promobil Logo
Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Etrusco I 7400 SB im Test

Günstigmarke der Hymer-Gruppe

Etrusco I 7400 SB im Test Foto: Ingolf Pompe 20 Bilder

Als dritte Günstigmarke der Hymer-Gruppe möchte Etrusco vor allem designorientierte Kunden ansprechen. Diese können mit dem I 7400 SB in die Klasse der Integrierten einsteigen. promobil hat das Wohnmobil genau unter die Lupe genommen.

22.06.2018 Christian Becker

Integrierte Reisemobile gelten als Prestigeträger, sie bieten meist eine gute Wintertauglichkeit und heben sich im Design von der breiten Masse ab. Üblicherweise sind sie recht teuer, aber inzwischen gibt es auch zahlreiche Modelle für den schmaleren Geldbeutel. Die Hymer-Gruppe geht jetzt mit Etrusco, der dritten Einsteigermarke neben Carado und Sunlight, auf Kundenjagd. Als Logo trägt der I 7400 SB stolz das etruskische Pferd, eine antike Grabbeigabe, das auch die Verbundenheit zum Produktionsort in der Toskana zeigen soll.

Kompletten Artikel kaufen
Etrusco I 7400 SB im Test
Etrusco I 7400 SB im Test Günstigmarke der Hymer-Gruppe
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
2,00 €
Jetzt kaufen

Aufbau und Einrichtung

Ein Pferd auf einem italienischen Fahrzeug? Da denkt man doch unweigerlich an Ferrari. Designikonen mit Motorkunstwerken unter der Haube. Und dass Design auch das Steckenpferd des Etrusco ist, zeigt der erste Blick in den Innenraum. Durch die integrierte Trittstufe und die mit 52 Zentimetern schmale Aufbautüre geht es in den hellen Wohnraum mit cremeweiß gepolsterter Sitzgruppe.

Etrusco I 7400 SB im Test Foto: Ingolf Pompe
An der hellen Sitzgruppe mit gut verstellbarem Tisch können bis zu fünf Personen bequem sitzen. Die Lichtschalter unter den Schränken und USB-Buchsen neben der Fahrertüre sind gut erreichbar.

Die bietet fünf Personen bequem Raum, und der flexibel verstellbare Tisch ist von allen Plätzen gut erreichbar. Beim Möbelbau dominiert ebenfalls die Farbe Weiß mit hellbraunen Kontrasten. Das sorgt für ein sehr luftiges Raumgefühl, zu dem auch die Stehhöhe von 1,93 bis 2,13 Meter beiträgt. Gewöhnungsbedürftig sind die beiden Absätze im Innenraum. Die größere Stufe von der Küche in das Bad stört dabei weniger als die kleinere neben der großen Sitzgruppe, denn die ist so platziert, dass man beim unachtsamen Herunterziehen des Hubbetts zwangsläufig hinunterstolpert. Das vordere Bett hat eine ausreichend große Matratze, die auf Tellerfedern gelagert ist. Zwei Personen finden hier einen bequemen Schlafplatz. Zumindest solange sich niemand bewegt, denn im Testwagen wackelte das Hubbett bei jeder Bewegung in Querrichtung.

Der Möbelbau sammelt wieder Pluspunkte. Die Schränke lassen sich einhändig leicht öffnen und schließen. Gegen knallende Schubladen und Klappen hat Etrusco serienmäßig gedämpfte Endeinzüge spendiert: ein Hauch von Luxus. Insgesamt laden sechs Hängeschränke zum Verstauen ein. In der Küche warten drei Schubladen und ein großer Schrank unter der Spüle bereitwillig auf Kochutensilien.

Dessen Türe hakt allerdings beim Öffnen, weil sich der integrierte Mülleimer an der Innenseite leicht verkantet. Der Herd mit drei Gasflammen hat keinen Zünder. Ein lästiges Zugeständnis an den günstigen Einstiegspreis. Gegenüber steht der große, allerdings aufpreispflichtige Kühlschrank mit 167 Liter Volumen. Die Investition von 699 Euro lohnt sich aber, denn in der Serie ist hier nur eine kleinere 113-Liter-Version vorgesehen. Über eine Stufe gelangt man ins Bad. Hier gibt es eine separate Dusche, die sich mit Kunststofftüren schließen lässt. Die Stehhöhe von über zwei Metern bietet auch für große Camper genug Platz. Mit knapp 50 Zentimetern fällt die Dusche allerdings recht schmal aus.

Etrusco I 7400 SB im Test Foto: Ingolf Pompe
Separate Dusche mit Kleiderstange.

