Hobby Optima T 70 GE im Test: Das fiel uns auf und Lichtcheck

Hobby Optima T 70 GE im Test Das fiel uns auf und Lichtcheck

Was uns am Hobby Optima T 70 GE aufgefallen ist und wie sich das Wohnmobil beim Lichtcheck schlägt erfahren Sie hier.

Das fiel uns auf

 Klasse, die bequem-breite Eingangstür. Beim Optima De Luxe hat sie zusätzlich ein Fenster.
 Der Batteriesensor ermittelt genau Zustand und Ladebedarf des Bordakkus – Serie bei De Luxe.
 So schmal, so groß: Der Kühlschrank fasst 150 Liter und hat enorm viele Fächer und Böden.
  Nett gemeint, das integrierte Kehrblech samt Handfeger. Allerdings sind beide geradezu winzig.
 Die Folientaster sind fummelig und klein. Weit besser wären große Wippschalter zu bedienen.
 Das sollte bei einem Neuwagen nicht passieren: ausgerissene Schrauben in der Duschtürschiene.

Lichtcheck angelehnt an din EN 12464-1; Farbabstimmung auf zirka 4000 Kelvin

1) Knapp 140 Lux an der Sitzgruppe sind guter Durchschnitt und in den meisten Fällen hell genug.

2) Die Lichtstärke um Herd und Spüle erreicht nur 120 Lux – für einen Arbeitsbereich ist das recht wenig.

3) Drei Lampen sorgen im Toilettenraum für ausreichend Helligkeit. Die Dusche allerdings ist mit weniger als 20 Lux viel zu finster.

4) Perfekt dagegen die Beleuchtung im Schlafzimmer: Lesespots mit 345 Lux.

Übersicht: Hobby Optima T 70 GE im Test
Das könnte Sie auch interessieren
Rapido C 50 (2022)
Einzeltest
Knaus Van TI Man 640 (2022)
Einzeltest
La Marca MB 69 (2022)
Neuheiten
Chausson S-Reihe
Neuheiten
Mehr anzeigen