die Hebelwirkung  berechnet und überflüssiges Gewicht spart. Mit diesen Beladungs-Tipps findet alles seinen Platz.

Sieht es bei Ihnen auch immer so aus, als ob Sie umziehen würden, obwohl Sie nur das Wohnmobil für den nächsten Urlaub packen? Man will ja schließlich für alle Eventualitäten gerüstet sein: Sonne, Regen, ein plötzlicher Wintereinbruch – wer weiß schon, welche Auswüchse der Klimawandel mit sich bringt?

Mit Blick auf die Zuladung und die Staumöglichkeiten im Mobil wäre ein bisschen Zurückhaltung allerdings auch nicht schlecht, schließlich ist Überladung kein Kavaliersdelikt, kann je nach Übergewicht richtig teuer werden und auch Punkte in Flensburg bedeuten.

So berechnen Sie die Zuladung

Wie berechtet sich Übergewicht im Reisemobil? Ob ein Reisemobil überladen ist, bemisst sich an Achslasten sowie dem Leer- und dem zulässigen Gesamtgewicht. Angaben dazu finden sich in dem seit Oktober 2005 gültigen Fahrzeugschein unter den Punkten G, F.1, 7.1, 7.2. In der Leermasse (G) sind laut Norm EN 1646-2 für bewohnbare Freizeitfahrzeuge der Fahrer mit 75 Kilo sowie die Betriebsstoffe Kraftstoff, Wasser und Gas enthalten. Zieht man sie von der technisch zulässigen Gesamtmasse (F.1) ab, erhält man die Zuladung, die für weitere Passagiere und Gepäck bleibt. So weit die Theorie.

Häufig ist der errechnete Wert klein – und die Augen groß. Kann das denn stimmen? Es kann. Praktisch sollte man sich schon beim Kauf eines Reisemobils mit dem Thema Beladung beschäftigen.

Hier kommen zwei wichtige Begriffe ins Spiel: Leergewicht und Zuladung. promobil berechnet das Leergewicht bei allen Tests ohne das Fahrergewicht, dafür mit 100 Prozent Diesel, Gas und Wasser einschließlich der jeweiligen Sonderausstattung. Das ist in der Praxis besser, da es ein unkompliziertes Nachwiegen ermöglicht. Die Zuladung ergibt sich aus der Differenz von zulässigem Gesamtgewicht und der Leermasse.

Wichtig: die Achslasten nicht aus dem Blick verlieren. Bereits eine überladene Achse kann zu Geldstrafen führen. Keine Toleranz darf man in der Schweiz erwarten; Österreicher bitten mit bis zu 2180 Euro zur Kasse. Auch die Italiener sind mit einem Strafmaß bis 1596 Euro nicht eben zimperlich. Vollstreckt wird bei Verkehrsvergehen in EU-Staaten inzwischen übrigens auch zu Hause. Näheres siehe unten.

Zuladung im Wohnmobil
So viel wiegt das Gepäck

Diese Begriffe sollten Sie kennen

Leergewicht: Die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung definiert die Masse im fahrbereiten Zustand als Fahrzeuggewicht einschließlich 90 Prozent Kraftstoff, 100 Prozent Gas und Frischwasser sowie 75 Kilo Fahrergewicht. Da das graue Theorie ist, ermittelt promobil Leergewichte und damit die echte Zuladung von Testfahrzeugen ohne Fahrer, jedoch mit 100 Prozent Diesel, Frischwasser und Gas einschließlich der jeweiligen Sonderausstattung.

Zuladung: Darunter versteht man die Nutzlast eines Reisemobils. Sie ergibt sich, indem man das Leer- vom zulässigen Gesamtgewicht abzieht. Die EN-Norm 1646-2 legt die Mindestzuladung mit 75 Kilo und 10 Kilo Gepäck je Gurtplatz und Passagier fest, zudem 10 Kilo je Fahrzeugmeter. Diese Zuladung soll theoretisch auch für die gewählten Extras reichen. Wie viel Kilo tatsächlich netto für Gepäck übrigbleibt, zeigt die untenstehende Beispielrechnung.

Hebelwirkung: Hier ist Physik im Spiel: Je länger der Heckübergang und je schwerer das Gepäck in der Garage oder am Heck, desto größer ist die Hebelwirkung der Achsen.

Die 3,5-Tonnen-Grenze

Vorbildlich einfach ist der Zugang zu den beiden Gasflaschen. Foto: Ulrich Kohstall, Archiv
Alu-Gasflaschen wiegen weniger als Stahlflaschen.

Die Beispielrechnung unten zeigt, wie viel Zuladung tatsächlich bleibt. Die beispielhaften 130 Kilogramm Zuladung für Gepäck sind nicht gerade üppig, Gewicht einsparen hieße hier die Devise.

