Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Wohnmobil-Tipps für Gironde

Zwischen Wanderdüne und Kulturhochburg

Weinreben bei Saint-Émilion Foto: Heurisko 21 Bilder

Nicht nur die Dune du Pilat, die größte Wanderdüne Europas lockt in das französische Ästuar Gironde. Auch Kunst- & Kultuliebhaber, sowie kulinarische Genießer kommen hier auf ihre Kosten.

Nach Französisch-Guayana in der Karibik ist die Gironde mit 10.000 Quadratkilometern das zweitgrößte Departement Frankreichs. Es erstreckt sich von der südlichen Atlantikküste bei der Bucht von Arcachon rund 100 Kilometer bis ins Landesinnere. Den nördlichsten Punkt des Departements markiert die Halbinsel Le Verdon-sur-Mer, gelegen just da, wo die zur Gironde vereinigten Flüsse Garonne und Dordogne in den Atlantik münden.

Dieser Mündungstrichter ist denn auch der Namensgeber des Departements. An Attraktionen herrscht hier wahrlich kein Mangel. Schon allein die Atlantikküste mit der Dune du Pilat, der größten Wanderdüne Europas, lockt viele Urlauber an. Kunst- und Kulturfans werden in Bordeaux und bei zahlreichen geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten im Hinterland fündig. Kulinarisch kommen Weinliebhaber in Europas berühmtesten Weinlagen auf ihre Kosten, und Meeresfrüchte-Fans schlemmen nach Herzenslust in den Fischrestaurants entlang der Küste.

Weltkulturerbstätten von Rang

Vieux Bordeaux Foto: Vincent Bengold
„Vieux Bordeaux“, die Altstadt von Bordeaux, zählt ebenfalls zum Welterbe. Zu ihren bedeutendsten Wahrzeichen zählen die Kathedrale Saint-André und die Place de la Bourse.

Bordeaux ist Zentrum des Departements Gironde und der übergreifenden Region Neu-Aquitanien. Der alte Stadtkern sowie das letzte noch erhaltene Stadttor, die Porte Cailhau, stehen seit 2007 auf der Liste der Unesco-Weltkulturerbestätten. Mitten durch dieschöne Altstadt mit ihrem Port de la Lune, dem „Mondhafen“, schlängelt sich sichelförmigdie Garonne. Unweit des Stadttors, nur ein paar Schrittevom Ufer der Garonne entfernt, befindet sich die Place de la Bourse mit dem Miroir d’Eau, dem „Wasserspiegel“. Auf einer eingelassenen Granitplatte schwimmt da ein etwa zwei Zentimeter hoher Wasserfilm, in dem sich die umliegenden Gebäude des Platzes spiegeln.

Wer genug vom Stadttrubel hat, der reist flussabwärts, wo sich Garonne und Dore treffen. Fünf Kilometer entfernt vom Zusammenfluss der beiden befindet sich der Festungsriegel der Gironde, bestehend aus drei Festungsanlagen aus dem 17. Jahrhundert. Zwei der beeindruckenden Bauten sind besichtigbare Unesco-Weltkulturerbestätten: Fort Médoc am westlichen Ufer des Gironde-Mündungstrichters und die Zitadelle von Blaye im Osten. Rund 30 Kilometer östlich von Bordeaux liegt das beschauliche Saint-Émilion mitten in einem Weinbaugebiet. Die Altstadt mit der unterirdischen Kirche und auch die Weinberge gehören seit 1999 zum Weltkulturerbe.

Ruine der Abtei La Sauve-Majeure Foto: Steve Le Clech
Die Ruine der Abtei La Sauve-Majeure liegt erhöht auf einem Hügel beim Ort La Sauve.

Eine historische Ruine, gleichfalls mit Unesco-Siegel, wartet auf interessierte Besucher in dem 20 Kilometer südöstlich von Bordeauxl iegenden Örtchen La Sauve:die im romanischen Stil gebaute Abtei La Sauve-Majeure aus dem 11. Jahrhundert.

Ein intaktes Gotteshaus, das es auf die Unesco-Liste geschafft hat, findet der Kulturfreund in der südlichen Kleinstadt Bazas: die gotische Kathedrale Saint-Jean-Baptiste. Bazas zählt wie Saint-Émilion,Bordeaux und La Sauve zu den Stationen der Via Turonensis, des nördlichsten Jakobswegs durch Frankreich.

Der Besondere Tipp

Weinreben bei Saint-Émilion Foto: Guillaume Le Baube
Weinreben in der Bordeaux und Saint-Émilion.

Unesco World Heritage Sites ist ein geführter Tagesausflug durch Bordeaux und Saint-Émilion. Kulturfans erleben für 105 Euro eine Stadtführung durch Bordeaux (Start- und Endpunkt), eine Bustour durch die Weinbaugebiete von Saint-Émilion samt Weingutbesuch. Zudem mit inbegriffen: ein Mittagessen auf einem Weingut, eine geführte Altstadtführung durch Saint-Émilion und der Besuch der unterirdischen Kirche. www.saint-emilion-tourisme.com

Sport und Abenteuer

Wer weniger auf Sightseeing, sondern mehr auf eine aktivere Urlaubsgestaltung aus ist, wird in der Gironde nicht enttäuscht. Der Atlantik, eine Vielzahl an Seen und Mooren samt der zwei größten Süßwasserseen Frankreichs, dem Lac d’Hourtin und dem Lac de Lacanau, wie auch das hügelige Hinterland laden zu vielerlei sportlichen Aktivitäten ein.

Dune du Pilat Foto: Detlef Bogs
An der südlichen Küste der Gironde, unterhalb des Cap Ferret, türmt sich die Dune du Pilat auf. Eine Vielzahl an Flugschulen bieten an der größten Wanderdüne Europas Paraglidingkurse an.

Am Atlantik zwischen dem südlichen Cap Ferret bis zum nördlichen Le Verdon finden Surfer zahllose gute Stellen, um ihrem Sport zu frönen, und für Anfänger stehen Surfschulen bereit. Schwimmen ist im Meer an bewachten Strandabschnitten und in den großen Seen möglich. Letztere bieten sich auch für relaxtere Sportarten an wie etwa das angesagte Stand-Up-Paddling. Andere nutzen die ruhigeren Gewässer zum Kanufahren oder Segeln.

Ein Highlight der Region ist die südlich von Arcachon gelegene Dune du Pilat. Europas größte Wanderdüne türmt ihren Sand über 100 Meter hoch auf und bietet Paraglidern die Möglichkeit, im Daueraufwind am Atlantik entlangzuschweben.

Doch auch im Hinterland kann man Abenteuerliches erleben. Schwindelfreie finden in der Gironde mehrere Hochseilparks, auf Französisch parc accrobranche. Allein im Umfeld der Bucht von Arcachon existieren vier solcher Baumkletterparks.

Fahrradtour durch einen Pinienwald nahe Lacanau Foto: Gesa Marx
Auch im Sommer ein Genuss: eine Fahrradtour durch die kühlen Pinienwälder nahe Lacanau.

Eine weniger aufregende körperliche Betätigung, bei der man Land und Leute sehr gut kennenlernen kann, ist das Fahrradfahren. Ein ausgezeichnetes Fahrradwegenetz erschließt das gesamte Departement Gironde. Radler können hier unter anderem auch eine Teilstrecke der „Vélodyssée“ nutzen, einer durchgehenden Radroute von Nord nach Süd am Atlantik entlang. Aber auch das Landesinnere, die Weinregionen und Bordeaux sind mit gut ausgebauten Radrouten versehen.

Daneben zählt man in der Gironde über 30 Golfplätze, mehr als ein Drittel davon rund um Bordeaux.

Der besondere Tipp

La Boucle Verte, auf Deutsch „Die grüne Schleife“: 130 Kilometer Radwege führenquer durch und um Bordeaux herum, durch die schönsten grünen Gegenden der Stadt. Insgesamt sind die Radwege in 17 Touren eingeteilt, die zwischen einer und drei Stunden dauern und sich für Familienausflüge mit Kind und Kegel eignen. Übrigens: Bordeaux belegt im Copenhagenize Index Platz sechs der fahrradfreundlichsten Städte. www.bordeaux-metropole.fr

Berühmte Gaumenfreuden

Nicht nur die Liebe, nein, auch die Erholung geht für viele Menschen durch den Magen. Frankreich im Allgemeinen und die Gironde im Speziellen haben in Sachen Genuss viel zu bieten. „Bordeaux“ bezeichnet bekanntermaßen nicht nur die Regionalmetropole, sondern auch den weltberühmten Wein. Zahlreiche Châteaux, wie sich die oft herrschaftlichen Weingüter gerne nennen, bieten Verkostungen und Touren durch Weinfelder an.

Austern Foto: Vincent Bengold
Das Öffnen der Austern kann mit dem schmalen, aber stumpfen Austernmesser für unerprobte Austernesser leicht zur Nervenprobe werden.

Was der Rebensaft für den Weinzahn ist, das sind in der Gironde die Meeresfrüchte für den Gourmet. Eine besondere Delikatesse sind Austern – entweder frisch gefangen und roh oder weiterverarbeitet und beispielsweise in Weißweinsoße gekocht. Ein weiteres typisches Gericht, das vielfach angeboten wird, ist „Moules frites“, gekochte Miesmuscheln mit Pommes.

Wer die eigene Campingküche mit Meeresfrüchten adeln will, fischt einfach selbst. Beim Pêche à pied, wörtlich „Fischen zu Fuß“, stapft man durch die Ebbelandschaft und sammelt ein, was man an Meeresfrüchten findet. Für den eigenen Bedarf ist das erlaubt. Man muss nur die Regeln zu Größen und Arten des Fangguts beachten. Am besten erkundigt man sich vorab beim Tourismusbüro vor Ort.

Küchlein in der Bäckerei Foto: Gesa Marx
Fast überall rund um Bordeaux begegnet man den „Cannelés“, leckeren Küchlein in unterschiedlichsten Ausführungen.

Eine lokale Köstlichkeit speziell aus Bordeaux sind „Cannelés“: maximal handgroße, gugelhupfartige Kuchen. Das Besondere ist die karamellisierte, meist braune Oberfläche, die den saftigen Kuchenkern umschließt. Den ursprünglich ausschließlich süßen Kuchen gibt es mittlerweile öfter auch in salzigen Varianten. Übrigens: Die Küchlein schmecken am besten backfrisch und sollten noch am selben Tag gegessen werden. Als Mitbringsel sind sie daher weniger geeignet.

Wer gegen Spätsommer in die Gironde reist, darf sich auf Gerichte mit Steinpilzen freuen, die sind nämlichganz typisch „bordelaise“.

Meersalz wird in dieser Region im Atlantik gewonnen und besticht durch seine kristallartige Struktur. Es gehört nicht in eine Salzmühle und ist zum Kochen zu schade; am besten würzt man damit Fleisch, Fisch oder frische Salate.

Der Besondere Tipp

Le Cité du Vin Foto: Alban Gilbert
Skurriles Gebäude: das Weinmuseum in Bordeaux.

La Cité du Vin ist der Name des 2016 eröffneten Weinmuseums in Bordeaux, dessen Fokus die unterschiedlichen Weinkulturen weltweit sind. Auf 3.000 Quadratmeter Fläche widmet sich das Museum 19 verschiedenen Themenmodulen, die via Audioguide in acht Sprachen individuell erlebbar sind. Neben vielen interaktiven Ausstellungsstationen ist die Weinbar im obersten Stockwerk mit Panoramaterrasse ein Highlight. www.laciteduvin.com

Mehr Tipps und Stellplätze

Info zu Veranstaltungen, Freizeitmöglichkeiten, Kultur und Natur unter www.gironde.fr.

Unter diesem Artikel finden Sie unsere Stellplatz-Tipps für die Region.

Stellplätze in diesem Artikel
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Reise-Tipp: Nordirland Wohnmobil-Tour Irlands wilder Norden Bed & Breakfast auf Rädern
Beliebte Artikel Millstätter See Kärnten Wohnmobil-Reise zum Millstätter See Badespaß mit Alpenpanorama in Kärnten Dubrovnik Top 5 Game of Thrones-Drehorte und Stellplätze Wohnmobil-Reise durch Europa zu den Top 5
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
Stellplatz-Radar
mobil life 12.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

auto motor und sport 8/2019, VW ID.3 R/C-Car Elektrischer VW ID.3 Ausflug im Maßstab 1:5 Jaguar XJ13 Replika Jaguar XJ13 Auktion Replika kostet über 430.000 Euro
caravaning Eriba Nova 555 (2020) Eriba Nova 555 (2020) Neuer Hubbett-Grundriss für bis zu 8 Personen Steckdosen nachrüsten CARAVANING DIY-Projekt Fendt Platin 510 TF (2000) Ferdinand Fendt bekommt mehr Steckdosen