Report Stellplatz-Preise für Wohnmobile Private Plätze müssen nicht teuer sein

Private Stellplätze für Wohnmobile müssen sich wie jeder Hotelbetrieb selber finanzieren. Einen Grund zur Preistreiberei bringt dieses Geschäftsmodell nicht zwingend mit sich, wie das Beispiel Bad Dürrheim zeigt.

Michael Bertsch baute in Bad Dürrheim den Reisemobilhafen des süddeutschen Kurorts auf gepachtetem Gelände seit 2004 kontinuierlich aus. Der Übernachtungspreis liegt aktuell bei moderaten 7,30 Euro. Davon muss Bertsch allein 4,60 Euro als Kurtaxe abführen. Gute Betreuung sowie besondere Aktionen rund ums Jahr bescheren Michael Bertsch dauerhaft hohen Zulauf und damit auch Umsatz. Bertsch: „Wir haben die Preise seit zwei Jahren nicht erhöht und planen das auch nicht für das kommende Jahr." Erfolgsrezept von Bad Dürrheim ist neben dem unermüdlichen Einsatz seiner Betreiber aber auch der Platz selbst: „Wir legen Wert auf großzügige Stellflächen mit viel Grün, wollen aber keinen Campingplatzcharakter." Sprich: Duschen und Toiletten findet man zwar im benachbarten Wellnesstempel Solemar, nicht aber auf dem Platz. Das hält die Nebenkosten im Rahmen.

Was ist ein angemessener Stellplatz-Preis?

Die Frage nach einem angemessenen Preis beschäftigt auch kommunale Betreiber. Walter Vierrether, Tourismusverantwortlicher in der fränkischen Weinbaugemeinde Kitzingen, erkundigte sich einfach bei seinen Gästen. Vor Einweihung des neuen Stellplatzes ließ er die Reisemobilfahrer Formulare ausfüllen. Ein Ergebnis: In Kitzingen wird eine Gebühr von fünf Euro als angemessen empfunden. Vierrether: „Wir haben uns an diese Vorgaben gehalten. Eine Erhöhung ist nicht geplant. Wir freuen uns über unsere Wohnmobilgäste, die inzwischen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Tourismus sind." Warum gibt es dann überhaupt Plätze, die mehr als 10 Euro pro Nacht kosten? Pure Abzocke? Wolfgang Neumann sieht als Ursache einen Trend, den Reisemobilfahrer selber auslösen: mehr Komfort. Neumann ist Vorsitzender des Verbandes des Camping- und Wohnmobiltourismus in Mecklenburg-Vorpommern. Er betreibt Campingplätze und einen gut ausgestatteten Stellplatz in Waren an der Müritz. Kosten pro Nacht für zwei Personen: ab zwölf Euro. Der Nachfrage schadet das offenbar nicht. Neumann: „In den vergangenen Jahren sind unsere Gästezahlen kontinuierlich gestiegen. Der Stellplatz ist an 120 Tagen im Jahr ausgebucht. Wir bieten Komfort, und der wird auch angenommen.“

Reisemobilfahrer können auf seinem Stellplatz ­außerdem viele Annehmlichkeiten des nahen Campingplatzes dazubuchen. Laut Neumann nehmen immerhin 85 Prozent von ihnen solche Zusatzangebote wahr. Einen Trend zu steigenden Preisen kann der Unternehmer bestätigen: „Die Betreiber rüsten auf, weil einfache Plätze den Gästen nicht mehr reichen."

Für die überwiegende Mehrheit der Reisemobiltouristen gilt diese Beobachtung allerdings nicht. Die promobil-Erhebung zeigt: Nicht einmal zehn Prozent der Befragten sind bereit, pro Nacht mehr als zehn Euro auszugeben. Eine Komfortoffensive aller Stellplatzbetreiber ginge an der Hauptzielgruppe ganz offensichtlich vorbei.

Gibt es bald nur noch teure Luxus-Stellplätze?

Ebenso verkennen aber Reisemobilfahrer die Realitäten, wenn sie das baldige Ende günstiger Übernachtungsmöglichkeiten heraufziehen sehen. Zum einen nimmt das Angebot an Stellplätzen weiterhin zu. Neue kostspielige Plätze verdrängen also nicht zwangsläufig die bewährten günstigen. Zum anderen wird das Zusammenspiel aus Angebot und Nachfrage auch in Zukunft die Stellplatzlandschaft bestimmen. Zu Recht sieht etwa promobil-Leser Elmar Hoffmann die Situation etwas entspann­ter als einige Kollegen: „Wer auf zwei Sanitärgebäude mit Duschen und Spülküchen Wert legt, möge diese Preise bezahlen. Ich für meinen Teil nutze die Dusche und Toilette meines Reisemobils auf Stellplätzen der 10-Euro-Klasse und investiere das gesparte Geld gerne in eine gute Flasche Wein.“

Übersicht: Report Stellplatz-Preise für Wohnmobile
Das könnte Sie auch interessieren
Stellplatz an der Marina Coswig
Vorstellung
Aktion Grünes Licht
Vorstellung
Wer mit Mobil auf Reisen geht, muss über die Reglen Bescheid wissen.
Tipps & Tricks
Stellplatzskizze
Vorstellung
Mehr anzeigen