Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Pössl Neuheiten 2019

Neues Modell 2 Win R Plus für 41.000 Euro

Pössl 2 Win R Plus (2019) Foto: Pössl 12 Bilder

Bei Pössl läuft bereits der 1000. Summit vom Band, vor Kurzem eröffnete die Marke eine neue Campingbus-Fertigung. promobil zeigt, wie der Marktführer bei den Campingbussen weiter wachsen will und das neue Sondermodell Pössl 2 Win R Plus.

Knapp ein Jahr nach Produktionsstart in der neuen 40.000 Quadratmeter großen Produktionsstätte in Vielbrunn feiert Pössl seinen ersten Meilenstein: die Fertigstellung des 1000. Summit-Modells. Auf dem Caravan Salon 2018 wird die Marke ein neues Modell des 2 Win präsentieren.

Pössl 2 Win R Plus

Für 2019 bringt Pössl den 2 Win R Plus auf Basis des Citroën Jumper und erweitert damit seine Baureihe Pössl 2 Win R. Wer sich bislang im Pössl 2 Win ein größeres Bad gewünscht hat, wird mit dem neuen Campingbus-Modell fündig – außerdem bekommt es besonders viel Ausstattung.

Der Grundriss der 2-Win-Modelle ist klassisch mit einem großen Querbett auf sechs Metern. Im 2 Win Plus betragen die Bettenmaße 1,96 x 1,40/1,30 Meter, im 2 Win R Plus 1,96 x 1,57/1,45 Meter. Beide Fahrzeuge haben einen Radstand von 4,03 Metern und eine Innenhöhe von 1,90 Metern. Vorne befindet sich eine Halbdinette, auf der Beifahrerseite hinter der Schiebetür die Küchenzeile.

Bislang gab es den 2 Win Plus nur mit einem Badezimmer aus Holz und einem kleinen Bad mit normaler Türe. Das „R“ in seinem Namen steht für Raumbad, in diesem Fall ist das ein Bad, das mit einem Lamellenrollo abgetrennt wird und in den Gang vor dem Querbett reicht. Sein Vorteil: Es bietet mehr Platz als das Standard-Bad. Noch ein Clou im 2 Win Plus R: Der Kühlschrank ist hochgesetzt.

Das „Plus“ der Modellbezeichnung weist auf die umfangreiche Serienausstattung hin. Sowohl im Pössl 2 Win Plus als auch im 2 Win R Plus ist eine All-Inclusive-Ausstattung im Wert von 5.494 Euro serienmäßig enthalten. Dazu gehören eine Softlock-Schließhilfe für die Schiebetür, Fahrsicherheitsausstattung mit ESP, ABS, ADR und Hillholder, Traction Plus, ein Tempomat, ein Motor mit 163 PS, die Fahrerhausverdunkelung, Alufelgen und Reifenluftdrucksensoren.

Pössl 2 Win Plus / 2 Win R Plus

L/B/H: 5,99/2,05/2,58 m
Zulässiges Gesamtgewicht: 3,5 Tonnen
Basisfahrzeug: Citroën Jumper, 2.0 BlueHDI mit Euro 6
Sonderpreis des 2 Win Plus: ab 39.999 Euro
Sonderpreis des 2 Win R Plus: ab 40.999 Euro

Weitere Pössl-Neuheiten 2019

Ein Lounge-Hocker hinter dem Beifahrersitz, eine lange L-Sitzbank mit nur einem Dreipunktgurt – direkt dahinter platziert Pössl in seinem neuen Roadstar 640 SG die Küche. Nicht minder ungewöhnlich: Das Bad findet sich auf der Schiebetürseite.

Globecar Globestar 640 SG (2019) Globecar Globestar 640 (2019) Neuer Variobad-Grundriss

Lediglich das 1,95 Meter mal 1,40 Meter große Querbett im Heck erinnert noch an den Bestseller-Grundriss ausgebauter Kastenwagen dieser Klasse. Ansonsten hat Pössl den Innenraum des neuen Roadstar 640 SG – und des baugleichen Globecar Globestar 640 SG – ganz neu gedacht. Das Ergebnis ist ein großzügiges Raumgefühl in dem 6,36 Meter langen Citroën Jumper.

Noch nicht ganz ausgereift präsentiert sich bislang jedoch das neue Variobad, das sich erst nach dem Öffnen der beiden Türen über den Gang hinweg zu voller Größe weitet und dann die Küche mit einschließt. Pössl verzichtet in der Vorabversion auf eine feste Duschwanne. Sie soll als Duschpaket optional erhältlich sein und nach Bedarf im Waschraum auf- und abgebaut werden können. Die finale Badlösung wird dann auf dem Caravan-Salon präsentiert. Ab rund 46.000 Euro soll der 640 SG kosten.

Feinjustierungen gab es an der bestehenden Modellpalette. Bei der D-Line wurde im Roadstar 600 L und Roadcruiser Revolution der Badschrank verbessert. Der P2 Relax erhält einen breiteren Apothekerauszug. Käufer eines Summit 600 oder 640 können künftig zwischen dem Standard- und einem neuen stoffbezogenen Dachhimmel wählen.

Pössl Campster Pössl Campster (2019) Besserer Motor, mehr Wohnkomfort

Auch beim Campster, dem kompakten Campingbus auf Basis des Citroën Spacetourer, hat sich etwas getan. Ab sofort ist eine Markise nebst Halterung von Thule verfügbar. Alternativ kann zu dem Campervan eine Kederschiene zum Einziehen eines Sonnensegels mitbestellt werden. Im Innenraum kommt eine neue Halterung zum Verstauen des Tischs unterhalb der Bettverlängerung im Heck hinzu.

Die Campster-Modelle der kommenden Saison werden außerdem von stärkeren Dieselmotoren angetrieben, die bereits die Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllen.

Pössl Produktion

Pössl ist Marktführer bei den ausgebauten Kastenwagen und will seine Position weiter sichern. Der Umzug der Fertigung erfolgte im September 2017, da die Produktionskapazitäten der Firma Wohnmobil Heinrich, die seit mehr als zehn Jahren in Zellingen H-Line-Modelle für Pössl baut, nicht mehr ausreichten. Für den neuen Produktionsstandort wurde von Pössl und Heinrich gemeinsam sogar eine eigene Gesellschaft, die H-Line Produktion GmbH, gegründet. Zusammen haben die Unternehmen acht Millionen Euro für den Umbau des alten Industrieareals investiert.

Übersicht: Die Produktionsstätten von Pössl

Der neue Produktionsstandort ist für Pössl auch dehalb ein Meilenstein, weil der Anbieter erstmals auch selbst Ausbauer ist. Ein Großteil der Campingbussevon Pössl sowie den zahlreichen Tochtermarken entsteht bislang in Lohnauftrag bei anderen Herstellern (siehe Grafik). Hier werden heute täglich zehn Kastenwagen zu Summit-Modellen der Marken Pössl sowie Globecar an 40 Montagestationen ausgebaut. Die Möbel dazu werden vor Ort vollautomatisch gefertigt. Bereits Ende des Jahres soll das 2000. Fahrzeug vom Band laufen. 2019 ist die Ausweitung vom Ein- auf den Zweischichtbetrieb angedacht. Zukünftig soll die Marke Roadcar in Isny bei Dethleffs produziert werden.

Ausgebaut werden soll auch das Sortiment. promobil durfte bereits exklusiv einen Blick auf ein geplantes, neues Modell mit kurzem Radstand werfen. Dessen Clou: Wie bei den längeren Summit 600 und 640 wird auch die 5,40-Meter-Variante mit dem bekannten Schwenkbad ausgestattet sein. Bei dieser Sanitärraumlösung wird zum Duschen ein Wandpaneel, an dem das Waschbecken hängt, an die gegenüberliegende Wand über die Kassettentoilette geschwenkt. So soll ein Duschraum entstehen, der beim neuen Modell gerade einmal zehn Zentimeter kleiner ist als bei den Modellen mit langem Radstand. Diesen Campingbus wird Pössl voraussichtlich 2019 präsentieren.

Neuester Kommentar

Eine Frage an Pössl und alle Fans muss mal erlaubt sein:

Wieso wird der Pössl 2WIN R (ein 2WIN mit Raumbad) eigentlich überhaupt als Neuheit ernst genommen und sogar auf Youtube darüber berichtet?

Mann kann den Eindruck bekommen (neben anderen echten Neuvorstellungen des CSD), dass hinreichend genug Leute durch die Marke Pössl gedanklich bereits infiltriert sind - anders kann man sich das nicht mehr erklären, denn:

Wieviele 6m-Querbett-Fahrzeuge bei Pössl waren vorher bereits schon irgendwie ein vorhandener Zwilling des 2WIN R, der nun noch ein Raumbad bekommt, was eh nahezu jede Kiste von Pössl hat?

- 2WIN Limited (ooops ohh das wusste keiner?)
- Roadstar 600 W (ooops ohh das wusste keiner?)

und jetzt noch der 2WIN als 2WIN R - endlich ein 6m Pössl mit Raumbad (ooops ohh das wollte einer?)

Ey ganz ehrlich. Der Markt kämpft. Und es gab schon übersatt zwei Modelle auf 6m mit Querbett und Raumbad - alle irgendwie identisch.

Und genau dann stellen sich alle hin und sagen: INNOVATION!!!!!!! EY, ES GIBT DEN 2WIN MIT RAUMBAD??????

Was soll das?

Interessant auch die Willkür bei Pössl, die man nicht besiegen kann.
Nimmst Du einen 2WIN, hat er das Seitenfenster des Querbetts auf der Fahrerseite.
Nimmst Du einen 2WIN R, hat der das Seitenfenster des Querbetts auf der Beifahrerseite. Wozu?

Der Punkt ist doch:

Will man wegen der Liegelänge des Querbetts nur ein Seitenfenster verbauen, dann richtet sich das danach:
- wo das Bett die breitere Fläche besitzt (das ist das Kopfende wegen der Schulterbreite), meistens Beifahrerseite
- welche Philosophie man in Verbindung der Schiebetür einhalten möchte (mögliche Schäden beim Öffnen)
- ob man meint, dass Kunden das Fenster generell eher am Kopfende wünschen, oder zur Vermeidung von Zugluft eher am Fußende

Nur ein und dieselbe Philosophie beim gleichen Auto sollte es schon sein. Jedoch nicht bei Pössl. Änderungswünsche werden rigoros mit Totschlagargumenten freier Wahl (Markus Wahl) zurückgetrommelt.

Stichwort: Summit 600 / 640 und das Thema mit der Dieselheizung / Winterpaket etc. - was der Summit im Gegensatz zu anderen Modellen (auch aus der h-Line im selben Werk) nicht bekommen soll.

Antwort ist immer: die Kunden wollen es so und bestätigen das alles.

Wahrscheinlich wollen auch alle Kunden unbedingt dieses beknackte Bad im neuen 640 SG für 2019, wo man einen schweren durchnässten Dusch-Aufbau nass wie er in der Küche stand im Anschluss in eine Tasche schmeissen, wo er dann sabbernd anfängt zu schimmeln, während der Partner einem beim Benutzen der Toilette über den Küchentresen beim Ka.... zusieht.

Ganz tolles Kino.

Und alles Kastenwagen Fans hotten auf dem CSD zum Stand von Pössl und drehen mit Tränen in den Augen durch vor Freude, weil das x-te Auto gleicher Bauart nochmal ebenfalls ein Raumbad bekommen hat und wirklich alles daran identisch bleibt.

SO sollte der Markt besser nicht am laufen bleiben. Es werde ja alle total weichgespült........

Diana van Heide 6. September 2018, 09:55 Uhr
Neues Heft
Top Aktuell Hymer B-Klasse Modern Comfort (2019) Hymer B-Klasse Modern Comfort 1. Test des Sprinter als Basisfahrzeug
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel Messe Reisen Hamburg Messe-Tickets gewinnen Freier Eintritt zur Reisen Hamburg 2017 abf abf Messe für aktive Freizeit in Hannover Norddeutschlands größte Freizeit-Messe
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Andreas Scheuer Verkehrsminister Andreas Scheuer Merkel verdonnert Scheuer zu Hardware-Nachrüstungen VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) So günstig werden VWs neue E-Autos
Caravaning Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos