Chausson Welcome 620 im Test Das fiel uns auf und Lichtcheck

Lichtcheck und was uns im Test noch auffiel beim teilintegrieten Wohnmobil Chausson Welcome 620.

Lichtcheck

1) Gut 120 Lux Helligkeit im Mittel an der Sitzgruppe sind akzeptabler Durchschnitt. Ausrichtbare Leselampen fehlen hier aber.
2) Fast gleichmäßige 170 Lux sind in der Küche ein brauchbares Arbeitslicht.
3) Weniger als 100 Lux im Bad sind zu wenig, zumal auch das Gesicht nur schwach beleuchtet wird.
4) Mit mäßigen 130 Lux leuchten die Lesespots eher dem Bettnachbarn heim als der eigenen Bettlektüre.

Das fiel uns auf

 Hebel ziehen, und ein Bowdenzug löst die Bremse – schon lässt sich die Tischplatte verschieben.
 Gut einsehbare Spiegel mit großen Weitwinkelfeldern erleichtern beim Fahren die Übersicht.
 Braucht man mittlerweile einfach: USB-Steckdosen zum Laden von Smartphone und Co.
  Das Hubbett hat einerseits eine stabile Führung, andererseits ist die Bedienung kompliziert.
 Direkt im Spritzwasserbereich verdreckt der Spritzwasserschieber schon nach wenigen Metern.
 Da soll eigentlich kein Wasser hin. Im Bad fehlt um das Waschbecken herum eine Verfugung.

Übersicht: Chausson Welcome 620 im Test