Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Test

Hymermobil B 544

Eine raffinierte Elektronik verleiht zu schlappen Dieseln im Fiat Ducato 2.8 JTD Riesenkräfte.

Popeye, dem ständig Pfeife qualmenden Seemann mit den massigen Unterarmen, verleiht schon eine einzige Dose Spinat Riesenkräfte. Die braucht er, um seine geliebte Olivia mit wuchtigen Schlägen aus den Armen des gemeinen Brutus zu befreien. Im wirklichen Leben klappt’s leider nicht so wie im Comic – selbst wenn man kiloweise Spinat verspeist. Kraft aus der Dose? Nur ein Traum. Doch für den Fiat Ducato 2.8 JTD wird dieser Traum wahr. Eine zylindrische Dose aus Aluminium spendet die neue, willkommene Extraportion Kraft für den Turbodiesel. Den Part des Spinats übernehmen allerdings komplexe Elektronikbauteile. Die tolle Dose namens Hotronik soll den oft zu phlegmatischen Ducato-Dieseln endlich Temperament einhauchen – und zwar auf vernünftige Weise. Mit fragwürdigem Chip-Tuning hat das Produkt von Firmenchef Rainer Holms und seinen Entwicklern, dem Motorenbau- Spezialist Frank Vogel und dem Elektro-Ingenieur Stefan Knupfer, wenig zu tun. Deshalb vermeidet Rainer Holms das Wort Tuning. In Sachen Dieseloptimierung hat die Holms & Co. GmbH in Burgrieden bei Biberach ein Know-how, auf das neben Ralliart, der Sportabteilung von Mitsubishi Motors, auch andere namhafte Hersteller und Veredler vertrauen.

Der bedeutsamste Unterschied zu Chip-Tuning ist, dass die Hotronik nicht in die Original- Motorsteuerung eingreift, sondern mit ihr zusammenarbeitet. Die Software erfasst den Druck im Common-Rail- System, die Gaspedalstellung, die Motordrehzahl und die Öltemperatur. Daraus errechnet sie Einspritzmenge und Verbrennungsablauf nach Bedarf. Als Schutz vor Defekten funktioniert die Hotronik weder bei kaltem noch bei zu heißem Motor. Sollte dennoch ein Defekt auftreten, der auf die Hotronik zurückzuführen ist, übernimmt Holms’ Versicherung die Reparaturkosten. Jeder per Hotronik optimierte Ducato ist beim Fiat- Partner voll diagnosefähig, um Fehler und Probleme schnell und zielsicher lokalisieren zu können. Das schafft Vetrauen, das auch der TÜV dem Unternehmen entgegengebracht hat: Ein Teilegutachten sorgt dafür, dass die höhere Leistung in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden kann. Drehmoment und Spitzenleistung dürfen maximal 20 Prozent über den Serienwerten liegen, und diese Spanne nutzt Holms auch voll aus. Oberstes Ziel: ein optimaler Drehmomentverlauf für mehr Kraft aus dem Drehzahlkeller. Die ersehnte Linderung für die Durchzugsschwäche im langen fünften Gang ist greifbar.

promobil wollte das genau wissen und machte die Probe mit einem Hymer B 544 2.8 JTD. Die Leistungsmessungen im Serienzustand bestätigen, was promobil schon oft bemängelt hat: Die Motorleistung liegt mit 125,8 PS zwar nur knapp unter der Werksangabe von 127 PS, beim Drehmoment aber patzt der B 544: 278 Newtonmeter sind 7,4 Prozent weniger als die offiziell angegebeen 300 Newtonmeter. Nach einer halben Stunde, die es braucht, um den Kabelsatz der Hotronik im Motorraum zu verlöten, rollt die B-Klasse erneut auf den Prüfstand. Die Ergebnisse sind verblüffend: 153,6 PS Spitzenleistung und 329 Nm Drehmoment registriert der Computer. Messungen auf Straße und Teststrecke unterstreichen die Wirkung. Der fünfte Gang wird sogar an Steigungen zum Fahrgang, der Durchzug verbessert sich drastisch. Dass der Verbrauch von 9,4 auf 10,7 Liter pro 100 Kilometer steigt, liegt wohl am neuen Fahrspaß, dem sich auch Tester nicht entziehen können. Offen ist, wer den Vertrieb für die Wunderdose Hotronik übernimmt. Hoch im Kurs steht Hymer. Ausgewählte Händler könnten den Einbau übernehmen – das alles zu einem geschätzten Preis um 1200 Euro. Weitere Pfeile hat Holms im Köcher. In seinem Hymer S 820 läuft die Erprobung für Sprinter 416 und 616 CDI. Mit Erfolg, wie promobil bei einer kurzen Fahrt bestätigt fand. Außerdem fast fertig: Kraft aus der Dose für den Ducato 2.3 JTD. Wohl bekomm’s.

Technische Daten (Stand: August 2002) Hersteller: Fiat Automobil AG Modell: Hymermobil B 544 Basisfahrzeug: Fiat Ducato 15 Typ: Integrierter Preis: ab 57700 EUR Sitze mit Gurt: 5 Schlafplätze: 5 Zul. Gesamtgewicht: 3500 kg Länge: 6390 mm Breite: 2270 mm Höhe: 2850 mm Basismotor: Diesel KW: 81 PS: 110

Übersicht: Test
Top Aktuell VW Grand California 600 VW Grand California 600 im Test Der Grand California mit Bad
Beliebte Artikel Hobby Vantana Ontour K60 FT Hobby Vantana Ontour K60 FT (2019) im Härtetest Bei minus 15 Grad in Norwegen Morelo Palace 88 LB Der Morelo Palace 88 LB im Test Luxus-Liner mit Wohnkomfort
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ruf-Porsche CTR, Typenbezeichnung Ruf GT Auf 991-Basis mit 522 PS
Caravaning Camping Village Isolino Campingplatz-Tipp Lago Maggiore Urlaub zwischen Wasser und dem Val Grande Wohnwagenhostel Basecamp Bonn Innen Basecamp Young Hostel in Bonn Indoor-Campingplatz im Vintage-Stil