Wer etwa mit einer roten Plakette in eine Umweltzone fährt, riskiert ein Verwarnungsgeld in Höhe von 40 Euro – normalerweise. TÜV Rheinland Group, Köln

Umweltzone

Polizei hebt Einfahrverbot auf

Wer etwa mit einer roten Plakette in eine Umweltzone fährt, riskiert ein Bußgeld von 40 Euro. Folgt der Fahrer aber einer speziellen polizeilichen Anweisung, gilt das Einfahrtsverbot nicht mehr.

In diesem Fall sind Fahrten durch Umweltzonen selbst mit unzureichender Plakette erlaubt, teilte der ACE Auto Club Europa in Stuttgart mit. Der Grund für die Anweisung der Polizei kann beispielsweise in einer Vollsperrung liegen. Eine sich darauf beziehende Weisung des Polizeibeamten ist immer zu befolgen und sie hat laut ACE auch Vorrang vor allen anderen Anordnungen etwa in Form von Verkehrszeichen und sonstigen Regeln.

Das bedeutet, dass Kraftfahrer bei einer durch die Polizei veranlassten Aus- oder Umleitung die vorgegebene Umleitungsstrecke benützen müssen beziehungsweise benutzen dürfen. Das gilt selbst dann, wenn ein Kraftfahrer infolgedessen eine Umweltzone passiert, ohne dass sein Fahrzeug über die dafür erforderliche Plakette verfügt. Unabhängig davon sind Verkehrsteilnehmer jedoch gehalten, ihre Sorgfaltspflicht zu erfüllen.

Fahrzeuge Neuheiten VW Caddy 5 Premiere VW Caddy V - Die fünfte Generation ist da (2020) Moderner Hochdachkombi für Camper

Volkswagen zeigt seine neue Caddy-Generation. Sie basiert auf dem MQB.