Pkw-Bestand Getty Images

Stauprognose zum Pfingstwochenende 2020

Hier könnte es etwas länger dauern

Eine Sache haben wir während des Corona-Lockdowns wahrlich nicht vermisst: Herumstehen auf der Autobahn. Zu Pfingsten könnte es jedoch tatsächlich wieder zu Urlaubsstau kommen.

Das Pfingstwochenende vom 29.5. – 1.6.2020 steht kurz bevor und laut ADAC gibt es für diese Tage eine Stauprognose. Flugreisen ins Ausland sind bislang wegen der noch gültigen Reisewarnung nicht erwünscht und viele Fluggesellschaften bieten nur eine verringerte Zahl an Strecken an. Daher sagt der Automobilclub voraus, dass sich viele Deutsche für einen Kurztrip mit dem Auto entscheiden werden – und in Deutschland Urlaub beziehungsweise einen Ausflug machen.

Denn: In fast allen Teilen Deutschlands gibt es dank der Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen wieder touristische Angebote. Ausnahmen bestätigen die Regel: Im beliebten Ausflugsziel Cuxhaven bittet der Bürgermeister in einem offnen Brief alle Tagesausflugs-Gäste zu hinterfragen, ob der Ausflug wirklich nötig sei. Ihm gehen die Öffnungen zu schnell. Andere beliebte Tagesausflugs-Orte ermöglichen die Anreise unter Einhaltung von Hygieneregeln, wie beispielsweise Helgoland. Auch in zahlreichen Bundesländern sind die Campingplätze wieder geöffnet.

ADAC warnt vor Ferien- und Ausflugs-Stau

In zwei bevölkerungsreichen Bundesländern starten die zweiwöchigen Pfingstferien: Bayern und Baden-Württemberg. In Sachsen-Anhalt enden die Pfingstferien – hier könnte es zu erhöhtem Rückreiseverkehr kommen. Der Dienstag 2.6. ist in folgenden Bundesländern schulfrei: Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Der ADAC prognostiziert Staugefahr auf den Autobahnen vor allem am Freitag 29.5. nachmittags und am frühen Abend. Ebenfalls staugefährdet: Der Samstagvormittag und Montagnachmittag. Am Samstag und Sonntag könnten vor allem Wochenend-Ausflügler die entsprechenden Straßen aus und in Großstädte und Ballungsräume lahm legen. Genauso könnte es in den Naherholungsgebieten Verzögerungen auf den Straßen geben.

Weiter kommt erschwerend und verstopfend hinzu, dass das Lkw-Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen weiterhin ausgesetzt ist. Um die Versorgung mit wichtigen Gütern zu gewährleisten, hat die Bundesregierung zu Beginn der Corona-Krise das Fahrverbot für Schwerverkehr aufgehoben.

Strecken mit Staugefahr

Auf den folgenden Strecken sollten sich Verkehrsteilnehmer auf Staus einstellen:

  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln und München
  • auf den Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
  • A 1 Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
  • A 2 Oberhausen – Dortmund – Hannover – Berlin
  • A 3 Oberhausen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Hamburg – Flensburg und Hamburg – Hannover – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9 Berlin – Halle/Leipzig – Nürnberg – München
  • A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A 81 Stuttgart – Singen, A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen

Pfingsten im Ausland: Wo sind die Grenzen offen?

Zwar gilt bislang, wie oben erwähnt, noch die Reisewarnung fürs Ausland bis zum 15. Juni. Touristische Reisen ins Ausland sind zwar nicht verboten, doch die Bundesbürger sollten in den kommenden Wochen darauf weiter verzichten. Die Kontrollen an den deutschen Grenzen werden bereits seit Mitte Mai schrittweise gelockert. Das heißt: Die meisten Grenzübergänge sind offen und zwischen Deutschland und Österreich sowie Deutschland und Frankreich gibt es nur noch stichprobenartige Kontrollen.

Corona-Grenzregelungen der Nachbarländer zu Deutschland (Mai 2020).
ADAC
Das gilt an den deutschen Grenzen (Stand: Mai 2020)

Doch Vorsicht: Die Einreise nach Frankreich, Österreich und der Schweiz ist weiterhin nur aus einem nachweisbaren triftigen Grund erlaubt. Wer hier keinen vorweisen kann, muss damit rechnen, dass die Behörden einen wieder zurückschicken. Ein Sonderfall stellt die Reise in den Pfingstferien nach Südtirol dar, die beliebte Urlaubsregion will deutsche Gäste so schnell wie möglich wieder empfangen. Ab dem 3. Juni sind die italienischen Grenzen wieder geöffnet. Österreich gewährt die Durchfahrt ohne Zwischenstopp, sofern eine Buchung auf einem Campingplatz oder in einem Hotel vorgewiesen werden kann. Mehr Infos finden Sie hier.

Ein weiterer Sonderfall sind die Niederlande: Obwohl es hier keine Grenzkontrollen gibt, will man hier vermeiden, dass zu viele Tagestouristen anreisen. Wer das Land besucht, soll laut NRW-Minsterpräsident Laschet und dem niederländischen Präsident Rutte nur mit einer verbindlichen Buchung über die Grenze reisen. Außerdem sollte man in den Niederlanden berücksichtigen, dass nur Mitglieder aus maximal zwei Haushalten im Fahrzeug sitzen dürfen. Mehr Infos siehe hier

Fazit

Endlich kommt es zu den heißersehnten Lockerungen der Corona-Maßnahmen! Ein Stück Normalität kehrt somit wieder in den Alltag zurück. Dazu gehören auch Staus und dass Autofahrer wie Wohnmobilisten mit Verzögerungen rechnen müssen. Ausflüge und Campingtrips sind wieder möglich – aber nicht vergessen: Mund-Nasen-Schutz für unterwegs einpacken und weiterhin die Kontaktbeschränkungen einhalten!

Zur Startseite