Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Premiere Neo-Traveller Voyager X

Brückenbauer

Premiere: Neo-Traveller Foto: Frank Eppler 4 Bilder

Der Voyager X von Neo-Traveller schließt die Lücke zwischen Campingbussen und Teilintegrierten. Zu seinem Konzept gehören ein GfK-Hochdach und ein Gfk-Heck, das ihn von anderen Modellen abhebt.

Frische Ideen bringt die noch junge Marke Neo-Traveller ins Segment der Kompakten. Seit 2009 baut der polnische Hersteller Wohnmobile. Inzwischen gibt es mit Autogarant im südlichen Brandenburg (Telefon 035601/22584) auch hierzulande einen Vertriebsstützpunkt. Unter den beiden Modellreihen nimmt der Voyager die Rolle des Top-Modells ein und ist ab 58.690 Euro zu haben.

Von Billigangeboten setzt er sich nicht nur durch den Preis ab. Der Voyager verfolgt ein eigenes Konzept, zu dem ein schickes GfK-Hochdach samt GfK-Heck gehört. Obwohl eigentlich ein Kastenwagen, macht er innen eher den Eindruck eines Teilinte­grierten. Das gilt insbesondere für den hier gezeigten Voyager X mit Längsbett. Alternativ bekommt man im Voyager Z auch Einzelbetten. Inklusive ist stets ein doppelter Boden mit wintertauglicher Bordtechnik.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Top Aktuell Knaus Van TI auf MAN TGE (2019) Alle neuen Teilintegrierten 2019 Neue und optimierte Modelle
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel Wavecamper Van (2019) Wavecamper Campingbusse (2019) Auf Bulli- und Crafter-Basis Ford Transporter Neuheiten 2019 Neuer Ford Transit (2019) Weltpremiere auf der IAA
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Elektrischer ABT e-Transporter VW ABT e-Transporter T6-Bus mit Elektroantrieb Elektrisch angetriebener ABT e-Caddy VW ABT e-Caddy Elektro-Kasten kommt 2019
Caravaning Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group