Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Stellplatz-Tipps fürs Elbsandsteingebirge

Dresden und die Sächsische Schweiz

Basteibrücke Foto: Sylvio Dittrich 32 Bilder

Sachsens Landeshauptstadt Dresden prunkt mit gebautem Sandstein in Barock. Das Elbsandsteingebirge – auch Sächsische Schweiz genannt – präsentiert ihn als Felsformation und ist ein Kletterparadies.

07.03.2017

Das Elbsandsteingebirge, das sich von Pirna hinüber ins Böhmische erstreckt, heißt auf deutscher Seite Sächsische Schweiz. Es sollen zwei Schweizer gewesen sein, die im 18. Jahrhundert an die Dresdner Kunstakademie berufen worden waren und die Bezeichnung in ihren Briefwechseln verwendeten. 1990 wurde der 93 Quadratkilometer große Nationalpark Sächsische Schweiz begründet, der aus dem Gebiet rund um Rathen mit der Bastei besteht und zum anderen um die hintere Sächsische Schweiz zwischen der Elbe und der Grenze zu Tschechien.

Vordergründig bilden die Felsformationen ein Kletterparadies ohnegleichen. Weniger Geübte können Kletterkurse belegen oder eine Stiegentour buchen. Den meisten Zuspruch finden die zahlreichen Wanderwege mit fantastischen Ausblicken. Das gilt besonders für die Basteiregion und den Lilienstein. Die Festung Königstein fungiert heute als ein militärhistorisches Freilichtmuseum mit überraschenden Facetten. Hoch im Kurs steht der Elbe-Radweg, über den sich die kleinen Ortschaften zwischen Wasser und Fels oder über Wiesen gestreut prima erschließen lassen. In die höher gelegenen Ansiedlungen geht es am besten zu Fuß. Hier mit dem Wohnmobil herumzufahren wäre keine gute Idee. Zum einen sind Parkplätze rar und zum anderen die Straßen oft nur Sträßchen. Die wenigen Ausweichstellen sind nicht selten von rücksichtslosen Pkw-Parkern zugestellt.

Brücke Blaues Wunder Elbdampfer Weiße Flotte Foto: Sächsische Dampfschiffahrts GmbH

Wer viel sehen, aber wenig gehen oder radeln möchte, nutze ein Schiff oder Boot. Die „Weiße Flotte“ setzt neun historische Seitenraddampfer ein. Sie bieten auch Einblicke in den Motorraum, die jedes technisch interessierte Herz zum Rasen bringen. Wanderschiffe im Elbe-Oberlauf machen lange Touren komfortabler. Zwischen Pirna und Schöna ermöglichen sieben Personenfähren das Überqueren der Elbe.

Dresden oder auch „Elbflorenz“

Das mit sechs Stellplätzen für insgesamt 352 Mobile gesegnete Dresden lässt sich gleichfalls am besten zu Fuß oder Rad erkunden. Nähert man sich der Stadt vom Süden her, kann man selbst beurteilen, ob die umstrittene Waldschlösschenbrücke im einstigen Unesco-Weltkulturerbe die Flusslandschaft verschandelt hat oder sich harmonisch einfügt. Die Altstadt als barockes architektonisches Ensemble aus Elbsandstein und ihre weltberühmten Sammlungen und Kultureinrichtungen waren ohnehin nie geschützt – und sind so besuchenswert wie eh und je.

Abgesehen vom sogenannten Canaletto-Blick auf das linke Elbufer bietet die rechte Elbseite, Dresden-Neustadt, wenig Spektakuläres. Sie lebt als ein junges, modernes Szeneviertel. Am linken Elbufer genügt ein Spaziergang über den Theaterplatz mit Semperoper, Schlosskirche und Residenzschloss, die Brühlsche Terrasse entlang zum Neumarkt mit der Frauenkirche und weiter zum Zwinger, um trunken zu werden ob dieser geballten Ladung historischer Gebäude. In ihnen lagern Sammlungen von Weltruhm: Gemälde, Schmuck, Münzen, Geschirr, Dekorationen, Bücher, Skulpturen, Waffen und technisches Gerät – Meisterwerke aus Gold, Silber, Edelsteinen, Glas, Porzellan, Textilien, Elfenbein, Perlmutt, Kokosnüssen, Straußeneiern und Metallen. Ihnen und dem italienischen Einfluss auf die Architektur verdankt Dresden den Kosenamen „Elbflorenz“.

