promobil Logo
Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sunlight Campervan Cliff (2018)

Erster Campingbus der Marke Sunlight

Sunlight Cliff Foto: Hersteller 11 Bilder

Auch Sunlight springt auf den Campingbus-Trend auf und bringt mit dem Campervan Cliff seinen ersten ausgebauten Kastenwagen. Der Fiat-Ducato-Kompaktcamper soll Abenteuerlustige und Sportfans locken.

26.06.2017 Sophia Pfisterer

Sunlights erster Campingbus heißt Campervan Cliff, zu Deutsch: Klippe. Der Name steht für Freiheit und zielt ab auf eine junge, abenteuerlustige Käuferschicht. Der „Fun-Faktor“ steht beim Sunlight Cliff ganz weit oben: Der Campingbus soll bei spontanen Wochenend-Ausflügen genauso gute Dienste leisten wie beim Einsatz als Umzugshelfer oder beim Festival-Besuch.

Sunlight Campervan Cliff – Schwesternmodell des Carado Vlow

Fertigungsort des Sunlight Campingbus Cliff ist das Capron-Werk in Sachsen. Dort entstehen auch die Fahrzeuge der Marke Carado, die in diesem Jahr ebenfalls neben Alkoven und Teilintegrierten erstmals einen Campingbus herausbringt: Den Carado Vlow (wir berichteten).

Kein Wunder, dass die DNA des Sunlight Campervans eine ähnliche Handschrift trägt. Erstens: Der Kastenwagen basiert genauso wie der Vlow auf einem Fiat-Ducato-Chassis mit 115-PS-Motor in der Serienausstattung. Zweitens: Je nach Grundriss ist der Cliff zwischen 5,41 und 6,36 Meter lang und Kunden können zwischen folgenden Betten im Heck wählen:

  • Sunlight Cliff 549 und 600: Querbetten
  • Sunlight Cliff 601: Stockbetten für bis zu vier Personen
  • Sunlight Cliff 640: Längsbetten 

Auch hier kommen bei den Betten jeweils Fünf-Zonen-Kaltschaummatratze zum Einsatz. Drittens: Der Grundpreis für den Cliff Campingbus startet wie beim Schwesternmodell von Carado bei 38.799 Euro.  

Der Wohnraum des Sunlight Cliff

Im Bug des Sunlight Campervans befindet sich eine Halbdinette. Bei den Polsterbezügen kann man zwischen zwei Farbkombis wählen: „Gold Coast“ in Dunkelbraun und Beige oder „Tofino Beach“ in Hell- und Dunkelgrau. 

Unter den Betten im Heck ist viel Platz durch die hochklappbaren Lattenroste, sodass man auch ein Fahrrad oder andere sperriges Gerät unterbringen kann. Stauraum bieten ein Podest unter der Sitzbank und ein zweiter Kleiderschrank unter dem hochgesetzten Kühlschrank. 

Die Küche umfasst neben dem Kühlschrank einen Zwei-Flamm-Kocher mit Glasabdeckung und eine Spüle mit Schneidbrett-Abdeckung. Das Soft-Close-System der Schubladen sorgt dafür, dass Mitreisende, die noch schlafen, beim morgendlichen Kaffeekochen nicht durch lautes Knallen geweckt werden.

Zusatzausstattung für den Sunlight Cliff

Mit einer langen Liste an Sonderausstattung lässt sich der Campingbus weiter individualisieren. Dazu gehören 130- bis 177-PS-Motoren, verschiedene Silbertöne fürs Chassis, Alufelgen oder eine verstärkte Lichtmaschine. Verschiedene Paketen pimpen jeweils Duschkabine, Cockbit oder Chassis, beispielsweise mit einem Leder-Lenkrad oder einem schwarz glänzendem Kühlergrill. 

Alle Infos zur Baureihe Sunlight Cliff

Preis: ab 38.799 Euro
Basis: Fiat Ducato Multijet 115 Light, ab 85 kW/115 PS
Gesamtgewicht: ab 3300 kg
Fahrzeuglängen: 5,41 – 6,36 Meter
Empfohlene Personenzahl: 2
Info: sunlight.de

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
Sponsored Section
Stellplatz-Radar