Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Test

Vario Mobil Perfect 1200

Vario Mobil Perfect 1200 Foto: Pankok/factum

Mit neuer Front, Slide-out und Sonderlackierung kommt der Perfect 1200 seinem Namen noch einen Schritt näher.

Da bleibt einem glatt die Spucke weg. Wenn der mächtige Vario vorüberzieht, drängt sich eine Assoziation förmlich auf: ein Chamäleon mit seinem fantastischen Farbenspiel. Lila, Grün, Gelb – der Lack changiert in allen Tönen, je nach Lichteinfall. Wer nun spontan mit solch einem Kleid liebäugelt, sollte erst einen Kassensturz machen: Der exklusive Farbauftrag kostet fast 30 000 Euro – der Speziallack musste eigens aus den USA importiert und in kunstvoller Lackierarbeit aufgebracht werden. Zu dem wechselnden Farbenspiel passen eigentlich nur Goldtöne – was liegt da näher für ein Luxusmobil, als die Dekorelemente (für weitere gut 12 000 Euro) gleich in echtem Blattgold auszuführen? Schließlich wird alles mit mehreren Klarlackschichten geschützt.

Ebenso aus den USA kommt die Idee mit der Wohnraumerweiterung per Slide-out, die mit dem Perfect 1200 erstmals auch bei Vario eingesetzt wird. Perfekt, wie der Baureihenname vorgibt, sollte auch der ausfahrbare Erker funktionieren, und so begnügten sich die Vario- Macher nicht mit der herkömmlichen Technik: Statt einem Zahnstangenantrieb bewegen Hydraulikzylinder den auszug. Ungewöhnlich ist auch das Problem der Dichtigkeit gelöst. Keine einfache Gummilippe, sondern ein per Kompressor aufblasbarer Gummiwulst soll zuverlässig vor Wassereinbruch bei ein- und ausgefahrenem Erker schützen: zusammen noch einmal gut 22 000 Euro extra.

Am Ende der langen Sonderausstattungsliste des gezeigten Perfect steht schließlich die Schwindel erregende Summe von 727 788 Euro. Aber auch in der Grundversion für knapp eine halbe Million Euro ist der 1200er ein Traummobil. Allein das Volvo-Bus-Chassis mit Sechszylinder-Mittelmotor und Luftfederung lässt Kenner mit der Zunge schnalzen. Innen besticht der fast zwölf Meter lange Vario, besonders bei ausgefahrenem Erker, durch den großzügigen Raumeindruck, Topverarbeitung und wertvolle Möbel – eben nahezu perfekt.

Technische Daten (Stand: November 2002) Hersteller: Vario Mobil Modell: Perfect 1200 Basisfahrzeug: Volvo B 12 M Typ: Integrierter Preis: ab 511490 EUR Sitze mit Gurt: 3 Schlafplätze: 4 Zul. Gesamtgewicht: 17100 kg Länge: 12000 mm Breite: 2500 mm Höhe: 3770 mm Basismotor: Diesel KW: 250 PS: 340

Übersicht: Test
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Top Aktuell Pössl Campster (2019) Pössl Campster im Praxistest 3 Tester, 3 Meinungen
Anzeige
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Beliebte Artikel Rapido Distinction i 1090 Rapido Distinction i 1090 Das Queensbett-Modell im Check Frankia I 6900 Gebrauchtcheck Frankia A, T, I Top Qualität zum niedrigen Preis
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Pierre Gasly - Brendon Hartley - Toro Rosso - GP Österreich 2018 Wer fährt bei Toro Rosso? Schlange der Bewerber wird länger Pierre Gasly - GP Singapur 2018 Mehr Power für die Motoren Kosten runter mit weniger Prüfstand
Caravaning Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos