Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Übers Wasser in den Camping-Urlaub

Mit der Fähre über Nord- und Ostsee

Tallink Silja Line Foto: Tallink Silja 18 Bilder

Sie wollen auf dem schnellsten Weg nach Skandinavien oder auf die Britischen Inseln? Dann heißt es runter von der Straße, rauf auf die Fähre. Ein paar Stunden an Bord versprechen Entspannung und die Reise beginnt direkt am Heimathafen.

Der Norden lockt mit unberührter Natur und gut ausgebauter Stellplatzkultur. Schon bei der Reiseplanung sollte klar sein, ob ein festes Ferienziel angesteuert werden soll oder ob es eine Rundtour werden soll. Davon hängt ab, ob Hin- und Rückweg auf gleicher oder unterschiedlichen Routen absolviert werden. In die Überlegung, von welchem Hafen aus abgelegt wird, spielt neben den Passagekosten auch die Länge der Anfahrt hinein. Für Reisende aus Ostdeutschland bieten sich Rostock und Sassnitz als günstige Alternativen zu Travemünde an. Aber auch in Bayern beheimatete Reisende können so den Weg gen Norden um gut 80 Kilometer abkürzen.

Mit dem Wohnmobil auf der Fähre nach Norden

Fähre in Nordeuropa Foto: Archiv
Runter von der Straße, rauf auf die Fähre. Ein paar Stunden an Bord versprechen Entspannung.

Für die Überfahrt ins Urlaubsland eine Fähre zu wählen hat seinen eigenen Reiz. Vorbei sind die Zeiten der alten Kähne, die unruhig durch die Wellen stampften. Gerade auf den Routen nach Skandinavien, ins Baltikum und zu den Britischen Inseln werden Komfort und Kurzweil großgeschrieben. An Beschäftigungsmöglichkeiten herrscht kein Mangel an Bord. Neben Kinos und Spielkasinos warten einige Fähren mit kleinen Wellnesstempeln auf, die Schwimmbad, Sauna oder Whirlpool beherbergen. Gepflegte Restauration und ansprechende Kabinen sorgen für Entspannung, große Pötte mit modernster Technik liegen so ruhig auf dem Meer, dass Reisekrankheit kaum zu befürchten ist.

Vor allem die Skandinavien-Liner punkten mit Bereichen, in denen Kinder spielen können. In der Hauptsaison wird oft ein Kinderprogramm geboten, bei dem der Nachwuchs sein Piratendiplom machen oder auf Schatzsuche gehen kann. Neben Restaurant- und Kinobesuch lassen sich auch die oft prächtigen Unterhaltungsprogramme und Shows genießen. Wer es lieber aktiver mag, hat vielfach die Gelegenheit, in Fitnesscenter oder Spa etwas für die Gesundheit zu tun.

Fähren in Nordeuropa Kabine für Familien Foto: Archiv
Platz für die ganze Familie: Kabinen für Eltern und Kinder gibt es in unterschiedlichen Größen und Ausstattungsvarianten.

Auf Nachtfähren ist es obligatorisch, eine Schlafgelegenheit mitbuchen zu müssen. Ruhesessel stellen die kostengünstigste Variante dar, es empfiehlt sich aber der Check, wie viel teurer die Übernachtung in einer Kabine eigentlich ausfällt. Vor allem wenn der folgende Tag zum Streckemachen eingeplant ist, kann eher eine Nacht im Bett empfohlen werden. Für welchen Kabinentyp man sich entscheidet, hängt von den persönlichen Ansprüchen ab. Die Angebote reichen von schlichten Innen- und Außenkabinen bis hin zur Luxussuite. Darüber hinaus gibt spezielle Kabinen für Familien, aber auch für Allergiker sowie Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

Preisberechnung

Für die angegebenen Preisbeispiele wurden die Fährkosten für ein mit zwei erwachsenen Personen besetztes Reisemobil zugrunde gelegt (Länge: sieben Meter, Höhe: drei Meter). Überfahrten am Tag wurden mit einer Deckpassage beziehungsweise Pullman-Sitz berechnet, Nachtfahrten mit der günstigsten Kabine für zwei Personen. Als Reisezeitraum wurde Anfang August angenommen. Die Preisangaben basieren auf den im Februar online abgerufenen Angaben der Buchungsportale der Reedereien. Angebotspreise können von den ermittelten Werten abweichen.

Norwegen

Wer die 450 Kilometer weite Anfahrt bis Norddänemark scheut, steigt schon in Kiel auf die Fähre nach Oslo. Hin- und Rückfahrt mit Color Line schlagen mit 1510 Euro zu Buche. Sparpakete für Reisemobile gibt es auf den Strecken von Hirtshals nach Larvik oder Kristiansand (ab 145 Euro/einfache Fahrt). Die Preise gelten jedoch nur für eine Fahrzeuglänge bis fünf Meter. Zudem kooperiert die Reederei mit 50 Campingplätzen in ganz Norwegen. Fährpassagiere, die dort übernachten, bekommen zehn Prozent Rabatt auf die Übernachtung.

Fahrt durch die Schären Foto: Fjord Line, Fotografenas.no
Auf einer Fahrt durch die Schären lässt sich die Küstenlandschaft von der See aus entdecken. Fähren bringen ihre Passagiere nicht nur schneller ans Ziel, sind oft sogar günstiger.

„Wohnmobilpakete“ bietet auch Fjordline für seine Norwegen-Routen an. Ist das Fahrzeug nicht länger als sechs Meter und genügt ein Ruhesessel für die Übernachtung, kommt man zum Beispiel ab günstigen 223 Euro von Hirtshals nach Bergen. Bei sieben Meter Länge plus Übernachtung in einer Kabine zahlen zwei Personen 630 Euro. Weitere Pakete werden für die Strecken nach Kristiansand (ab 144 Euro), Stavanger (ab 223 Euro) und Langesund (ab 104 Euro) angeboten. Diese Route ist besonders für Mitglieder im DCC sowie für Mieter eines Reisemobils vom ADAC interessant. Beide können einen Rabatt in Höhe von zehn Prozent beanspruchen.

Schweden

Selbst wenn Ziele auch über Land zu erreichen sind, lohnt die Gegenrechnung, ob die Nutzung einer Fähre nicht sinnvoller ist. Reisende nach Schweden haben auf der Strecke von Hamburg nach Göteborg 775 Kilometer zu bewältigen. Die Öresundbrücke zu befahren kostet 106 Euro pro Strecke, dazu kommen 52 Euro für die Storebæltbrücke. Nicht zu vergessen die Kraftstoffkosten für etwa 360 zusätzlich gefahrene Kilometer ab Flensburg. Ein von Scandlines angebotenes Kombiticket für die Strecke Puttgarden–Rødby plus Öresundbrücke kommt auf 192 Euro.

Entspannender und billiger kann eine Tagespassage ab Travemünde, Sassnitz oder Rostock ausfallen. Alternativ bietet Scandlines Durchgangstickets an, die sowohl Puttgarden–Rødby beziehungsweise Rostock–Gedser als auch Helsingør–Helsingborg umfassen. Wer nur von Puttgarden nach Rødby will, sollte auf die unterschiedlichen Tarife der Abfahrtszeiten achten: Die Vormittagsfähre kostet einfach 91 Euro, am Nachmittag wird es 30 Euro teurer.

Fähren Nord- und Ostsee Foto: Marc R. Reichel
Ziele rund um Nordsee, Ostsee und nördlichen Atlantik sind auch per Reisemobil gut erreichbar.

Ab dem zweiten Halbjahr 2019 wird die schnelle Verbindung über das Kattegat abgeändert. Vom dänischen Greena aus geht es mit Stena Line dann nicht mehr nach Varberg, sondern nach Halmstad in Schweden, 70 Kilometer weiter südlich. Als Alternative bietet sich ab Kiel die Route nach Göteborg mit Stena Line an. Die einfache Fahrt kostet 490 Euro inklusive Kabine. Mit dem limitierten Economy-Kompakt-Tarif werden nur 399 Euro pro Return-Ticket fällig. Vom 450 Kilometer weiter entfernten Frederikshavn aus kostet die einfache Fahrt nach Göteborg nur 127 Euro. Allerdings legt die Fähre bereits um 5.45 Uhr ab. Die Abendfähre um 18 Uhr ist mit 391 Euro viel teurer.

Wer Hin- und Rücktour gleichzeitig bucht, spart. Zum Beispiel auf der Strecke Travemünde–Trelleborg: So berechnet TT-Line für ein Reisemobil und zwei Personen one way 194 Euro, mit Return-Ticket nur 238 Euro. Noch billiger geht es während der Hauptsaison mit einem Camper-Paket. Für Fahrzeuge zwischen neun und 14 Meter Länge beträgt der Längenzuschlag nur fünf Euro, auf eine Kabine gibt es 25 Prozent Rabatt. Dennoch lohnt der direkte Vergleich mit der von Finnlines betriebenen Strecke Travemünde–Malmö, die unter gleichen Bedingungen nur 122 Euro kostet. Ein Tipp für Reisende ab Sassnitz ist die Trelleborg-Fähre von Stena Line, für die hin und zurück 261 Euro veranschlagt werden.

Auf Angebotspreise sollten auch Gotland-Fahrer achten: Mit dem Auto-Paket von Destination Gotland kostet die Überfahrt von Västervik nach Visby ab 1315 Schwedische Kronen (rund 140 Euro), während sich der Normaltarif auf 2292 Kronen beläuft. Ab Oskarshamn bietet die Reederei ein Campingpaket ab 550 Kronen pro Nacht und Person, in dem sowohl die Tickets als auch ein Campingplatz nach Wahl enthalten sind. Der Transport des Fahrzeugs muss jedoch zusätzlich bezahlt werden.

Nationalpark Stenshuvud Wohnmobil-Tour Südschweden Tipps und Stellplätze von Malmö bis Dragsö

Eine weitere Option für das Reiseziel Südschweden stellt Malmö dar, wo die Schiffe von Finnlines anlegen. Die Nachtfahrt ab Travemünde wird mit 291 Euro kalkuliert, mit Kabine. Am Tag hingegen kostet die Fahrt lediglich 122 Euro. Gotland-Fahrer profitieren erneut von einer Kooperation zwischen Fährgesellschaft und Campingplätzen: Das für 550 schwedische Kronen (ca. 50 Euro) angebotene Campingpaket umfasst die Personentickets von Oskarshamn oder Västervik nach Visby und zurück sowie einen Stellplatz nach Wahl. Die Passage des Reisemobils muss allerdings zusätzlich bezahlt werden.

Dänemark

Dass Dänemark ein Herz für Camper hat, zeigt sich auch in der Preisgestaltung der Reedereien. Bei Scandlines gelten die Pkw-Tarife auf allen Routen auch für Mobile bis zu sechs Meter Länge, Höhenzuschläge gibt es nicht. Von Rostock nach Gedser kommt man zu zweit mit einem Sieben-Meter-Mobil für 167 Euro Puttgarden nach Rødby kostet die Überfahrt 135 Euro

Alle Fahrten auf den Bornholm-Strecken werden seit 2018 von der Reederei Molslinjen durchgeführt. Die Strecken zwischen Als und Fünen, Lolland und Langeland, Seeland und Samsø sowie Jütland und Fanø werden weiterhin von Færgen bedient. Im Juli und August reisen Reisemobile am Dienstag und Mittwoch zum Pkw-Preis von 160 Euro von Sassnitz nach Rønne.

Neu eingerichtet wurde die verkehrende TT-Line-Fähre vom polnischen Swinemünde nach Rønne. Ein Längenzuschlag wird nicht erhoben, der Preis fürs Reisemobil samt Fahrer: ab 129 Euro.
Von Bøjden nach Fynshav werden teils Rabatte auf die Beförderung von Wohnmobilen gegeben. Nicht in Rechnung gestellt wird das Mobil in der Nebensaison auf der Strecke Esbjerg–Fanø.

Fähren in Südeuropa
Mit dem Reisemobil übers Mittelmeer

Finnland

Die einzige direkte Verbindung von Deutschland nach Finnland wird von Finnlines ab Travemünde nach Helsinki angeboten. Der normale Tarif beträgt pro Strecke 1140 Euro. Lohnend ist, zeitnah nach Sonderangeboten Ausschau zu halten. So gilt etwa noch bis Ende Mai eine Offerte ab 436 Euro für Reisemobile bis acht Meter Länge und vier Personen Besatzung. Günstiger wird die Reise von Schweden aus. Tallink Silja schippert für 159 Euro über Tag von Stockholm nach Turku, in der Vor- und Nachsaison gewährt die Reederei Campern auf allen Strecken einen Rabatt von zehn Prozent. Die längere Tour von Stockholm nach Helsinki kostet mit Viking Line 273 Euro inklusive Kabine.

Auf vielen Routen gehört ein Zwischenstopp auf den Åland-Inseln dazu. Wer nur das Archipel im Bottnischen Meerbusen erkunden möchte, sollte mit Viking Line für die Hin- und Rücktour ab Stockholm 294 Euro mit Kabine veranschlagen. Günstiger geht es mit Eckerö Linjen ab Grisslehamn. Hin- und Rückfahrt kosten tagsüber 218 Euro. Camper fahren mit der sonntäglichen Abendfähre am günstigsten.

Island/Färöer

Zunehmender Beliebtheit erfreut sich das Reiseziel Island. Die Insel wird ebenso wie die Färöer von Smyril Line angesteuert, eine Kombination beider Ziele kann die Passagekosten senken. Wer in der Hauptsaison von Island aus kommend drei Tage auf den Färöern verbringt, spart den gesamten Überhöhenzuschlag, Überlängen werden wie beim Pkw berechnet. Nimmt man nur die Färöer unter die Räder, kommt man für die Hin- und Rückfahrt mit einem Sieben-Meter-Mobil inklusive Besatzung auf 1080 Euro. Voraussetzung ist eine Rückreise am Sonntag statt an einem Freitag.

Baltikum

Mit dem Wohnmobil durchs Baltikum Campingtour durch die Ostsee-Anrainerstaaten

Eine Entdeckung für sich sind schon die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen. Wer Zeit und Gelegenheit dazu hat, sollte über eine Kombination mit einem Besuch Finnlands oder Schwedens nachdenken. Neu in 2019 ist die von TT Line betriebene Route von Travemünde ins litauische Klaipeda. Für Mobile bis sechs Meter Länge wird für die Hinfahrt ein Grundpreis ab 69 Euro inklusive Fahrer und 25 Prozent Rabatt auf den Kabinenpreis offeriert. Für längere Fahrzeuge gilt ein um 50 Prozent ermäßigter Längenzuschlag.

Ebenfalls neu ist die Route zwischen Rostock und Klaipeda. Der reguläre Tarif pro Strecke liegt bei 124 Euro am Tage, für kürzere Fahrzeuge ab 79 Euro. Von Kiel aus steuert DFDS Klaipeda an. Die Nachtfahrt mit Kabine kostet für ein Reisemobil mit zweiköpfiger Besatzung 360 Euro.

Mit Stena geht es von Travemünde aus nach Liepaja in Lettland. Die Überfahrt am Tage kostet 181 Euro, dabei lohnt ein Vergleich der Tagestarife. So fällt der Preis im August freitags um 38 Euro teurer aus als an einem Mittwoch. Sowohl Viking Line als auch Tallink Silja bedienen die Strecke Helsinki–Tallinn. Viking veranschlagt am Tage 135 Euro, die Abfahrt am Abend ist mit 105 Euro deutlich günstiger. Tallink Silja berechnet 156 Euro pro Strecke – wobei nochmals darauf hingewiesen sei, dass auch hier die Tarife zu unterschiedlichen Abfahrtszeiten variieren.

Britische Inseln

Der Austritt Großbritanniens aus der EU scheint beschlossene Sache – nur wie es dann weitergehen soll, ist zum Zeitpunkt noch ungewiss. Kommt es zu einem harten Brexit, ist an den Häfen mit verstärkten Kontrollen sowie Behinderungen der Frachtabfertigung zu rechnen. Derzeit wird an Notfallplänen gearbeitet, die 50 Prozent mehr Abfahrten und neue Zielhäfen vorsehen. Dennoch sind kilometerlange Lkw-Staus vor den Fährterminals absehbar. Bereits jetzt empfehlen die Fährgesellschaften motorisierten Urlaubern, sich frühzeitig an den Häfen einzufinden. Aber selbstverständlich werden die Autofähren vom Kontinent nach England weiter fahren, die Überfahrten sind über die Online-Portale buchbar.

Wohnmobil-Tour Südengland - plus Praxistipps
Entdeckertour durch den Süden Englands

Auch für 2019 hält DFDS das Angebot, sonntags, montags und dienstags Reisemobile zum Pkw-Tarif ab 179 Euro von Amsterdam nach Newcastle zu schippern. Der Tarif gilt inklusive zwei Personen und Kabine, und zwar zwischen Oktober und April. Die kürzeste Verbindung zwischen Calais und Dover wird von mehreren Reedereien bedient. P&O berechnet für die Hin- und Rückfahrt 261 Euro ohne Kabine. Vom belgischen Zeebrügge nach Hull kostet die Retour-Tour mit Kabine 760 Euro. Stena Line wirbt für die Strecke Hoek van Holland–Harwich mit Preisen ab 87 Euro one way für Camper bis sechs Meter Länge. Der reguläre Preis für die Hin- und Rückfahrt beträgt für ein sieben Meter langes Mobil mit zwei Personen 351 Euro. Interessant auf jeden Fall ist die Möglichkeit eines vergünstigten Kombitarifs, der eine Weiterreise nach Irland einschließt.

Die Britischen Inseln sind von verschiedenen Häfen in den Niederlanden, Belgien und Frankreich aus zu erreichen. Überall gehen die Preise je nach Abfahrtstag und Abfahrtzeit deutlich auseinander. Am billigsten ist’s mitten in der Nacht. Zudem ist bei einer Buchung Eile geboten. Bereits Anfang Februar waren mehrere Tagfähren auf der Route Hoek van Holland nach Harwich vollständig ausgebucht.

Ein Tipp für Schottland-Urlauber, die auch die Inselwelt der Hebriden kennenlernen möchten: Die Reederei Caledonian weist darauf hin, dass die Fährtarife um fast die Hälfte gesunken sind. Die Hebriden-Rundreise für zwei Personen von Ullapool nach Stornoway auf Lewis über Berneray und North Uist nach South Uist und zurück nach Mallaig kostet für ein Reisemobil ab 193 Euro. Eine Mobil-Tour von Ardrossan über Kintyre, Islay und Colonsay bis nach Oban ist ab 208 Euro zu haben.

Irland

Wird als Urlaubsziel Irland ins Auge gefasst, lohnt derzeit die Überlegung, ob der direkte Weg ab Frankreich nicht der einfachere ist. Von Stuttgart aus ist der Weg nach Cherbourg zwar 160 Kilometer weiter als bis Calais, dafür spart man sich die 530 Kilometer von Dover bis Liverpool. Allerdings sollte man sich beeilen. Bereits im Februar waren viele Kabinen, zum Teil sogar ganze Schiffe ausgebucht.

Reise-Tipp Irland Mit dem Auto-Dachzelt durch Irland Eine abwechslungsreiche Rundreise

Irish Ferries bewirbt die Strecke Cherbourg–Rosslare mit günstigen 144 Euro je Reisemobil und zwei Personen – jedoch nur bis Mitte Juni und dann auch ausschließlich dienstags und mittwochs. Die Hin- und Rückfahrt von Cherbourg nach Rosslare wird von Stena Line mit 842 Euro inklusive Kabine berechnet. Die längere Anfahrt nach Roscoff lohnt sich kaum: Brittany Ferries veranschlagt für den Weg nach Cork und zurück immerhin 1051 Euro. Von England aus kommend muss für Überfahrt mit P&O von Liverpool nach Dublin und zurück mit Kosten in Höhe von 546 Euro gerechnet werden. Der Preis ermäßigt sich auch hier, wenn die Überfahrt über den Ärmelkanal und die Passage nach Irland gleichzeitig gebucht werden.

Wem auf dem Weg von England nach Irland nach einem Abstecher auf die Isle of Man zumute ist, der kann von Liverpool aus für umgerechnet 304 nach Douglas übersetzen und später eine weitere Fähre nach Belfast (287 Euro) oder Dublin nehmen – vorausgesetzt, das Wohnmobil ist nicht länger als 6,50 Meter.

Deckpassagen werden auf Nachtfahrten durch nördliche Gewässer nicht angeboten, es herrscht Kabinenpflicht. Tagsüber ist die Buchung einer Kabine optional und vielfach zu günstigen Tarifen möglich. Nicht nur für mitreisende jüngere Kinder eröffnet sich so die Möglichkeit, zwischendurch zur Ruhe zu kommen. Auch ältere Semester kommen so für kleines Geld zu ihrem Mittagsschläfchen.

Auf einen Blick: Reedereien, Routen

Route Fähren Norden
Die Routen im Norden

Skandinavien

Baltikum

Britische Inseln

So können Sie sparen

Mit Frühbucherrabatten wird bei allen Gesellschaften zu Jahresbeginn geworben. Doch auch Spätentschlossene können in den Genuss günstiger Preise kommen. Da die Passagekosten nach der Auslastung kalkuliert werden, gibt es das ganze Jahr über spezielle Offerten. Bei Finnlines etwa können diese bis zwei Wochen vor der Reise in Anspruch genommen werden. Kurzfristige Rabatte sind, vor allem in der Nebensaison, auch bei anderen Reedereien üblich.

Während sich für Besitzer langer Mobile der Blick auf die Berechnung der Überlängen lohnt, kommen Bulli- und Van-Fahrer oft noch zum Pkw-Tarif an Bord. Voraussetzung ist eine tatsächliche Länge von unter sechs Metern – inklusive Fahrradträger, versteht sich. In diesem Fall können sogar Sonderangebote für Pkw genutzt werden, die auf längere Fahrzeuge nicht anwendbar sind.

Fähren Nord- und Ostsee Foto: Morten Raake/Colorlines, Thomas Hätzsche/Stena Lines, Marc R.Reichel
Wer Fähren häufig nutzt, kann von Bonussystemen profitieren.

Reisende, die regelmäßig die gleiche Zielregion ansteuern, können sich die Vorteile der von vielen Reedereien angebotenen Bonusprogramme sichern. Mit jeder Überfahrt werden Punkte gesammelt, die sich auf späteren Reisen kostenmindernd auf die Tarife für Überfahrten und Kabinen, aber auch das gastronomische Angebot an Bord auswirken.

Zeit fürs Boarding

  • Boarding: Nicht erst in letzter Minute sollte man zum Boarding erscheinen. Nachdem einige Länder wieder Grenzkontrollen eingeführt haben, werden vor dem Zutritt auf Fähren nach Skandinavien regelmäßig die Personalpapiere der Reisenden überprüft.
  • Vorkehrungen: Bevor der Wagen auf die Fähre rollt, müssen einige Vorkehrungen getroffen werden. So verlangen die Beförderungsbedingungen, dass das Hauptventil der Flüssiggasanlage geschlossen sein muss, zum Teil muss der Gaskasten unverschlossen sein.
  • Automaten-Check-in: Die Zeiten der Fahrkarten aus Papier neigen sich dem Ende entgegen. Egal ob die Buchung im Online-Portal der Reederei, über ein Vergleichsportal oder im Reisebüro getätigt wurde, reicht zum Einchecken der Ausdruck des Buchungsbelegs. Zum Teil wird die Buchungsnummer auf Wunsch auf das Smartphone geschickt. Der Check-in erfolgt dann selbständig am Automaten, der auch die Bordkarten ausdruckt.
  • Reisen mit Hund: Auf langen Strecken dürfen Hunde während der Überfahrt nicht im Fahrzeug bleiben. Für den Auslauf stehen jedoch in der Regel abgeteilte Hundezonen zur Verfügung. Öffentliche Räume wie das Restaurant sind dagegen tabu. Bei Reisen ins Ausland sollte vorab an die erforderlichen Impfungen und Papiere gedacht werden. Da auf einigen Fähren nur limitierte Kapazitäten für Haustiere zur Verfügung stehen, muss die Mitnahme eines Hundes bereits bei der Buchung unbedingt angegeben werden.

Stellplätze in Hafennähe

Deutschland

Wohnmobilstellplatz Förde- und Kanalblick 24106 Kiel (D) 130 Bewertungen 15 EUR/Nacht
Wohnmobilplatz Johannisberg 23769 Fehmarn (D) 33 Bewertungen 15 EUR/Nacht
Stellplatz am Mühlendamm 18055 Rostock (D) 29 Bewertungen 10 EUR/Nacht
Stellplatz Travemünder Landstraße 23570 Lübeck (D) 12 Bewertungen 12 EUR/Nacht

Dänemark

Stellplatz Marina 9900 Frederikshavn (DK) 9 Bewertungen 150 DKK/Nacht
Hirtshals Autocamperplads 9850 Hirtshals (DK) 3 Bewertungen 10 EUR/Nacht
Svanemøllehavnen 2100 København (DK) 21 Bewertungen 180 DKK/Nacht

Norwegen

Bergenshallen Caravan Parking 5081 Bergen (NO) 11 Bewertungen 200 NOK/Nacht
Larvik Bobilhaven 3256 Larvik (NO) 3 Bewertungen 120 NOK/Nacht
Sjølyst Marina Wohnmobilhafen 0277 Oslo (NO) 20 Bewertungen 300 NOK/Nacht

Schweden

Lisebergs Ställplats Skatås 41655 Göteborg (SE) 19 Bewertungen 240 SEK/Nacht
Långholmens Husbilscamping 11733 Stockholm (SE) 25 Bewertungen 310 SEK/Nacht
Rastplats Trelleborg 23132 Trelleborg (SE) 28 Bewertungen 100 SEK/Nacht
Stellplatz Marina Grötviks 30105 Halmstad (SE) 17 Bewertungen 150 SEK/Nacht

Finnland

Parkplatz am Zoo 00570 Helsinki (FI) 2 Bewertungen Kostenlos

Baltikum

Port of Tallinn 10111 Tallinn (EE) 6 Bewertungen 6 EUR/Nacht
Hotel-Camping Pajürio Takas 92383 Karkle (LT) 15 EUR/Nacht
Riverside Camping LV-1048 Riga (LV) 6 Bewertungen 16 EUR/Nacht

Frankreich

Aire de Camping-Car Rue d'Asfeld 62100 Calais (FR) 11 Bewertungen 10 EUR/Nacht
Aire municipale 50100 Cherbourg-Octeville (FR) Kostenlos
Port de Plaisance 59820 Gravelines (FR) 1 Bewertung 7 EUR/Nacht

Niederlande

Camperlocatie Emmaboulevard 3151 HG Hoek van Holland (NL) 8 Bewertungen Kostenlos
Jachthaven Geijsman 3233 XJ Oostvoorne (NL) 15 EUR/Nacht

Großbritannien

Dover Esplanade CT16 Dover (GB) 3 Bewertungen Kostenlos
Dovercourt Caravan Park CO12 3TZ Harwich (GB) 20 GBP/Nacht
Parking Greystones R 762 Greystones (IE) 1 Bewertung 3 EUR/Nacht

Irland

Rosslare Rosslare (IE) 3 Bewertungen Kostenlos
Parking Greystones R 762 Greystones (IE) 1 Bewertung 3 EUR/Nacht
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Bundesgartenschau Heilbronn 5 Gartenschauen in Deutschland Die blühende Vielfalt Deutschlands entdecken
Beliebte Artikel Fähren Aufmacher Fähren in Südeuropa Mit dem Reisemobil übers Mittelmeer Scandlines Fähre Nach Dänemark mit Scandlines-Fähren Mehr Kapazität für Camper
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
Stellplatz-Radar
mobil life 12.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

auto motor und sport Porsche Panamera Turbo, Seitenansicht Porsche-Rückruf in den USA Getriebeprobleme bei fast 100.000 Autos Mercedes GLK, Heckansicht Illegale Abgas-Software entdeckt KBA ordnet Rückruf für Mercedes GLK an
caravaning Seecamp ist der Campingplatz des Monats Campingplatz Seecamp in Österreich Mit dem Caravan an den Zeller See Sprite Cruzer 520 SR im Test Sprite Cruzer 520 SR im Test Was kann Exot aus England?