Test

VW California

California: Verkauf

Neue Wege im Vertrieb

Vorbei ist die Zeit der so genannten Freizeithändler, vorbei die Zeit, als jeder VW-Händler einen California verkaufen durfte: Die neue Händler-Verordnung GVO erschließt ebenso neue Wege. 27 VW-Händler werden in Deutschland den neuen California an den Mann oder die Frau bringen. Die Betriebe verfügen jeweils über vier bis sieben Satelliten. Ergibt rund 150 Verkaufs- und Service-Stützpunkte in Deutschland.
Die Form mit Satellitenbetrie-ben ist neu: „Das können Tochterunternehmen von Händlern sein, VW-Partnerbetriebe oder auch Fremdbetriebe außerhalb der VW-Organisation“, erläutert Hermann Schnauder, bei Volkswagen Nutzfahrzeuge zuständig für den Vertrieb von Freizeitfahrzeugen. Der freie Reisemobilhändler als Anlaufstelle für California-Neuwagen? Das wäre eine echte Überraschung. Die Händler sollen überdies nicht nur Autos, sondern „aktiv Zubehör verkaufen“, ergänzt Schnauder.
Die Ziele sind anspruchsvoll: Einschließlich seiner Satelliten muss jeder der 27 VW-Betriebe „100 bis 150 California und mindestens 50 Karmann Colorado im Jahr verkaufen“, so Schnauder.
Wann geht’s los? „Die Fertigung des California beginnt nach heutigem Stand in der fünften Kalenderwoche 2004“, deutet Schnauder an. Die Produktion nimmt Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) über eine Tochtergesellschaft unter dem ehemaligen VWN-Generalsekretär Oliver Stelling in Hannover selbst in die Hand. Ort ist die Halle eines früheren Elektrogroßhandels. Realisten rechnen mit Auslieferungen des neuen California etwa ab März kommenden Jahres.

Übersicht: Test
Fahrzeuge Neuheiten VW T1 Elektrobulli Samba VW T1 Samba-Bus mit Elektroantrieb Volkswagen baut Oldtimer zum e-Bulli um

Dieser Camping-Oldtimer hat die neueste Elektrotechnik an Bord.