Auch an leiblichen Genüssen ist die Stadt nicht arm. Neben internationaler Küche halten Dresdens Gaststätten und Cafés typisch Sächsisches vor. Verbreitet sind Soßengerichte, oft mit Klößen. Berühmt ist der Sauerbraten. Als Schnellgericht sind die Quarkkäulchen oder -bällchen zu empfehlen, zum Kaffee ein Stück Eierschecke oder – zur Winterszeit – eine Scheibe Stollen. Und zum Abendbrot darf’s eine Wurschtbemme zum kühlen blonden Radeberger sein.

Kommentar von promobil-Autor Klaus Zwingenberger

„Eine Region für Große und Kleine – Dresden erweist sich mit seinen drei Innenstadt-Stellplätzen (und drei weiteren an der Peripherie) als wahres Eldorado. Bei unterschiedlicher Ausstattung liegen sie nahe der Sehenswürdigkeiten und haben viel Platz auch für größte Wohnmobile. Die Mehrzahl der Plätze in der Sächsischen Schweiz bietet nur minimalen Service, dafür hervorragende Landschaftserlebnisse. Es geht allerorten eng zu.“

Bergpalais Park Pillnitz Schloss Foto: Frank Exß

Die schönsten Stellplätze in Dresden und der Sächsischen Schweiz

01816 Bad Gottleuba: Stellplatz am Freizeitbad Billy
Stellplatz: Gebührenpflichtiger Stellplatz für 6 Mobile. Markiertes Wiesengelände am Freibad. Supermarkt und Gastronomie im Ort. Keine Mobile über 8 m. Saison: April bis September.
Service: Strom, Frischwasser, Entsorgung Grauwasser und Bordtoilette, Dusche.
Gebühren: 10 Euro pro Nacht und Mobil inklusive Strom. Eintritt Freibad mit Dusche extra.
Freizeit: Eisenhaltige Moorlager und deren medizinische Nutzung. Kneipp-Kuren im Stadtteil Berggießhübel. Besucherbergwerk „Marie Louise Stolln“. Bismarckturm, Blick auf das Osterzgebirge und die Sächsische Schweiz. Bähr-Mühle im Gottleubatal als aktives Museum einer Mahl- und Sägemühle. Deutsches Uhrenmuseum Glashütte in ca. 20 km.
Standort/Info: Am Oberhammer 1, GPS 50°52'37„N, 13°57'09“O, Telefon 03 50 23/ 6 23 79, badgottleuba-berggiesshuebel.de

01067 Dresden: Stellplatz Sachsenplatz
Stellplatz: Gebührenpflichtiger Stellplatz für 150 Mobile. Ausgewiesener Großparkplatz auf Schotter und Rasen, bei Regen schlammig, umringt und leicht parzelliert durch hohe Bäume. Zentrale Lage an der Albertbrücke, 5 Gehminuten zur Elbe-Schifffahrt, 20 Gehminuten zur Altstadt, ganzjährig nutzbar.
Service: Strom (25 Anschlüsse).
Gebühren: 10 Euro pro Nacht und Mobil, Strom 5 Euro.
Freizeit: Von Albertbrücke lohnender Blick auf linkes Altstadt-Elbufer, Elbe-Schifffahrt, Ausflug in die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal mit Waldschlösschenbrücke. „Brauhaus am Waldschlösschen“ und Brücke „Das Blaue Wunder“ in Löschwitz. Hier auch die drei Elbschlösser. Sehenswert der Stadtteil „Weißer Hirsch“ (Standseilbahn).
Standort/Info: Käthe-Kollwitz-Ufer 4, GPS 51°03'25„N, 13°45'35“O, Telefon 01 62/ 9 84 36 62

