promobil Logo
Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Stellplatz-Tipps Wesermarsch

Die besten Plätze zwischen Bremen und Bremerhaven

Bremerhaven Foto: Klaus Zwingenberger 37 Bilder

Eine Großstadt und ihr Hafen bilden einen Stadtstaat. Dazwischen ist Land unter – die Wesermarsch, eine Landschaft hinter Deichen. Hier kann man die Landschaft mit dem Rad erkunden und hat die Qual der Wahl zwischen unzähligen Stellplätzen.

03.08.2018 Klaus Zwingenberger

Der Auftakt unserer Wohnmobil-Tour ist Höhepunkt zugleich: Der Reisemobilstellplatz Am Kuhhirten in Bremen bietet alles, was erwartet werden kann. So macht man sich gut gelaunt zu Fuß in die Innenstadt auf. Oder man nutzt den Stellplatz-Shuttle zum Marktplatz – für sechs Euro, egal ob für eine oder für acht Personen. Dort legen Rathaus und Roland Zeugnis vom frühen Freiheitswillen der Bremer ab. Esel, Hund, Katze und Hahn haben dort ein Denkmal bekommen.

Kompletten Artikel kaufen
Karte der Region Bremen
Touren-Tipp Bremen und Bremerhaven Campingtour an der Wesermarsch
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten)
2,00 €
Jetzt kaufen

Bremen entdecken

Fachwerkhäuser in Bremens Schnoorviertel Foto: Klaus Zwingenberger
Eng und bunte geht´s zu in Bremens Schnoorviertel, Oase hübscher Fachwerkhäuser.

Darüber hinaus bietet die im Zweiten Weltkrieg stark zerstörte Stadt im Zentrum zwei Erlebniszonen: die Kunst- und Handwerkergasse Böttcherstraße und das Schnoorviertel mit den putzigen Fachwerkhäusern und dem Bremer Geschichtenhaus. Direkt an der Weser verspricht die Fressmeile „Schlachte“, Stadt am Fluss zu sein. Wer dort isst und trinkt, sieht allerdings nichts vom Fluss.

Unter den großen Museen ragt das Universum Bremen mit dem Erlebnispark „Bewegung“ heraus, der Grundlagen unseres Lebens anschaulich vermittelt. Beispiel: Hebelgesetz. Der grandiose Blick vom Turm der Lüfte auf die Anlage entschädigt für 27 Meter Aufstieg.

Bremerhaven – ein Hafen mit Geschichte

Die Versandung der Weser bewog weitsichtige Bremer Anfang des 19. Jahrhunderts zum Bau eines Hafens direkt an der Wesermündung in die Nordsee. Mit wechselvoller Geschichte weitete sich der Hafen zu einer Stadt, die 1947 Teil des Landes Bremen wurde. In ihrer Wahrnehmung ist sie Hafen geblieben. Alles, was dort sehens- und erlebenswert ist, hat einen Bezug zum Wasser, dem Klima und der großen weiten Welt.

Karte der Region Bremen Foto: Klaus Zwingenberger
Die Aussichtsplattform des Atlantic Hotels Sail City in Bremerhaven gestattet einen grandiosen Blick auf den neuen Hafen und die Hafenwelt.

Der Stellplatz am Fischereihafen bietet Reisemobilisten einen direkten Blick auf diese Hafenlandschaft und verfügt über alles Nötige. Er liegt nah am „Schaufenster Fischereihafen“, einer Erlebnismeile, von Fischen in jedweder Zubereitungsform dominiert. Hafenrundfahrten per Bus lassen unter anderem die Bedeutung Bremerhavens für den deutschen Autoexport erkennen.

Wer Schiffen näherkommen möchte, buche eine Hafenrundfahrt zu Wasser. Einen herrlichen Blick auf die Hafenlandschaft gestattet die Plattform des Hotels Sail City. Den sieben Millionen Deutschen, die seit 1847 über Bremerhaven in die USA auswanderten, widmet sich das Deutsche Auswandererhaus, ergänzt um aktuelle Themen zur Emigration. Auch die anderen Museen der Stadt bieten Informationen und Unterhaltung en masse.

Wem das zu viel wird, der findet Entspannung im Weser-Strandbad oder gönnt sich ein stadtfreies Nordseeerlebnis. Entlang der Küste von Bremerhaven Richtung Cuxhaven reiht sich ein weiteres halbes Dutzend Wohnmobil-Stellplätze. Wurster Nordseeküste etwa wartet mit einem Badestrand und dem Watt’n Bad auf.

Touren-Tipp Hamburg und Altes LandAm Tor zum Norden

Wesermarsch – Landschaft hinter Deichen

Radweg an der Weser Foto: Klaus Zwingenberger
In der flachen Wesermarsch und an der Weser ist das Radeln ein Vergnügen.

Und die rund 60 Kilometer zwischen Bremen und seiner Exklave? Die erlebnis- und stellplatzreichere linke Weserseite heißt Wesermarsch, besteht zum großen Teil aus angeschwemmtem Land und liegt über weite Strecken unter dem mittleren Weserpegel. Deiche und Hochwasserschutzanlagen, Moore und karge Wiesen, durchzogen von baum- und buschgesäumten Bächen prägen das Landschaftsbild. In den Orten dominieren die roten Backsteinbauten.

Die Stellplätze hier sind von unterschiedlicher Qualität, liegen aber so nahe beieinander, dass bei Nichtgefallen einfach zum nächsten gefahren werden kann. Die Landschaft lädt ein zum Radeln, Wandern, Einkehren und vielfältigem Museumsbesuch. Reger Schiffsverkehr herrscht nicht. Die brückenfreie Unterweser lässt sich etwa zehn Kilometer landeinwärts per Wesertunnel queren. Ansonsten heißt es: „Fährmann, hol über!“ Die schönste und längste und mit Preisen ab 11,10 Euro für ein Reisemobil und zwei Personen teuerste Überfahrt gestattet die Weserfähre zwischen Blexen und Bremerhaven.

Eine Übersicht über alle empfohlenen Reisemobil-Stellplätze finden Sie am Ende des Artikels.

Fazit

Kommentar von Autor Kluas Zwingenberger: Das Weserende hält Stellplätze sehr unterschiedlicher Qualität vor. Die zahlreichen schifffahrtsbezogenen Einrichtungen begeistern. Schiffe auf der Weser sind indes eher eine Seltenheit, und der freie Blick auf sie eröffnet sich nur von einzelnen Stellplätzen. Allerorten trifft man auf außerordentlich freundliche Menschen, nicht zuletzt auf den mit Personal besetzten Reisemobilstellplätzen.

Stellplätze in diesem Artikel
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Heft 7 / 2018 6. Juni 2018 144 Seiten Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Fahrzeug-Angebote
Anzeige
Stellplatz-Radar