Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Umweltzone

Polizei hebt Einfahrverbot auf

Wer etwa mit einer roten Plakette in eine Umweltzone fährt, riskiert ein Verwarnungsgeld in Höhe von 40 Euro – normalerweise. Foto: TÜV Rheinland Group, Köln

Wer etwa mit einer roten Plakette in eine Umweltzone fährt, riskiert ein Bußgeld von 40 Euro. Folgt der Fahrer aber einer speziellen polizeilichen Anweisung, gilt das Einfahrtsverbot nicht mehr.

In diesem Fall sind Fahrten durch Umweltzonen selbst mit unzureichender Plakette erlaubt, teilte der ACE Auto Club Europa in Stuttgart mit. Der Grund für die Anweisung der Polizei kann beispielsweise in einer Vollsperrung liegen. Eine sich darauf beziehende Weisung des Polizeibeamten ist immer zu befolgen und sie hat laut ACE auch Vorrang vor allen anderen Anordnungen etwa in Form von Verkehrszeichen und sonstigen Regeln.

Das bedeutet, dass Kraftfahrer bei einer durch die Polizei veranlassten Aus- oder Umleitung die vorgegebene Umleitungsstrecke benützen müssen beziehungsweise benutzen dürfen. Das gilt selbst dann, wenn ein Kraftfahrer infolgedessen eine Umweltzone passiert, ohne dass sein Fahrzeug über die dafür erforderliche Plakette verfügt. Unabhängig davon sind Verkehrsteilnehmer jedoch gehalten, ihre Sorgfaltspflicht zu erfüllen.

Top Aktuell Reisemobilhafen Twistesee Stellplätze des Jahres 2019 Die 15 besten Stellplätze Deutschlands
Beliebte Artikel Liner Chassis Aufbau eines Liner-Chassis Die Technik im Iveco Daily-Fahrgestell VW T2 Bulli LEGO T2-Bulli aus Legosteinen Lego-Bus in Originalgröße
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Abarth Leser Test Drive 2019 Test the Scorpion BMW 118i, Exterieur BMW 1er im Fahrbericht Ohne Hinterradantrieb noch ein BMW?
caravaning Vergleich Dethleffs vs. Knaus - Dethleffs Hinteransicht Dethleffs Generation 515 LE (2019) 5 Vor- und Nachteile des Mittelklasse-Caravans Kauftipp Längsbetten Längsbetten-Caravans im Check 10 Modelle für Paare und Familien