01069 Dresden: Stellplatz am Blüherpark
Stellplatz: Gebührenpflichtiger Stellplatz für 60 Mobile. Reservierter Teil eines Parkplatzes beim Volkspark Großer Garten. Untergrund Asphalt, Schotter und Kies. 1 km zur Altstadt. Dusche und Frühstück 300 m. Rezeption 24 Stunden besetzt. Ganzjährig.
Service: Strom (60 Anschlüsse), Frischwasser, Entsorgung Grauwasser (über eigenen Schlauch) und Bordtoilette, W-LAN.
Gebühren: 14 Euro pro Nacht und Mobil, Strom 3 Euro, Entsorgung 1 Euro, Dusche 2 Euro (5 Euro Familientarif), V+E für Durchreisende 6 Euro.
Freizeit: Neumarkt, Frauenkirche, Verkehrsmuseum, Synagoge, Albertinum, Brühlsche Terrasse mit zahlreichen Denkmälern, Deutsches Hygenie-Museum, Zoo, Großer Garten.
Standort/Info: Zinzendorfstr., GPS 51°02'39„N, 13°44'37“O, Telefon 03 51/4 85 99 00

01097 Dresden: Stellplatz Wiesentorstraße
Stellplatz: Gebührenpflichtiger Stellplatz für 30 Mobile nahe Augustusbrücke, zentrale Lage zur Innenstadt, wenig Rangierraum, auch von Pkw stark frequentiert, asphaltierter Untergrund mit Baumbestand. Ganzjährig.
Service: Strom, Frischwasser, Entsorgung Grauwasser und Bordtoilette, WC.
Gebühren: 18 Euro pro Wohnmobil und 24 Std., Rabatt ab 3. Tag; Strom 5 Euro (sommers) 6 Euro (winters).
Freizeit: Canaletto-Blick vom rechten auf das linke Elbufer nahe der Augustusbrücke. Standbild „Der Goldene Reiter“ (August der Starke). Theaterplatz mit Residenzschloss, Schlosskirche, Semperoper, Zwinger (Gemäldegalerie „Alter Meister“ mit Sixtinischer Madonna).
Standort/Info: Wiesentorstraße, GPS 51°03'6„N, 13°44'35“O, Telefon 01 70/7 18 76 43, E-Mail: kontakt@italienisches-doerfchen.de

01169 Dresden: Wohnmobilstellplatz an der Badescheune
Stellplatz: Gebührenpflichtiger Stellplatz für 5 Mobile. Umfriedetes Anwesen im Dresdener Westen. Nur mit Voranmeldung. Untergrund Splitt, angrenzend Gästewiese und Grillstelle. Frühstück auf Voranmeldung, Läden in der Nähe. Bushaltestelle nebenan, 20 Minuten Busfahrt in die 4 km entfernte Altstadt. Ganzjährig.
Service: Strom, Frischwasser, Entsorgung Grauwasser und Bordtoilette, WC, Dusche, W-LAN.
Gebühren: 12 Euro pro Nacht und Mobil inklusive Ver- und Entsorgung. Strom: 2,50 Euro, Dusche: 2 Euro.
Freizeit: Wellnesstempel mit Sauna und Badeteich, „Palaverraum“. Historischer Gasthof „Hexenhaus“. Mehr Wasserspaß bereitet das Erlebnisbad Elbamare im Wohngebietszentrum Gorbitz.
Standort/Info: Kesselsdorfer Straße 153, GPS 51°02'24„N, 13°40'11“O, Telefon 03 51/41 41 90

01824 Gohrisch: Stellplatz Sächsische Schweiz
Stellplatz: Gebührenpflichtiger Stellplatz für 6 Mobile vor der Schranke der Ferienanlage. Untergrund Wiese und Wabenplatten. Brötchenservice am Platz. Ganzjährig nutzbar.
Service: Strom, Frischwasser, Entsorgung Grauwasser und Bordtoilette, Dusche, W-LAN.
Gebühren: 4,90 Euro pro Nacht und Mobil, 6,80 Euro pro Person. Kurtaxe: 1 Euro/Person. Strom: 2,50 Euro/Anschluss und 65 Cent/ kWh. Dusche: 60 Cent/Minute.
Freizeit: Ausflüge ins tschechischen Hrensko, wo leckeres Bier serviert wird. Bad Schandau: Nationalparkzentrum mit Dauer- und Wechselausstellungen, Startpunkt für die Kirnitzschtalbahn, die zum Lichtenhainer Wasserfall führt (Ausgangspunkt zu Wanderungen); hier auch Kletterkurs und Stiegentouren buchbar.
Standort/Info: Dorfplatz 181 D, GPS 50°54'47„N, 14°06'29“O, Telefon 03 50 21/5 91 07

Dresden Stellplatz Wiesentorstraße Foto: Klaus Zwingenberger

01824 Königstein: Stellplatz am Hotel Lilienstein
Stellplatz: Gebührenpflichtiger Stellplatz für 10 Mobile auf separatem Areal der Hotelanlage über der Elbschleife am Fuß des Tafelberges Lilienstein. Ebener, geschotterter Untergrund. Schmale An- und Abfahrtsstraße. Frühstück oder Brötchenservice auf Voranmeldung, warme Küche bis 21.30 Uhr. Ganzjährig außer Januar nutzbar.
Service: Strom, Frischwasser.
Gebühren: 20 Euro pro Nacht und Mobil inkl. Strom und Wasser April–Oktober, 15 Euro November –März, Dusche 3 Euro.
Freizeit: Sauna, Liegewiese. Festung Königstein per Fähre erreichbar. Nahebei der Lilienstein, ein Aushängeschild des Elbsandsteingebirges; Kaffee und Kuchen in der Felsbaude Lilienstein.
Standort/Info: Ebenheit 7, GPS 50°53'31„N, 14°04'31“O, Telefon 03 50 22/5 31 00

01844 Neustadt/Sachsen: Stellplatz am Mariba
Stellplatz: Gebührenfreier Stellplatz für 3 Mobile auf dem Parkplatz P 2. Einfacher Großparkplatz für Pkw und Wohnmobile am Bad. Ebener Untergrund auf Betonpflaster, beleuchtet. Tagsüber WC-Nutzung im Freizeitbad möglich. Leichte Lärmbelästigung durch Straßenverkehr. Maximaler Aufenthalt 2 Nächte. Ganzjährig.
Service: Strom.
Gebühren: Strom: 5 Euro, Schlüsselkaution 20 Euro (an der Badkasse).
Freizeit: Erlebnisbad Mariba mit tropischem Ambiente, Wellness-Bereich mit Massagen, Kräuterpackungen und Beauty-Erlebnissen. Wander- und Radwege, ehemalige Wassermühlen. Aussichtstürme. In Hohnstein lohnt sich der Besuch der Traditionsstätte Handpuppenspiel.
Standort/Info: Götzingerstraße 12, GPS 51°01'28„N, 14°12'33“O, Telefon 0 35 96/50 20 70

01844 Neustadt/Sachsen: Stellplatz am Waldbad Polenz
Stellplatz: Gebührenpflichtiger Stellplatz für 10 Mobile auf einer separaten festen Wiesenfläche in ruhiger Ortsrandlage am Bad. Kiosk mit Spielplatz an schönen Badetagen geöffnet. Gastronomie und Laden im 800 m entfernten Ortszentrum. Ganzjährig.
Service: Strom, Frischwasser, Entsorgung Grauwasser.
Gebühren: 5 Euro pro Nacht und Mobil, Strom 2 Euro.
Freizeit: Waldbad mit 50-Meter-Schwimmbecken, Nichtschwimmerbereich und Planschbecken. Der Eintritt ist frei. Auch die Freizeitanlage mit Freibadesee am Rugiswalder Weg ist kostenlos zu nutzen. Angeln, Imbiss. Neustadthalle mit vielerlei Veranstaltungen. Gold- und Mineralien-Erlebnisstätte Hohwald. In Sebnitz wartet die Schauwerkstatt Deutsche Kunstblume auf Besucher.
Standort/Info: Flämmigtweg 3, GPS 51°01'10„N, 14°10'45“O, Telefon 01 76/41 50 13 76

01796 Pirna: Parkplatz P 7
Stellplatz: Gebührenfreier Stellplatz für 10 Mobile auf einem öffentlichen Parkplatz direkt an der Altstadtbrücke. Gastronomie und Bäcker (ab 6.30 Uhr geöffnet) in der Nähe. Täglich Fährverbindungen zur Altstadt (10 Minuten Fußweg). Bootsslipanlage am Platz. Maximaler Aufenthalt: 24 Stunden. Ganzjährig nutzbar.
Service:
Gebühren:
Freizeit: Rund um den historischen Marktplatz sind zahlreiche Bilder des berühmten Malers Canaletto zu sehen. Die Burg-Schloss-Festung Sonnenstein gibt Einblicke in die Vergangenheit, auch des Faschismus. In die jüngste Historie führt das DDR-Museum. In Tom Pauls Theater ist schon das Ambiente ein Erlebnis. Gern besucht wird die Stadtkirche St. Marien. Geibeltbad mit seiner sehenswerten Architektur.
Standort/Info: Hauptplatz 14, GPS 50°57'58„N, 13°56'16“O, Telefon 0 35 01/55 64 46

01796 Pirna: Stellplatz Schlosspark Pirna
Stellplatz: Gebührenpflichtiger Stellplatz für 8 Mobile. Markierte Stellplätze auf dem Parkplatz des Rehazentrums am Schlosspark. Gepflasterter Untergrund. Stadtzentrum 500 m. Ganzjährig.
Service: Strom, Frischwasser, Entsorgung Grauwasser und Bordtoilette.
Gebühren: 12 Euro pro Nacht und Mobil, inklusive Ver- und Entsorgung, Strom 1 Euro/kWh.
Freizeit: Palmenhaus und Museum im Schloss, Park. Guter Ausgangspunkt zum Besuch von Schloss und Park Pillnitz (10 km auf dem Radweg) mit seiner berühmten Kamelie. Landschloss Zuschendorf mit botanischen Sammlungen und Veranstaltungen/Ausstellungen. Raddampfertour in die Sächsische Schweiz.
Standort/Info: Schlosspark 13, GPS 50°57'37„N, 13°57'04“O, Telefon 0 35 01/50 67 43 40

01796 Struppen: Camping-Stellplatz Struppen
Stellplatz: Gebührenpflichtiger Stellplatz für 30 Mobile am Ortsrand. Parzelliert, Schotterrasen. Brötchenservice. Ortszentrum 600 m. Ganzjährig nutzbar.
Service: Strom (30 Anschl., 16 A), Frischw., Entsorgung Grauwasser und Bordtoilette, WC, Dusche, W-LAN, Waschmaschine, Trockner.
Gebühren: 13 Euro pro Nacht und Mobil (April–Okt.) inkl. 2 Pers., WC, Müll, W-LAN, Entsorgung; weitere Pers. 2,50 Euro. 10 Euro (Nov.– März) inkl. Personen ohne Sanitär und W-LAN. Strom: 60 Cent pro kWh. Wasser: 1 Euro/100 Liter. Dusche: 1 Euro. Tourismusabgabe: 75 Cent/Person.
Freizeit: Kammweg zur Berggaststätte Rauenstein, Felsenbühne Rathen, Rhododendronpark Kleine Bastei, Fachwerkhäuser und Reste der Burg Altrathen.
Standort/Info: Kirchberg 20, GPS 50°56'18„N, 14°00'49“O, Telefon 01 72/3 52 06 41

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Heft 02/2017
Heft 02 / 2017 11. Januar 2017 Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Fahrzeug-Angebote
Sponsored Section
Stellplatz-Radar