Roaming-Gebühren werden abgeschafft Pavel Davidenko/Fotolia

Günstig telefonieren im Ausland

Roaming-Gebühren werden abgeschafft

Telefonieren im Ausland wird billiger: Die zusätzlichen Gebühren für die Nutzung von Mobiltelefonen im EU-Ausland (und EWR-Ländern) für Anrufe, SMS und Internetzugang werden im Juni 2017 abgeschafft.

Schon seit dem 30. April 2016 dürfen die Roaming-Aufschläge diese Beträge nicht überschreiten:

  • € 0,05 je Minute für Anrufe
  • € 0,02 je SMS oder
  • € 0,05 je Megabyte Datenvolumen bei mobiler Internetnutzung.

Die Obergrenze für eingehende Anrufe wird später in diesem Jahr festgelegt und soll dann weit unter jener für abgehende Anrufe liegen. Minimalaufschläge auf diese Gebühren sind nur dann gestattet, wenn Netzbetreiber ihre Kosten nachweislich nicht decken und beweisen können, dass sich dies auf die Inlandspreise auswirkt.

Damit wird auch der Internet-Zugang deutlich billiger. Der Gesetzestext sieht allerdings vor, dass Internetanbieter kostenpflichtige Spezialdienste anbieten dürfen (z. B. eine für bestimmte Dienste wie Internet-TV, Videokonferenzen oder bestimmte Anwendungen im Gesundheitswesen benötigte verbesserte Internetqualität), jedoch nur unter der Bedingung, dass sich dies nicht auf die allgemeine Internetqualität auswirkt. Damit sind Camper künftig deutlich weniger auf oft langsame und/oder gebührenpflichtige W-LAN-Netze angewiesen.

Zur Startseite
Ratgeber Tipps & Tricks Apps für Camper Routenplanung, Notfälle, Länderinfos 30+ Apps für Wohnmobil-Fahrer

Apps machen das Leben leichter – wenn man die richtigen kennt.