Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Strombedarf im Wohnmobil ermitteln

So ermitteln Sie Ihren Verbrauch

Mehrfachsteckdose Foto: Dieter S. Heinz 7 Bilder

Strom an Bord heißt gleichermaßen Komfort und Freiheit. Moderne elektrische Verbraucher sind sparsam und garantieren lange Autarkie. Und das ist bei einer Urlaubsreise mit dem Wohnmobil auch wichtig.

Hand aufs Herz: Wissen Sie, wie viel Strom Sie verbrauchen? Zu Hause lässt sich diese Frage mit regelmäßigen Zählerablesungen noch vergleichsweise einfach beantworten. Aber wie sieht es unterwegs im Reisemobil aus? Dabei ist die Antwort einerseits spätestens dann wichtig, wenn die Stromkosten auf Stell- oder Campingplätzen verbrauchsbezogen abgerechnet werden. Noch viel wichtiger ist die Antwort andererseits, wenn es darum geht, wie lange der Autarkbetrieb ohne Nachladen der Bordbatterie aufrechterhalten werden kann. Und völlige Unabhängigkeit, fernab jeder Steckdose, ist doch der Traum eines jeden Reisemobilfahrers.

Kompletten Artikel kaufen
Strom Spezial pro 08/15 16 Seiten über Strom im Mobil
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 16 Seiten)
2,00 €
Jetzt kaufen

Wie hoch ist der Stromverbrauch in einem Wohnmobil?

Beispielhaft haben wir einmal nachgemessen und den tatsächlichen Energieverbrauch eines durchschnittlich großen Integrierten ermittelt. Schon beim Anstecken der CEE-Verbindung ans 230-Volt-Netz springt die Anzeige des Leistungsmessers auf rund 250 Watt, noch ohne dass Licht oder irgendein anderer Verbraucher an Bord aktiviert sind. Denn selbst wenn der 12-Volt-Hauptschalter im Panel noch auf AUS steht, nimmt das Batterieladegerät sofort seine Tätigkeit auf und frischt den Bordakku auf. Erkennbar daran, dass die angezeigte Leistungsaufnahme mit steigendem Ladezustand kontinuierlich sinkt.

Mit aktiviertem 12-Volt-Bordnetz und kompletter Festbeleuchtung in allen Räumen inklusive Küche und Bad steigt der Momentanverbrauch gleich um knapp 100 Watt an. Ein besonders in Kastenwagen beliebter Kompressorkühlschrank zieht je nach Größe etwa zwischen 40 und 65 Watt, und der läuft – im Gegensatz zu einer Absorberversion – auch im Standbetrieb mit 12 Volt Bordspannung aus der Batterie. Das 12-Volt-Heizelement eines Absorberkühlers zieht rund 250 Watt, wird sinnvollerweise aber nur während der Fahrt über die Lichtmaschine versorgt. Am wirtschaftlichsten und deshalb günstigsten läuft ein Absorber aber ohnehin im Gasbetrieb. Kurzum – wer möglichst lange autark stehen möchte, darf das Energiemanagement nicht aus den Augen verlieren.

Eine Leserbefragung ergab, dass jeder zweite Reisemobilist Autarkie für mindestens vier Tage präferiert – ideal für den Kurztripp und ausreichend fürs verlängerte Wochenende. Wer noch keine Erfahrung hat, wie lange...

Sie wollen den gesamten Artikel lesen? Und noch weitere Tipps rund ums Thema Stromversorgung bekommen? Dann downloaden Sie das 16-seitige PDF "Strom Spezial" (siehe oben).

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
Beliebte Artikel Kostenfaktor Netzstrom Stromspartipps fürs Wohnmobil Kostenfaktor Netzstrom Profi-Tipp: Steckdose nachrüsten Steckdose nachrüsten im Wohnmobil Strom-Quelle
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

auto motor und sport Hamilton & Bottas - GP Russland 2018 F1-Tagebuch GP Russland Wieder ein Pokal an Mercedes VW I.D. Sperrfrist 16.12.2018 00:00 Uhr MEZ Fahrbericht VW I.D. (2020) Wir fuhren den elektrischen "Golf 9"
Caravaning Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan? Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft