Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Test

VW California

California Basis Caravan Salon 2003 Foto: Monika Pankok

Mit Basis- statt teurerer Comfortline- Ausstattung wird der neue California schlichter, nicht schlechter.

Sparsamkeit gewinnt an Popularität. Oder in einer einfachen Werbebotschaft ausgedrückt: Geiz ist geil. Warum sollte man da nicht auch beim Kauf eines VW California knausern?
Die neue Basisausstattung ist dafür wie geschaffen. Im Vergleich zum California Comfortline (siehe promobil 9/
2003) spart der Käufer unabhängig von der Motorisierung 4222 Euro. Kaum ein Schnäppchen in Discountmärkten verspricht solche Preisvorteile.
Dabei kommt der Basis-California nicht als Billigheimer daher: Wie der Comfortline hat auch er die neu entwickelten Möbel aus Aluminium und das elektrohydraulisch betätigte Aluminium-Hubdach. Für knapp unter 40 000 Euro gibt’s außerdem eine Klimaanlage und den völlig ausreichenden Vierzylinder-TDI mit 105 PS. Sparen ohne Reue? Das kommt ganz auf den Blickwinkel an.

Bereits auf den ersten Blick kennzeichnet das Basismodell seinen Käufer als kühlen Rechner: Während der Comfortline lackierte Stoßfänger, Chromkühlergrill und Scheinwerfer vom Multivan übernimmt, muss sich das günstigere Modell mit der betont schlichten Außenansicht der T5-Nutzfahrzeuge begnügen. Begeistert man sich nicht für die Unempfindlichkeit und Unauffälligkeit des Plastik-Looks, bleiben nur zwei Möglichkeiten: nachträglich lackieren oder – wie im Falle des Foto-Modells – eine dunkelgraue Metalliclackierung wählen, die den Kontrast zwischen Blech- und Kunststoffteilen ein wenig mildert. Dafür jedoch werden 760 Euro fällig. Die abgebildeten Radvollblenden schlagen mit weiteren 82 Euro zu Buche.

Der California Basis trägt seinen Nerz nach innen. Sein Armaturenbrett entspricht dem Comfortline und damit auch dem Multivan. Materialien, Verarbeitung, Ablagesystem und Geräuschdämmung liegen auf höchstem Niveau. Dagegen fällt der Wohnbereich im Vergleich zum Comfortline wiederum eine Nummer schlichter aus: Statt vornehm satiniertem Glas bedeckt eine graue Fläche das Küchenmodul. Die Tischplatte ruht in der Innenverkleidung der Schiebetür. Wünscht man den falt- und verschiebbaren Tisch des Comfortline, kommen 133 Euro extra hinzu. Zur Bequemlichkeit auf Reisen gehört ebenso eine Standheizung: inklusive beim Comfortline, 1949 Euro teuer beim Basismodell. Doch jede Investition will genau überdacht sein. Sobald man die Grundausstattung auf Comfort-Niveau hochrüstet, schmilzt der Preisunterschied praktisch dahin. Der California Basis gewährt die Möglichkeit zu gezielten Einsparungen. Ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als der Comfortline bietet er aber nicht.

Technische Daten (Stand: November 2003) Hersteller: Volkswagen Modell: California Basisfahrzeug: VW T5 Typ: Campingbus Preis: ab 39620 EUR Sitze mit Gurt: 4 Schlafplätze: 4 Zul. Gesamtgewicht: 3000 kg Länge: 4890 mm Breite: 1904 mm Höhe: 1990 mm Basismotor: Diesel KW: 77 PS: 105

Übersicht: Test
Top Aktuell VW Grand California 600 VW Grand California 600 im Test Der Grand California mit Bad
Beliebte Artikel Hobby Vantana Ontour K60 FT Hobby Vantana Ontour K60 FT (2019) im Härtetest Bei minus 15 Grad in Norwegen Morelo Palace 88 LB Der Morelo Palace 88 LB im Test Luxus-Liner mit Wohnkomfort
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport 09/2016 Honda Civic Hatchback 16.9.2016 8.00 Uhr Sperrfrist Produktion Fertigung Swindon Honda schließt Werk in Swindon 3.500 Jobs fallen in Großbritannien weg 2/2019, Ford Last Mile Parcel Delivery Ford will Lieferdienste optimieren Vom Transit aufs Fahrrad und an Fußgänger
Caravaning Gaspedal Gaspedal-Tuning von DTE Systems Sportlich unterwegs mit der Pedalbox Euro 6d-Temp Neue Abgasnorm 2019 100 Zugwagen mit Euro 6d-Temp