Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Test

Roller Team Pegaso

Mit neuem Design wollen die Pegaso von Roller Team im Oberhaus landen.

Je höher es hinaufgeht, desto dünner wird die Luft. Diese Erfahrung mussten hier zu Lande nicht zuletzt Importmarken beim Versuch erleben, Modelle in der oberen Mittelklasse und darüber zu etablieren. Die heimischen Marken geben hier bislang den Ton an.
Mit einigem Erfolg schreitet Roller Team dennoch auf diesem Weg voran. Die Top- Baureihe der Ci-Schwestermarke unter dem Dach des Trigano- Konzerns heißt Pegaso. Die Mobile im Zeichen des sagenhaften Göttervogels kommen zur Saison 2002 mit sichtbar viel Schwung an der Karosserie in Fahrt.

Auffälligstes Merkmal: der runde, formschöne GfK-Alkoven. Die nur noch auf Fiat Ducato angebotene und auf drei Modelle konzentrierte Reihe (der Iveco Daily hat ausgedient) erfuhr eine optische Aufwertung bis hin zu Details – wie Dachreling und schickere Seitenschürzen beweisen. Wer schön sein will, muss allerdings zu Kompromissen bereit sein, denn der schicke Alkoven fordert innen Abstriche bei der Kopffreiheit. Dass praktische Aspekte trotzdem nicht zu kurz kommen, demonstriert die neuartige, zum Patent angemeldete Heckleiter. Sie lässt sich zum bequemen Aufstieg über die ganze Länge schräg anlehnen, so dass auch Mobilisten ohne ausgewiesene Bergsteiger-Erfahrung das Dach erklimmen können.

Passend zum ambitionierten Ziel verströmen die neu gestalteten Innenräume Gediegenheit. Möbel mit gewölbten Klappen und massiven Hölzern passen zum Klassenziel. Am gleichfalls gerundeten Küchenblock rückt ein Edelstahl-Dunstabzug im Designerlook in den Blick. Die serienmäßige Panoramadachhaube läßt Licht und Luft ins Innere. Der Weg nach oben schlägt sich freilich gleichzeitig bei den Kosten nieder: Mit Preisen ab rund 84 000 Mark hat der Pegaso auch in dieser Hinsicht Anschluss an die heimische Konkurrenz gefunden.

Technische Daten (Stand: September 2001) Hersteller: Roller Team Modell: Pegaso 707 Basisfahrzeug: Fiat Ducato 18 Typ: Alkoven Preis: ab 52990 EUR Sitze mit Gurt: 4 Schlafplätze: 6 Zul. Gesamtgewicht: 3500 kg Länge: 6980 mm Breite: 2310 mm Höhe: 3000 mm Basismotor: Diesel KW: 94 PS: 127

Übersicht: Test
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Top Aktuell Pössl Campster (2019) Pössl Campster im Praxistest 3 Tester, 3 Meinungen
Anzeige
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Beliebte Artikel Rapido Distinction i 1090 Rapido Distinction i 1090 Das Queensbett-Modell im Check Frankia I 6900 Gebrauchtcheck Frankia A, T, I Top Qualität zum niedrigen Preis
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Elektrischer ABT e-Transporter VW ABT e-Transporter T6-Bus mit Elektroantrieb Elektrisch angetriebener ABT e-Caddy VW ABT e-Caddy Elektro-Kasten kommt 2019
Caravaning Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group