Test: Grüne Welle

Test Grüne Welle

Platzangebot: Viel Lebens- und wenig Stauraum

Fette Pluspunkte sammelte der Levanto bei allen Nutzern für sein tolles Raumangebot.

Selbst wenn der Regen Outdoor-Aktivitäten verhinderte, hielt eine Familie es prima aus. Als beliebter Treffpunkt, nicht nur zu den Mahlzeiten, entpuppte sich bald die große Sitzgruppe, bestehend aus Halbdinette, breiter Seitenbank und den leicht drehbaren Pilotensitzen. Das Brett zur Verlängerung des Tisches wurde selten benötigt. Aber die obere Einhängeschiene löste sich bei Testende allmählich von der Wand. Als dem Raumgefühl zuträglich wurde das leicht hochklappbare Alkovenbett empfunden. So strömte auch mehr Licht durch das längliche, stark gewölbte Dachfenster im Alkoven.

Dass Bürstner das Skyroof inzwischen verbessert hat, ist be­grüßenswert; der durch das Flü­gelprofil des Alkovens entstehende Luftsog ließ bei höhe­rem Tempo regelmäßig die Verschlusshebel aus den Aufnahmen springen. Bei ausge­lie­fer­ten Fahrzeugen bessert der Han­ del nach.

Ein Nachteil bleibt: Der Skyroofrahmen schränkt die Kopffreiheit im Bett ein. Häufiger wurde im Logbuch jedoch über den knappen Zustieg in das Alkovenbett durch die niedrig hängende Vorhangstange geklagt. Die Leiter mit ihren schmalen, teils lockeren Spros­­sen machte die Sache nicht komfortabler. Die Qualität und die Größe des Betts entschädigten aber reichlich. Ungemütlich konnte es nur mal im Winter werden, wenn kaum Hei­zungswärme in die über­hän­­gende Alkovenspitze vordrang. Trotzdem großes Lob: Nach rund 150 Übernachtun­gen zeig­ten die Matratzen keinerlei Ermüdungserscheinungen. Über die hinteren Stockbetten vermeldet das Logbuch nur Gutes.

Die Maße überzeugten auf der ganzen Linie selbst Erwachsene. Die Matratzen hielten tadellos. Als ungeschickt erwies sich die Platzierung der Leiter, die den unten Liegenden quasi unter Hausarrest stellte. Dafür profitierte der von reichlich Ablagefläche für Lesestoff.

Wer zu dritt unterwegs war, klappte das untere Bett hoch und nutzte den so entstehenden, großen Stauraum. Während der rechte Zugang selbst für Kinderwägen groß genug ausfiel, vermissten viele eine zweite Tür links. Auch fehlte einigen eine Möglichkeit, die Garage während der Fahrt vom Wohnraum abzuschotten; die Schiebetür ließ sich nur in geöffnetem Zustand arretieren.

Dem Nutzwert von bis zu 2300 Liter Volumen tat dies jedoch keinen Abbruch. Insgesamt bot der A 576 nicht sehr viel Stauraum. Bei nur drei Hängeschränken mussten sich vierköpfige Familien durchaus beschränken.

Das Fehlen einer Kleiderschrank­beleuchtung wurde ebenfalls diagnostiziert. Wie verschieden die Ansprüche sind: Manche fanden die offenen Fächer neben der Tür während der Fahrt schlecht nutzbar. Eine Packung Windeln war dort aber allemal gut untergebracht.

Übersicht: Bürstner Levanto im Dauertest