promobil Logo
Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kastenwagen-Selbstausbau für 30.000 Euro

Campingbus Marke Eigenbau auf Citroën Jumper

Lesermobil Foto: Wilhelm Klinke 10 Bilder

Was könnte man mit seiner freien Zeit im Ruhestand anfangen? Zum Beispiel Reisen oder die Zeit einfach genießen – oder man baut seinen eigenen Citroën Jumper zu einem Campingbus aus.

27.01.2018 Jürgen Bartosch

Der Ruhestand steht vor der Tür nach einem bewegten Arbeitsleben. Warum da nicht noch mal etwas Neues wagen, dachte sich Wilhelm Klinke und hatte ein Projekt im Auge, von dem er seine Frau Christa erst überzeugen musste: einen Campingbus selbst auszubauen, um damit die Nachbarländer zu bereisen. Denn seine Passion für die Fliegerei führte sie bislang vor allem zu entfernteren Urlaubszielen.

Camper-Selbstausbau: Gute Planung ist die halbe Miete

Lesermobil erste Arbeiten Foto: Wilhelm Klinke
Erste Arbeiten: Karosserie isolieren, Kabel verlegen, Befestigungsleisten für die Verkleidung anbringen.

Campingerfahrung war bis dahin zwar nur marginal vorhanden, doch seine ursprüngliche Ausbildung als Tischler und die Weiterbildung in Maschinenbau und Kunststofftechnik sowie die Tätigkeit im Flugzeugbau machten ihn zuversichtlich, das Vorhaben in Eigenregie ausführen zu können. Bei den Vorrecherchen fiel ihm allerdings auf, dass zwar hier und da hilfreiche Tipps anderer Selbstausbauer zu finden waren, aber kaum konkrete Planungsunterlagen oder gar Fertigungspläne in Form von technischen Zeichnungen, die er für sich hätte anpassen können. Darum reifte parallel die Idee, die eigene Planungs- und Konstruktionsarbeit anschließend Interessenten zugänglich zu machen – Näheres dazu unter juboduselbstausbau.de.

Als Basis wählte Klinke einen Citroën Jumper im typischen Sechs-Meter-Format, jedoch mit Superhochdach, um auch bei vernünftiger Isolierschicht (20 mm XPS) in Dach und Boden noch eine angenehme Stehhöhe zu gewährleisten.

Umsetzung der eigenen Pläne

Noch deutlich ungewöhnlicher ist aber die bewusste Wahl eines Kastenwagens mit Trennwand als Ausbaubasis. Die Vorteile sieht der Mönchengladbacher in der thermischen Abtrennung des schlecht gedämmten Fahrerhauses und der besseren Stabilität der gesamten Karosserie. Da die Klinkes ohnehin planten, meist nur zu zweit unterwegs zu sein – allenfalls mal zusätzlich mit dem Enkel –, erschienen drei Gurtplätze im Cockpit – mit Doppelbank rechts – als völlig ausreichend.

Lesermobil Möbelklappen Foto: Wilhelm Klinke
Selbst die gebogenen Möbelklappen hat der gelernte Tischler selbst hergestellt.

Außerdem konnte so der favorisierte Grundriss verwirklicht werden. An vielen Serienmodellen stört sie nämlich besonders die Engstelle zwischen Bad und Kleiderschrank in der Ausbaumitte, die häufig den Raumeindruck trübt. In ihrem Layout schließt sich der Sanitärraum gleich links ans Cockpit an. Erst dahinter folgt die sehr platzsparend arrangierte Sitzgruppe für zwei bis drei Personen. Zusammen mit der Küche gegenüber wirkt dieser Bereich damit relativ luftig.

Das Querbett im Heck erscheint zunächst recht konventionell, bis man bemerkt, dass hier eine Vorwand vor Zugluft durch die Hecktüren schützt. Trotzdem gibt es ein Heckfenster. Der Durchbruch kann aber mit dem innen angebrachten Verdunklungsrollo verschlossen werden – pfiffig.

Voll im Plan blieb das Ausbauprojekt auch bei der Kostenkalkulation – rund 12.000 Euro waren für den Ausbau veranschlagt. Etwa 18.000 Euro wurden für den gebrauchten Jumper fällig. Auf mehreren ausgedehnten Touren hat sich der feuerrote Klinke-Bus inzwischen bestens bewährt.

Machen Sie mit!

Lesermobil Foto: Wilhelm Klinke
Stellplatzführer Landvergnügen.

Fahren Sie auch ein besonderes Campingmobil? Wir würden Ihr Fahrzeug und seine Geschichte gerne in promobil vorstellen. Senden Sie uns ein paar aussagekräftige Bilder Ihres Reisemobils und eine Beschreibung der wichtigsten Besonderheiten und wie Sie zu Ihrem Fahrzeug gekommen sind. Schreiben Sie an: Redaktion promobil, Stichwort Lesermobil, 70162 Stuttgart, oder an lesermobil@promobil.de. Für jedes veröffentlichte Lesermobil bedanken wir uns mit einem Stellplatzführer Landvergnügen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Heft 01_2018
Heft 01 / 2018 13. Dezember 2017 146 Seiten Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Stellplatz-Radar
Anzeige
Fahrzeug-Angebote