Das Problem der Überladung von Reisemobilen ist nicht neu, aber immer brenzliger – vor allem wegen der 3,5-Tonnen-Grenze. Immer mehr Reisemobilfahrer möchten nicht an Lkw-Verbote gebunden sein oder besitzen nur einen Führerschein Klasse B. Zu Beginn der Reisesaison kontrolliert die Polizei verstärkt.

Beispielrechnung: 3500 kg zul. Gesamtgewicht
2900 kg Trockengewicht
+ 220 kg Gas, Wasser, Diesel
+ 250 kg Passagiere
= 130 kg Rest-Zuladung

Wie kann man Gewicht sparen?

Bevor es also ans Beladen geht, kommt das Gepäck auf den Prüfstand. Dabei erhalten leichte Alternativen den Vorzug vor Schwergewichten. Das fängt schon in der Küche an: Dosenkonserven wiegen viel mehr, als Gerichte in der Tüte. Auch herkömmliches Geschirr sowie Töpfe und Pfannen bringen mehr auf die Waage als Melaminteller und Alutöpfe.

Apropos Alu: Gasflaschen gibt es auch aus diesem vergleichsweise leichten Metall. Im Gegensatz zu Stahlflaschen, die schon ohne Füllung elf Kilogramm wiegen, sind Aluflaschen rund die Hälfte leichter. Ist am Zielort Frischwasser erhältlich, muss man den Frischwassertank nicht schon zu Hause randvoll betanken. Noch mehr Einsparpotenzial gibt’s beim Reserverad, das schnell mal mit 35 Kilo zu Buche schlägt. Bei den meisten neueren Wohnmobilen ist es indes längst durch ein Pannenset ersetzt.

So viel wiegt Sonderausstattung im Wohnmobil

  • Klimaanlage Wohnraum: 40 kg
  • Markise: 38 kg
  • Sat-Anlage: 20 kg
  • Klimaanlage Fahrerhaus: 18 kg
  • Backofen: 17 kg
  • Panorama-Dachfenster: 15 kg
  • Flachbildschirm: 11 kg
  • Fahrradträger: 10 kg

Richtig beladen: Was gehört wohin im Reisemobil?

Schritt für Schritt zum Profi-Camper: Richtig beladen und transportieren Foto: Ingolf Pompe, Archiv
Oben: Leichte Gegenstände und Kleidung. Unten: Schwere Gegenstände und Zubehör.

Genauso wichtig wie die Frage, was man mitnimmt, ist die Entscheidung, wo man es im Wohnmobil unterbringt. Grundsätzlich gilt: Schwere Gegenstände sollten möglichst weit unten und zwischen den Achsen verstaut werden. Schwere Getränkeflaschen gehören also nicht in die Hängeschränke über der Küche, sondern in einen bodennahen Stauraum oder, falls vorhanden, in den Doppelboden. Sperrige Gegenstände können auch in Kleiderschränken oder der Dusche verstaut werden. Wichtig: Die Türen müssen fest verschlossen sein, damit sie nicht aus der Halterung reißen. Die Heckgarage ist ideal für Campingmöbel, den Grill oder auch Fahrräder. Vor allem Letztere sollten aber nicht ungesichert transportiert werden. Im Fachhandel gibt es verschiedene Befestigungssysteme von Zurrösen bis zur fest montierten Schiene.

Hängeschränke: Die oberen Hängeschränke sind wie gemacht für Textilien und Kleidung, die wenig wiegen. Offene Fächer und Ablageflächen müssen während der Fahrt aber ganz leer sein, denn beim Bremsmanöver werden selbst die leichtesten Teile zu gefährlichen Geschossen.

Küche: Sie bietet in manchen Wohnmobilen fast so viele Fächer, Schubladen und Auszüge wie daheim – in der Nähe des gut 30 Kilo schweren Kühlschrank ist aber schweres Ladegut manchmal fehl am Platz. In die Schränke am besten unten die schweren und oben die leichten Küchenutensilien packen.Wichtig:Die Kühlschranktür muss vor jeder Fahrt gut eingerastet sein, damit der Inhalt nicht herausfällt.

Schränke: Die meisten Wohnmobile haben einen Kleiderschrank, in dem man Jacken aufhängen kann. Hier ist mitunter auch Platz für sperriges Gepäck. Türen und Klappen müssen gut verschlossen sein, damit sie nicht aus ihrer Halterung reißen können.

Bodenfächer: Stauräume in Bodennähe und Doppelböden sind sehr beliebt. Am sinnvollsten verstaut man hier schwere Teile wie Getränke oder Konserven – übrigens genauso wie im Stauraum unter der Sitzbank. So wird der Schwerpunkt des Wohnmobils nach unten verlagert und die Fahrstabilität verbessert.

