Ab Ende November 2013 muss die Umweltplakette bei der Hauptuntersuchung kontrolliert werden. KÜS

Verschärfte Regelung

Umweltzonen zeigen Wirkung

Seit Juli darf nur noch mit einer grünen Umweltplakette in die Umweltzonen von Nordrhein-Westfalen eingefahren werden. Grund dafür sind die Regelungen in der größten Umweltzone Deutschlands.

Nicht mehr erlaubt sind nicht mit Partikelfilter nachgerüstete Dieselfahrzeuge der Euro-Klassen 3/III, wovon es in Nordrhein-Westfalen rund 500.000 gibt. Laut ökologischem Verkehrsclub VCD wirkt sich die Verschärfung auf die Verbesserung der Luftqualität aus, verbunden mit einem Beitrag für die Gesundheit der Bevölkerung.

Umweltzonen zeigen Wirkung

Die Umstellung auf grüne Plaketten haben in Berlin und Leipzig schon Wirkung gezeigt. Die Einführung der Umweltzone in Leipzig wurde vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung mit Sondermessungen an fünf Messstationen begleitet. Das Fazit: "Die Umweltzone in jetziger Form funktioniert und verbessert die Luftqualität in Städten erheblich", so Dr. Wolfram Birmili vom Leibnitz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) in Leipzig. Feinstaubpartikel gefährden die Gesundheit, da sie tief in das Lungengewebe eindringen und sogar die Blut-Hirn-Schranke überwinden.

Verbesserung möglich

Bisher sind Baumaschinen, Binnenschiffe und dieselbetriebene Schienenfahrzeuge aus der Umweltzone ausgeschlossen. Diese sind aber für mehr als ein Viertel der Luftverschmutzung in Städten verantwortlich. Aus Sicht des VCD braucht es hier eine dringende Veränderung. "Für Dieselmaschinen und -fahrzeuge bedarf es ebenso eine Plakettenpflicht und Nachrüstverpflichtungen", so Heiko Balsmeyer, Projektleiter des EU-Projektes Clean Air beim ökologischen Verkehrsclub VCD.

Zur Startseite
Fahrzeuge Neuheiten GMC Motorhome Mervin Zinck GMC Motorhome-Oldtimer aus den 70er Jahren Unterwegs im 9,8 Tonner mit neun Sitzplätzen

Zu Besuch bei Mervin Zinck und seinem Motorhome in Nova Scotia, Kanada.