Eng geht es auch im gegenüberliegenden Waschraum zu – zumindest wenn er als abgetrenntes Zimmer verwendet wird. Alternativ ist der Sanitärtrakt aber auch als Raumbad nutzbar. Die Abtrennung erfolgt durch die Badtüre und einen halbhohen Vorhang im Heck. Als praktische Idee erweist sich der klappbare Bügel in der Dusche, der als Kleiderstange dient und zum Basic-Paket für 1999 Euro gehört. Das ist quasi eine Pflichtoption, da es auch Zwangspositionen wie Fahrertüre, Duschraumverkleidung oder die Steckdose in der Garage enthält.

Im Heck warten zwei Einzelbetten mit je 80 Zentimeter breiten Matratzen auf müde Camper. Die Schläfer dürfen auch gerne etwas größer sein, denn die Betten sind 2,03 und 2,08 Meter lang. Eine Besonderheit ist die Anordnung des Heizungsreglers. Der liegt unterhalb des linken Bettes. Einerseits ein guter Platz, denn die Temperatur ist vom Bett aus regelbar. Der Nachteil ist andererseits aber, dass dieser Heizungsregler beim Umbau zum Doppelbett unter dem Bettauszug verschwindet und so nur noch schlecht zu bedienen ist.

Stauraum

Unter den Betten befinden sich zwei tiefe Schränke, die viel Platz für Gepäck bieten. Der rechte dient als Kleiderschrank. Beide sind allerdings schwer zugänglich und fast nur kniend zu beladen.

Die große Heckgarage hat über 3.200 Liter Gesamtvolumen. Hier kann wirklich alles für den Wohnmobilurlaub mit auf Reisen gehen. Dabei sollte das Gewicht nicht komplett in Vergessenheit geraten, denn die Belastungsgrenze des Kofferraums liegt bei 150 Kilogramm. Mit 1,19 Metern Höhe passen auch Fahrräder gut in die Garage. Daneben kann in vier praktischen Wandfächern noch allerhand Kleinkram sicher mit auf die Reise gehen.

So fährt sich der Etrusco I 7400 SB

Etrusco I 7400 SB im Test Foto: Ingolf Pompe
Ein dreiteiliger Heckleuchtenträger sorgt für moderate Reparaturkosten bei kleinen Remplern, denn die Ecken können einzeln getauscht werden.

Unterwegs fällt schon nach kurzer Fahrt ein erster Negativpunkt auf, der sich deutlich bemerk- bzw. hörbar macht. Der Fiat-Diesel gibt laute Lebenszeichen von sich. Motorenlärm und Turbozischen untermalen die Fahrt. Italiener bauen ja nicht nur rassige Zwölf-Zylinder, die mit ihrem Klang die Ferraristi erfreuen, auch die Dieselmotoren können sich sehen lassen. Aber so präsent möchte man den, im Gegensatz zum Ferrari, dann im Mobil auch wieder nicht hören. Hier würde eine bessere Lärmdämmung den Ohren der Passagiere viel Freude bereiten. Mit den Hörorganen meint es der Testwagen ohnehin nicht so gut. Denn auch die Dämmung der Radhäuser ist zu schwach geraten und lässt Fahrbahngeräusche laut in den Innenraum. Das Hubbett arretierte im Testwagen auf der Fahrerseite nicht und sorgte so zusätzlich für Klappergeräusche. Und noch ein Wort zu den Außenspiegeln. Diese sind zwar vibrationsfrei angebracht, aber deutlich zu schmal. Auf der Autobahn verschwinden überho-lende Fahrzeuge schon mal eine ganze Sekunde lang im toten Winkel. Ein Weitwinkelspiegel würde hier sehr helfen. Auch bei Nässe, insbesondere nachts, ist die Rücksicht durch die Spiegel merklich eingeschränkt, da diese,genauso wie die Seitenscheiben, schnell verschmutzen.

Beiden Fahrleistungen liegt das Testmobil mit seinem optionalen 148-PS-Motor etwas unter dem Durchschnitt. Das mag unter anderem dem nagelneuen Motor geschuldet sein, der bei der Messung weniger als 400 Kilometer auf der Uhr hatte und deshalb eventuell noch nicht richtig eingefahren war. Der Testverbrauch lag bei klassenüblichen 12,1 Litern.

Insgesamt bietet der I 7400 SB sehr viel Reisemobil fürs Geld. Das Raumgefühl und die hellen Möbel gefallen. Zusammen mit den weitgehend baugleichen Modellen Sunlight I 68 und Carado I 447 ist er ein günstiger Einstieg in die Reisemobil-Königsklasse.

Etrusco I 7400 SB: Alle Infos

  • Gurte/Schlafplätze: 4/4
  • Zul. Gesamtgewicht: 3.495 kg
  • Länge/Breite/Höhe: 7,42/2,33/2,94 m
  • Grundpreis ab 55.999 Euro

Auf- und Ausbau
Sandwich-Bauweise, Holz-Verstärkungen, Seitenwände Alu, Dach/Heck GfK, Boden Holz, innen foliertes Sperrholz, Isoliermaterial Wand/Dach/Boden EPS-Schaum, Wandstärke Wand/Dach/Boden 34/34/42 mm, kein Doppelboden, 4 vorgehängte Kunststoff-Isolierfenster, 5 Dachhauben, 1 Dachfenster.

Bordtechnik
Gas-Gebläseheizung/Boiler Truma Combi 6, 8 Ausströmer (2 x Fahrerhaus, Sitzgr., Einstieg, Küche, Bad, Schlafzimmer, Garage), Frisch- und Abwasserschläuche, Tauchpumpe.

Test Hymer Exsis-i 588 (2018)Hymers kompakter Integrierter

Basisfahrzeug
Fiat Ducato, Flachrahmen, Vorderradantrieb, Vierzylinder-Turbodiesel, Hubraum 2.287 cm3, Leistung 109 kW/148 PS bei 3.600/min, Drehmoment 380 Nm bei 1.500/min, Sechsganggetriebe.

Fahrleistungen
Beschleunigung 0–50/80/100 km/h 6,5/14,5/22,7 s; Elastizität 60–80/100 km/h (4.//5. Gang) 6,6/15,5//10,8/ 22,3 s, Testverbrauch 12,1 L/100 km.

Beladungstipps: Für eine übliche Nutzung mit zwei Personen hält die 3,5-Tonnen-Variante ausreichend Nutzlastreserven bereit. Bei einer Verwendung zu viert kann es aber schon eng werden. Hier empfiehlt sich die Auflastung auf 3,85 Tonnen für 249 Euro Aufpreis. Ein Maxi-Chassis ist dagegen nicht erhältlich. Beim Beladen der großen Heckgarage gilt es die maximale Tragfähigkeit von 150 Kilogramm zu beachten.

Wertung

(maximal 5 Punkte möglich)

  • Wohnen 3,4
  • Beladen 2,9
  • Technik 2,7
  • Fahren 2,6
  • Preis & Service 3,8

Fazit

„Deutsche Präzision trifft auf italienische Leidenschaft“, so verspricht es Etrusco auf der Homepage. Im Innenraum stimme ich da weitgehend zu. Beim Fahren überwiegt dann aber eher die Leidenschaft, die Leiden schafft. Eine bessere Schalldämmung und Justierung des Hubbettes, zumindest beim Testwagen, würden hier helfen.

Neuester Kommentar

Titel: ... Günstigmarke der Hymer Gruppe.

Wenn es um die Hymer Gruppe geht, so frage ich mich folgendes:

Wieviele Günstigmarken sollen es noch werden und wieviele Günstigmarken verträgt der Markt eigentlich?
Und was kommt da am Ende beim Kunden an Restqualitäten an?

Carado, Sunlight, XGO, Etrusco...

Beim HymerCar kommt jetzt noch das Billig HymerCar Modell Free.
Ich habe das Gefühl, Globalisierung ist eigentlich ein bescheidener Weg. Dieses Wachstum ist nicht zwingend erforderlich.

Bürstner ist zu einer Markenbereichsnische der Hymer mutiert. 2017 / 2018 wurde ein Großteil der Klassen aus dem Programm geschmissen. Der kompakte Bürstner Travel Van hatte einen holzfreien Aufbau und thermisch sauber ausgeführte Rundprofile am Dach. Der Nexxo flog auch raus - Geschichte. Der Ixeo war eigentlich das weltweite Erfindungsmuster für einen Ti mit Hubbett - der Begriff wurde einfach für eine andere Kategorie umgestaltet.
Für 2018 kam dann bei Bürstner die alles ersetzende Lyseo Reihe mit dem ALTEN Aufbau inkl. Holz und einfachen Stoßkanten für Dach und Seitenwände. So ein Sch......

Hymer scheint sich nicht auf das zu konzentrieren, was andere eigentlich noch im Fokus zu haben scheinen: die EIGENE Marke in den Vordergrund zu stellen und das dann auch einfach mal so gut wie möglich zu machen und nicht so billig wie geht!

Hobby gehört niemandem außer sich selbst und macht sein Ding.
Carthago gehört niemandem außer sich selbst und macht sein Ding.
Knaus Tabbert gehört niemandem außer sich selbst und macht sein Ding. Börsengang abgewehrt - aus guten Gründen!

Nur Hymer wird langsam zum Schrecken der Billigmasse und Qualitätskatastrophen.

Macht doch einfach mal die Hymer Modelle selbst etwas wertiger in Sachen Oberflächen innen, Haptik, Farben, Design, Spaxschrauben, Licht und Leisten.

Und: gebt der Marke HymerCar doch mal vernünftige Bäder.

Danke fürs Einschalten.

Diana van Heide 2. Juli 2018, 13:32 Uhr
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Heft 6 / 2018 9. Mai 2018 154 Seiten Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Stellplatz-Radar
Anzeige
Fahrzeug-Angebote