promobil Logo
Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kompakt-Campingbus auf Citroën Spacetourer

Verbesserungen im Pössl Campster für 2018

Pössl Campster Foto: Ingolf Pompe 41 Bilder

Pössls erster Kompakt-Campingbus mit Aufstelldach scheint gut anzukommen: Die Lieferzeit für den das Fahrzeug beträgt 9 Monate. Der Campster geht mit einem Grundpreis unter 40.000 Euro an den Start.

31.01.2018 Dominic Vierneisel, Sophia Pfisterer Kommentare

Pössl zeigte den Campster erstmals zum Caravan Salon 2016 den Campster, einen Kompaktcampingbus mit Aufstelldach unter 40.000 Euro. Auch auf der CMT 2018 hat er wieder alle Blicke auf sich gezogen. Was ist das besondere an dem Campervan? Und welche Verbesserungen bringt er für die neue Saison?

  1. Pössl Campster als Alltagsfahrzeug
  2. Verbesserungen 2018
  3. Technische Daten, Preise und Ausstattung
  4. Lieferfrist

1. Pössl Campster ist auch im Alltag nutzbar

Selbst mit aufgesetztem Klappdach bleibt der Campster bei 1,99 Meter Höhe voll alltags- und garagentauglich. Man kann ihn also nicht nur als Urlaubspartner, sondern auch als Pkw einsetzen.

Pössl Campster im Praxistest3 Tester, 3 Meinungen

Eine weitere Besonderheit des Campster steckt im Dach: Das von SCA entwickelte Aufstelldach hat einen vorne aufzippbaren Stoffbalg; wer im fast 2,00 mal 1,20 Meter großen Dachbett liegt, kann also echtes Cabrio-Feeling genießen.

Der Grundriss im Erdgeschoss des Pössl Campster orientiert sich an dem klassischen Muster in der Kompaktklasse. Auf der linken Seite steht eine Küchenzeile mit Kleiderschrank. Trickreich: Der Küchenblock lässt sich samt Kocher, 2,8-kg-Gasflasche und kleinem Wasserkanister durch die linke Schiebetür herausheben. Dann passt zusätzlich eine 3er-Sitzbank in den Fond, die den Kompaktbus im Alltag noch flexibler nutzbar macht. Mit bis zu sieben Sitzplätze fährt der Campervan dann auf.

Pössl Campster: Kompaktcamper zum Kampfpreis

Innenraum Pössl Campster Foto: Daniel Bitsch, Christian Hass
Sitzgruppe und herausnehmbarer Küchenblock.

Zum Campen lässt man die 3er-Bank daheim und fährt nur mit einer Rücksitzbank mit zwei Gurtplätzen. Die Bank ist in den Original-Bodenschienen des Citroën Spacetourer fixiert und darauf verschiebbar. Sie lässt sich wie üblich zu einem zweiten Bett (1,95 x 1,15 m) umbauen, sodass insgesamt vier Personen im Campster reisen und schlafen können. Das untere Bett bietet ungeahnten Komfort: Man schläft auf den umgelegten planeren Rückseiten, nicht auf den unebenen Sitzflächen.

Der Preis des Pössl Campster ist eine echte Kampfansage an die nur geringfügig größeren VW California und Mercedes Marco Polo. Deutlich unter 40.000 Euro soll der Campster kosten, nur wenig mehr als der Spacetourer ohne Campingausbau. Das Motorenangebot reicht von milden 95 bis sportlichen 180 PS.

2. Verbesserungen 2018

Am ursprünglichen Modell des Campster wurde seit der Einführung bislang nichts verändert und gefacelifted. Allerdings arbeitet Pössl stets daran, seine Camping-Qualität zu verbessern. Der Hersteller setzt nach eigenen Angaben sowohl Kundenfeedback und Testresultate der Fachpresse in Optimierungen um. So gibt es im 2018er-Modell des Campervans auf Spacetourer-Basis folgende Verbesserungen:

  • Sitz-/Schlafbank: Es reist und wohnt sich nun noch bequemer im Campster. Der Sitz- und Liegekomfort wird durch Formschaum verbessert. Die Seitenverkleidung ist neu und der Kipp-Mechanismus der Schlafbank wurde verstärkt.
  • Zwangsentlüftung: Die Serienausstattung im Campster komplettiert nun ein Belüfter für die Fahrer- und Beifahrer-Fensterscheibe. Der schwarze Belüfter wird in den Fensterrahmen gesetzt und dann die Scheibe hochgefahren, um ihn zu befestigen. Regen bleibt draußen, durch die Lamellen kommt nachts aber Frischluft in den Fahrerraum. Während der Fahrt muss man die Lüfter allerdings herausnehmen.
  • Pössl Campster Foto: Jürgen Bartosch
    Der herausnehmbare Küchenblock im Campster

    Outdoorküche: Der Küchenblock im Campster kann herausgenommen werden – mit einer optionalen Ausstattung (199 Euro Aufpreis) ist er auch außerhalb des Fahrzeugs voll einsatzfähig. Mit einem Verlängerungskabel für die Stromversorgung funktionieren sowohl die Wasserpumpe als auch die Piezozündung für den Kocher genauso gut vor wie im Fahrzeug. Dank Aluminiumfüße steht der Block erhöht auf einer angenehmen Arbeitshöhe von 90 Zentimetern und wird von unten weder nass noch dreckig. Ganz neu: Der Tisch aus dem Fahrgastraum bekommt eine Standfußverlängerung und kann so am Küchenblock außerhalb für mehr Arbeitsfläche dienen.

  • weiteres Zubehör: Brandrup bietet passendes Zubehör an, um den Campster als Wohnmobil zu pimpen. Dazu gehört eine Verdunkelung für sämtliche Fenster (28 bis 98 Euro), ein Topper fürs untere Bett (399 Euro) und ein gemütlicher Teppich für den Aufbau. Hinzu kommen schicke Taschen und Utilities mit dem Originalstoff der Sitzbezüge, die mit einem speziellen Klettverschluss im Innenraum befestigt werden können (ab 84 Euro), und eine passgenaue Toprail-Kederleiste (231 Euro), in die man ein Sonnensegel (199 Euro) und eine Seitenwand (149 Euro) einspannen kann.

3. Pössl Campster: Technische Daten und Preise

Pössl Campster Foto: Ingolf Pompe
Luftig: Das Dachbett im Campster lässt sich vorne öffnen.

Preis: ab 37.999 Euro
Basisfahrzeug: Citroën Spacetourer 1.6 l BlueHDI 95, 70 KW (95 PS, maximale Motorisierung 180 PS), 5-Gang-Getriebe (optional 6-Gang-Wandlerautomatik)
Gesamtgewicht: 2600 – 3.100 kg
Zuladung (lt. Hersteller): 500 – 800 kg
Länge/Breite/Höhe: 4,95 m / 1,92 m / 1,96 – 1,99 m
Gurtplätze: bis zu 7
Schlafplätze: bis zu 4
Größe der Liegeflächen
: Sitzgruppe: 1,99 x 1,14 m (verbreiterbar auf 1,50 m, wenn Küchenblock herausgenommen ist); Dachbett: 2,00 x 1,20 m

Serienausstattung

ABS, ESC, Audioanlage RD6 mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung und USB-Anschluss, Klimaanlage Bizone und Zusatzklimaanlage hinten, LED-Tagfahrlicht, Stahlfelgen 17-Zoll mit Radzierblenden, Reifenpannenset, Fensterheber elektrisch in Reihe 1, Sonnenrollos in den Türen der Reihe 2, Bordcomputer
Assistenzsysteme: Geschwindigkeitsregelanlage mit Begrenzer, Müdigkeitswarner, Reifendrucksensor indirekt, Berganfahrhilfe, Sicht-Paket (Regensensor, Lichtsensor, Innenspiegel automatisch abblendend), Nebelscheinwerfer mit Kurvenlichtfunktion
Camping-Ausbau: Panorama-Aufstelldach mit Komfortmatratze, herausnehmbarer Küchenblock mit Kocher und Spülbecken, herausnehmbare 2er Sitzbank in der 2. Reihe zu Bett umbaubau inklusive Isofix, Beistelltisch klappbar hinter den Sitzen der Reihe 1, 95 AH Aufbaubatterie, Ladeautomat 18 A, CEE-Außenanschluss für 230 Volt , zwei 220-Volt-Steckdosen Wohnraum und eine 12-Volt-Steckdose im Armaturenbrett

Motoren und Preise

Cockpit beim Pössl Campster Foto: Daniel Bitsch, Christian Hass
Das Cockpit des Campster-Basisfahrzeug Spacetourer.
  • 1,6 I Blue HDI 95: Euro 6, 95 PS, 5-Gang-Getriebe, 145 km/h Höchstgeschwindigkeit, Gesamtgewicht 2.645 – 2.830 kg, Zuladung bis zu 650 kg. Preis: 37.999 Euro
  • 1,6 I Blue HDI S&S 115: Euro 6, 115 PS, 6-Gang-Getriebe, 160 km/h Höchstgeschwindigkeit, Gesamtgewicht 2.680 – 2.830 kg, Zuladung bis zu 650 kg. Preis: 38.999 Euro
  • 2,0 I Blue HDI S&S 150: Euro 6, 150 PS, 6-Gang-Getriebe, 170 km/h Höchstgeschwindigkeit, Gesamtgewicht 2.740 – 3.100 kg, Zuladung bis zu 920 kg. Preis: 39.999 Euro
  • 2,0 I Blue HDI S&S 180 EAT6: Euro 6, 180 PS, 6-Gang-Wandlerautomatik, 170 km/h Höchstgeschwindigkeit, Gesamtgewicht 2.770 – 3.000 kg, Zuladung bis zu 820 kg. Preis: 42.599 Euro

Nach neuesten Informationen von promobil, bietet Citroën das Basisfahrzeug Spacetourer auch als Allrad-Version. Vielleicht könnte es also demnächst auch einen 4x4-Campster geben?

4. Lieferfrist für den Pössl Campster

Bestellbar ist der Kompakt-Pössl seit Anfang 2017. Der Campster hatte bereits beim Marktstart eine hohe Nachfrage: Wer im Januar 2017 einen der ersten Campster aus der Serienproduktion bestellt hat, musste bis Mitte September warten, bis der Campingbus geliefert wird. Die Lieferfrist betug zu Beginn stolze 9 Monate.

Bis heute ist das Interesse am Campster sehr hoch, allerdings kommt die Produktion langsam etwas schneller hinterher. Wer im Feburar 2018 bestellt, bekommt den Campster innerhalb 5 Monate geliefert, sprich pünktlich zum Sommerulaub im Juni.

Pössl Campster (2017)
Pössl Campster auf dem Caravan Salon 2016 2:11 Min.

Der Grund für die langen Lieferfristen waren laut Pössl 2017 vor allem die neue Bauweise und die Maße des automotiven Basisfahrzeugs. Als guter Citroën-Kunde – 70 Prozent seiner großen Campingbusse mit Bad basieren auf dem Jumper – nutzt Pössl den neuen Spacetourer mit 4,95 Meter Länge.

Mit dem Citroën Spacetourer hatte der Hersteller bis dato noch keine Erfahrungswerte im Ausbau, weshalb man die Produktion nur langsam hochfahren wollte, um die Qualität zu sichern. Seit Februar 2017 baut Pössl den Campster in Serie im Dethleffs-Werk Isny.

Wie gut ist der Pössl Campster im Gegensatz zur Konkurrenz?

Der Pössl Campster ist definitiv einer der günstigsten Camper der Kompaktklasse. Doch wie schneidet der Campingbus gegenüber anderen Kompaktcampern ab, wie beispielsweise im Vergleich mit dem VW California?

HIER vergleicht promobil den Campster mit vier weiteren Kompaktcamper-Modellen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Promobil Cover 03/2018
Heft 3 / 2018 7. Februar 2018 154 Seiten Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Fahrzeug-Angebote
Sponsored Section
Stellplatz-Radar