Heckgarage: Campingmöbel, Grill und Zelt passen prima in die üppige Heckgarage. Spanngurte und Zurrösen fixieren zusätzlich großes Ladegut. Vorsicht, wenn zum Beispiel Motorroller dort befördert werden. Durch die Hebelwirkung entsteht ein Ungleichgewicht der Achsen. Vorher klären, ob die Hinterachslast und auch die Tragfähigkeit des Garagenbodens für so hohe Gewichte ausreicht.

Fahrradträger: Entscheidend ist hier die Traglast der Heckwand und die Nutzlast des Trägers – vor allem bei schweren Rädern wie E-Bikes. Für mehr Komfort beim Beladen gibt es Träger mit absenkbaren Schienen oder solche mit Auffahrrampe. Nicht-Profis sollten die Montage des Trägers besser der Werkstatt überlassen. Hersteller: u. a. Fiamma, Thule, Preise: 150–400 Euro.

Motorrad-Träger: Sie wiegen rund 40 Kilo und haben eine Nutzlast von 150 bis 170 Kilo. Die teuren Modelle verfügen über hydraulisch absenkbare Schienen, bei denen der Roller bequem ebenerdig aufgefahren und per Fußpedal hochgepumpt wird. Da die Traglast der Heckwand oft nicht ausreicht, wird er an Rahmen oder Anhängekupplung montiert. Hersteller: u. a. Linnepe, Sawiko, Alko, Weih, Preise: 700–1500 Euro.

Dachtransport: Kajaks oder Surfbretter können meist nur auf dem Dach an einer extra montierten Dachreling samt Querträgern transportiert werden. Dachboxen für Reisegepäck, wie man sie vom Pkw kennt, sollten nur aufs Dach, wenn es nicht anders geht. Traglast des Dachs beachten. Hersteller: u. a. Thule, Preise: 300–600 Euro.

6 clevere Tipps zum Beladen des Wohnmobils

  1. Wassertank nicht voll machen, das spart viele Kilos
  2. Alu-Gasflaschen statt Stahl- flaschen verwenden, die wiegen nur die Hälfte 
  3. Die Achslast beim Beladen im Auge behalten: Eine gleichmäßige Verteilung des Gewichts sorgt für Fahrstabilität und somit Sicherheit 
  4. Tütengerichte statt Konserven einpacken: Eine Dose Ravioli wiegt ganze 948 Gramm – stattdessen kann ein ganzer Stapel Tütennudeln als Proviant mit.
  5. Camping-Geschirr mitnehmen: Teller aus bruchsicherem Melamin, Töpfe und Pfannen aus leichtem Alu: spart gut fünf Kilogramm.
  6. Reserverad durch Reifenpannenset ersetzen: Ein Ersatzreifen wiegt satte 35 Kilo, das Fiat-Original-Pannenset nur 2,8 Kilo.

Bußgelder bei Überladung

Man will es kaum glauben, wie viel Sonderausstattung und Gepäck im Wohnmobil wiegen. Wie schnell es bei einer Polizeikontrolle teuer werden kann, lesen Sie hier.

Dänemark: jedes Prozent Überladung kostet 75 (10 Euro) bzw. 150 Kronen(20 Euro) Bußgeld für den Fahrer bzw. den Halter.

Deutschland: bis zu 7,5 t zGG:

  • über 5 % 10 €;
  • über 10 % 30 €;
  • über 15 % 35 €;
  • über 20 % 90 €;
  • über 25 % 140 €;
  • über 30 % 235 €.

Frankreich: Bußgelder für Überladung ab 135 Euro.

Italien: Bußgeldstaffelung:

  • 5–10 %: 39–159 €;
  • bis 20 % 80–318 €;
  • bis 30 % 398–1596 €.

Kroatien: Bußgelder von mind. 300 Kuna (ca. 40 €).

Österreich: ab 2 % Überladung 36 € Bußgeld, der Höchstsatz liegt bei 2180 €.

Schweiz: bis 3,5 t zGG:

  • 100 CHF für bis zu 100 kg,
  • 200 CHF für mehr als 100 kg;
  • ab 3,5 t zGG: 250 CHF für 100–1000 kg Überladung.
Neues Heft
Top Aktuell Versicherung Wohnmobil Den richtigen Versicherungs-Tarif finden So versichern Sie Ihr Wohnmobil
Beliebte Artikel Eine Reisemobilwand besteht aus verschiedenen Schichten. Basiswissen Wohnmobil-Aufbautechnik Alles nach dem Zwiebelprinzip Auf der Fahrt in den Urlaub sollten die vielen losen Gegenstände im Auto gesichert werden, damit niemandem etwas passiert. Mit Rutsch Stopp und Expertenhinweisen bietet Kremer ein Sicherheitspaket. Ladungssicherungsset von Kremer Für eine sichere Beladung
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

auto motor und sport H&R Kia Ceed Korea Shooting Break H&R Sportfedern für den neuen KIA Ceed Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt
Caravaning Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf Gegen Knarren der Schlingerdämpfer Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa