Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Flowcamper Classic im Test

Bunter Campervan mit cleveren Details

Flowcamper Classic Foto: Ingolf Pompe 14 Bilder

Die neue Generation des Flowcamper versprüht weniger Flower-Power-Feeling als der Vorgänger. Stattdessen setzt der Ausbauer auf moderne Echtholz-Möbel. Überzeugt der Imagewandel?

Als Einsteigerreihe des Herstellers Vanufaktur, der auch Campingbusse unter den Markennamen Terra- und Dogscamper vertreibt, war Flowcamper einst gestartet. Inzwischen haben sich die VW-T6-Ausbauten weiterentwickelt und dabei unter anderem eine vollwertige Möblierung bekommen. Dass wir zum Test das Messefahrzeug bekommen würden, wussten wir. Egal – her damit.

Flowcamper Classic Foto: Ingolf Pompe
Flowcamper minimiert äußere Karosserieeinschnitte: Die Außensteckdose ist unter der Motorhaube, der Wassereinfüllstutzen an der Möbelzeile im Heck.

Ordentlich aufgemotzt rollt das neue Modell zum Test an: mit Sonderlackierung, Tieferlegung, großem Frontspoiler, einer neuartigen Solar-Außendusche und einem Dachträger für ein Stand-up-Paddling-Board. Zugaben, die teils gar nicht in der Preisliste stehen. „Wir wollten die Teile erstmal selbst ausprobieren“, erklärt uns Vanufaktur-Chef Martin Hemp auf Nachfrage. Spätere Aufnahme in die Optionsliste nicht ausgeschlossen. Bei einigen Teilen hilft Hemp immerhin bei der Vermittlung. Wir denken uns die Gadgets einfach weg. Richtig überrascht hat uns allerdings, dass unter der umgebauten Haube des Flowcamper Classic, der schwer nach T6 aussieht, im Kern das ältere VW-Modell T5 steckt – mit über 400.000 Kilometern auf der Uhr; Respekt! „Der T6 wurde nicht rechtzeitig für unseren Messeauftritt geliefert.“

Kunden bekommen ihre Busse natürlich ausschließlich auf neuen T6. Deren Innenausbau entspricht jedoch haargenau unserem Testwagen. Also probieren wir ihn doch mal aus.

Farbenfroh: Orange, Grün, Lila oder Grau

Die erste Flowcamper-Generation zeichnete sich innen durch eine einfache Ausstattung und außen durch die einzig verfügbare Orange-Weiß-Lackierung aus. Jetzt wählen Kunden zwischen einer Uni- oder einer Zweifarblackierung. Verfügbare Farben sind Orange, Grün, Lila oder Grau. Der Ausbauer hat dieses Bicolor-Konzept auf den Innenausbau ausgeweitet. So bestimmen Kunden auch die Farben der Polster, der Gardinen und der Möbelfronten. Die Kombinationen sind frei wählbar: Ein Bus mit lila Außenlackierung, oranger Polsterung und grauen Vorhängen ist genauso denkbar wie eine einfarbige Kombi. Unser Testwagen ist innen mit grünen Gardinen und einer passenden grau-grünen Zweierschlafsitzbank ausgestattet. Die Küchenfront ist grau.

Flowcamper Classic (2019)
VW-Bus mit Holzdesign-Küche

Gefertigt ist die Möbelzeile aus geölten Tischlerplatten aus Fichtenholz. Auf den ersten Blick sehr schick; kleinere Kratzer und Dellen beweisen aber auch, dass das Material empfindlich ist. Der Möbelblock ist L-förmig und reicht vom Heck, an der Sitzbank vorbei, vor bis zur Rückenlehne des Fahrersitzes. Mit 73 Zentimetern Höhe verläuft er unterhalb der Fenster und bietet links sitzenden Mitfahrern hinten eine Armlehne. Die Küche beherbergt neben einem 45-Liter-Kompressorkühlschrank ein kleines Spülbecken mit Tauchpumpe und einen mobilen Zweiflammkocher.

Flowcamper Classic Foto: Ingolf Pompe
Unkonventionell ist der schwenkbare Tisch neben der Schiebetür. So kann er sowohl außen als auch innen als Dinette mit der Sitzbank genutzt werden.

Der Kocher, die fest eingebaute Gasanlage, der Gasfernschalter und der Gaskasten kosten 1200 Euro extra. In der Serie ist der Flowcamper Classic mit einem einflammigen Gaskartuschenkocher ausgestattet. Wer gerne kocht, sollte sich das Upgrade überlegen: Passende Gaskartuschen beinhalten 220 Gramm und sind natürlich schneller leer als eine 5-Kilo-Gasflasche. Zudem lässt sich der Zweiflammkocher auch außen nutzen. Zum Essen wird der schwenkbare Tisch an der B-Säule auf der Beifahrerseite in die installierte Halterung eingesetzt. Der Tisch ist flexibel schwenkbar und mit Rändelschrauben zum Feststellen innen und auch außen nutzbar – bei gutem Wetter ideal.

Modern minimalistisches Möbeldesign

Übrigens: Wegen der L-förmigen Möbelzeile verzichtet Flowcamper auf einen drehbaren Fahrersitz. Es gibt also eine Dreiersitzgruppe; wobei die Entfernung zwischen Sitzbank und Tisch relativ groß ist. Neben der Möbelzeile bietet eine große, herausnehmbare, aber optionale Schublade unter der Schlafsitzbank weiteren Stauraum. Künftig will die Vanufaktur für den Flowcamper Classic optional einen weiteren hohen Heckschrank für die Möbelzeile anbieten. Dieser sitzt dann über dem Wassertank und soll das obere Staufach mit einbeziehen. Außerdem will der Ausbauer in der Hochdachversion noch einen weiteren Stauschrank einbauen. Gute Ansätze für die Serie, da der Campingbus aufgrund der in der Möbelkonsole integrierten Frisch- und Abwassertanks sowie der Gasanlage für zwei Camper zwar ausreichend, aber auch nicht üppig Stauraum bereithält.

Flowcamper Classic Foto: Ingolf Pompe
Im Loungemodus zum Relaxen: Der Heckteil der Schlafsitzbank lässt sich leicht gekippt aufstellen.

In der Basisversion ist der Flowcamper Classic mit Blechdach ausgestattet. Auf Wunsch bietet der Ausbauer entweder ein Aufstelldach mit Doppelbett oder zwei unterschiedliche Hochdachvarianten. Zur Wahl stehen das getestete oder ein noch höheres mit Dachbett. In unserem Testwagen schläft man ausschließlich auf der ausgeklappten Schlafsitzbank. Praktisch: Zum Aufbau ist kein weiteres Hin- und Hergeschiebe der Sitzbank nötig. Ausgeklappt passt es genau bis zum in den Innenraum ragenden L-Block, wodurch alle Funktionen bei gebautem Bett erhalten bleiben. Nettes Gimmick ist der schräg aufstellbare Kopfteil der Matratze. Neben Fahr- und Schlafposition bietet die Bank so auch eine Sofa-Funktion.

Das Möbeldesign ist modern minimalistisch. Bei der Technik versucht der Hersteller diese Einfachheit ebenso zu bieten. Gut platziert sind Bedienpanel und Hauptstromschalter unter dem Beifahrersitz. Statt fester Lampenspots gibt es nur einen zwei Meter langen LED-Lichtstreifen, der über eine der zehn USB-Steckdosen betrieben wird. Die Lichtquelle ist bewusst nicht fest installiert, damit sie versetzbar bleibt. Zumindest bei der Küche wäre eine feste, weitere Lichtquelle aber wünschenswert. Für die kältere Jahreszeit bietet der Ausbauer eine optionale Standheizung, die je nach gewähltem Motor mit Diesel oder Benzin betrieben wird.

Flowcamper Classic: Alle Infos

  • Gurte/Schlafplätze: 4/2
  • Länge: 4,98 m
  • Breite: 1,90 m
  • Höhe: 2,52 m
  • Zul. Gesamtgewicht: 2800 kg
  • Grundpreis: ab 46.900 Euro

Daten und Messwerte

Auf- und Ausbau
Stahlblechkarosserie, Gfk-Hochdach, FEF-Isolierung, Wandstärke Wand/Dach/Boden 30/30/30 mm, Innenverkleidung aus Spannfilz und Holz, Fichtenholzboden, 2 Dachhauben.

Bordtechnik
Optionale Diesel-/Benzin-heizung, Wasseranlage: Frisch- und Abwasserschläuche, Tauchpumpe, 10 USB-Steckdosen, 1 x 12 Volt-Steckdose, variable LED-Beleuchtung.

Basisfahrzeug
VW T6 2 TDI, Vorderradantrieb, Vierzylinder-Turbodiesel, Hubraum 1968 cm3, Leistung 110 kW/150 PS bei 3250–3750/min, Drehmoment 340 Nm bei 1500–3000/min, Sechsganggetriebe.

Fahrleistungen
Beschleunigung 0–50/80/100 km/h 5,2/11,5/18,3 s; Elastizität 60–80/100 km/h (4.//5. Gang) 5,2/11,8//8,0/16,3 s, Testverbrauch 9,2 L/100 km.

Preise

  • Grundpreis: 46.900 Euro (VW T6, Motor 75 kW/101 PS) mit TÜV und Zulassungsbescheinigung II
  • Testwagenpreis: 69.200 Euro
Wohnen
Beladen
Technik
Preise

Fazit

Imagewandel geglückt! Bereits das Vorserienmodell zeigt genau, worauf sich Kunden der Serienfahrzeuge des Flowcamper Classic freuen können: genaue Manufakturarbeit, clevere Details und dabei optionale Ausstattungsvarianten wie bei großen Herstellern. Ich finde die Variabilität beim Farbschema super, würde aber die Außenoptik eine Nummer unauffälliger wählen. Wer innen Echtholz schätzt, kann sich beim neuen Flowcamper ebenso auf angenehmen Holzgeruch freuen.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Dauertester Malibu T 430 LE Dauertest-Tagebuch: Malibu T 430 LE Ein Teilintegrierter namens Manni
Stellplatz-Radar
mobil life 12.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel Flowcamper Frieda Luftig (2020) Flowcamper Frieda (2019) / Frieda Luftig (2020) Echtholz-Bulli optional mit zweiter Schiebetür Knaus Box-Drive 680 ME Knaus Boxdrive First Edition im Test Luxus-Campingbus mit hohem Komfort
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Daimler Mercedes Werk Kecskemét Daimler stoppt Werksausbau In Kecskemét bleibt vorerst alles beim Alten Ford Digit Laufroboter Laufroboter im Fahrroboter Ford bestückt autonome Fahrzeuge mit Robotern
caravaning Dethleffs Nomad 490 BLF (2020) Dethleffs Nomad 490 BLF und EST (2020) Modellreihe neu aufgelegt und erweitert Beladungs-Tipps Praxis-Tipp Beladung im Wohnwagen Zugwagen und Wohnwagen richtig packen